https://www.faz.net/-gpf-9illw

Angst vor der Familie : Geflüchtete Saudi-Araberin fliegt nach Kanada

  • Aktualisiert am

Nach ihrer Flucht aus Saudi-Arabien nach Thailand will Rahaf Mohammed al-Kunun nun von Bangkok nach Kanada fliegen Bild: AFP

Auf der Flucht vor ihrer Familie in Saudi-Arabien wurde Rahaf Mohammed al-Kunun am Wochenende in Bangkok gestoppt. Ihre Abschiebung konnte sie verhinden – jetzt darf sie Thailand verlassen.

          Die aus Angst vor ihrer Familie geflohene Saudi-Araberin Rahaf Mohammed al-Kunun wird am Freitag von Bangkok nach Kanada fliegen. Der Flug nach Kanada starte um 23.15 Uhr, sagte der Chef der thailändischen Einwanderungsbehörde, Surachate Hakparn, der Nachrichtenagentur AFP. Die 18-Jährige war am Wochenende mit einer Maschine aus Kuwait in Bangkok gelandet und dort von der thailändischen Einwanderungsbehörde gestoppt worden.

          Die junge Frau hatte mithilfe ihrer Twitter-Botschaften durchgesetzt, dass sie nicht zu ihrer Familie zurückkehren muss – am Freitag aber schaltete die 18-Jährige ihr Konto plötzlich ab. Zum letzten Mal meldete sie sich mit einer etwas kryptischen Kurzbotschaft: „Ich habe einige gute Nachrichten und einige schlechte Nachrichten“, erklärte sie, kurz danach war ihr Konto deaktiviert.

          Nach Angaben von Phil Robertson von Human Rights Watch hatte Rahaf Morddrohungen erhalten. Näheres wisse er nicht, sagte Robertson. Doch auch Drohungen von Internettrollen müssten ernstgenommen werden.

          Die 18-Jährige war am vergangenen Wochenende auf der Flucht vor ihrer Familie von der thailändischen Einwanderungsbehörde am Flughafen Bangkok gestoppt worden. Mit Hilfe eines rasch eingerichteten Twitter-Kontos, dem bald 100.000 Nutzer folgten, konnte sie jedoch ihre Abschiebung verhindern. Inzwischen befindet sich Rahaf in der Obhut des UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR in Bangkok. Ihren Unterstützern zufolge schaltete sie ihr Twitter-Konto selbst ab.

          Weitere Themen

          Jetzt muss Söder allein klarkommen

          CSU : Jetzt muss Söder allein klarkommen

          Auch am Tag des Übergangs kommen Seehofer und Söder nicht ohne Spitzen gegeneinander aus. In Zukunft muss Söder allein für den Unterhaltungswert sorgen – und für die bundespolitische Relevanz der CSU.

          Söder beerbt Seehofer Video-Seite öffnen

          Der Rivale übernimmt : Söder beerbt Seehofer

          Bei einem Sonderparteitag am Samstag in München wählten die Delegierten Söder mit 87,4 Prozent der Stimmen zum Nachfolger von Horst Seehofer. Damit erreichte Söder ein schwächeres Ergebnis als Seehofer bei seiner ersten Wahl zum Vorsitzenden, 2008.

          Topmeldungen

          CSU : Jetzt muss Söder allein klarkommen

          Auch am Tag des Übergangs kommen Seehofer und Söder nicht ohne Spitzen gegeneinander aus. In Zukunft muss Söder allein für den Unterhaltungswert sorgen – und für die bundespolitische Relevanz der CSU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.