https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/angst-vor-china-was-taiwan-von-dem-ukraine-krieg-lernen-soll-18053863.html
Bildbeschreibung einblenden

Angst vor China : Was Taiwan von der Ukraine lernen soll

Training für den Notfall: Soldaten aus Taiwan in der Gemeinde Hukou Township im März dieses Jahres Bild: EPA

Der russische Überfall auf die Ukraine hat Taiwans Bevölkerung aufgeschreckt. Was, wenn China angreift? Die Vereinigten Staaten raten: Man solle sich auf asymmetrische Kriegführung vorbereiten.

          9 Min.

          Selbst in Taiwan dürften viele von den klaren Worten des amerikanischen Präsidenten überrascht worden sein. Während einer Pressekonferenz in Japan wurde Joe Biden gefragt, ob er bereit wäre, „militärisch einzugreifen, um Taiwan zu verteidigen, wenn es dazu käme“. Der Präsident antwortete mit einem einzigen Wort: „Ja“. Auf Nachfrage fügte er hinzu: „Das ist die Verpflichtung, die wir eingegangen sind.“

          Friederike Böge
          Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.

          Das klang wie eine Abkehr von der langjährigen Politik der „strategischen Ambiguität“, laut der die Vereinigten Staaten offenlassen, wie sie im Fall eines chinesischen Angriffs auf Taiwan reagieren würden. Es war das dritte Mal, dass Biden sich in dieser Weise äußerte. Schon zuvor hatten seine Mitarbeiter anschließend stets versichert, dass sich an der amerikanischen Politik nichts geändert habe. So war es auch diesmal.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.