https://www.faz.net/-gpf-abnns

Angriffe in Israel und Gaza : Wenn man die Angst hören kann

Rettungskräfte in der südisraelischen Stadt Sderot versorgen eine Frau nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen am 12. Mai Bild: AFP

Die Heftigkeit der Angriffe der Hamas und des israelischen Militärs, aber auch der Gewalt in Israel selbst hat viele überrascht. Und alle fragen sich: Wird diese „Runde“ bald vorüber sein und wird sich etwas ändern?

          5 Min.

          In der zweiten Raketennacht nacheinander in Tel Aviv gehen auch die Kinder schon routiniert ins Treppenhaus, als die Sirenen heulen, die auf dem Dach gegenüber befestigt sind. Noch ein „Gewitter“. Weg von den Fensterräumen und dem Dach, zwei Stockwerke tiefer, die innen liegende Treppe ist sicherer. Es ist ein altes Haus, und die Wohnungen haben noch keine verstärkten Schutzräume. Bis in den Bunker im Keller gehen dann doch die wenigsten. Das Abwehrsystem Iron Dome fange mehr als neunzig Prozent der Geschosse aus Gaza ab, sagt die Armee. Die militärische Qualität der Hamas-Geschosse ist größtenteils primitiv, die Angriffe gelten auch der psychologischen Wirkung.

          Jochen Stahnke
          Politischer Korrespondent für Israel, die Palästinensergebiete und Jordanien mit Sitz in Tel Aviv.

          Tova, die alte Nachbarin, eine strenggläubige Jüdin mit Kopftuch, verbreitet gute Stimmung. Zwei Müttern mit Säuglingen bietet sie an, einen Plastikstuhl in den Flur zu stellen. Sie habe noch einen Kuchen im Ofen, erzählt sie, den könne man essen, sollte es länger dauern. Wieder und wieder erschüttern Explosionen das Haus leicht, wenn Abwehrraketen des Iron Dome die Geschosse aus Gaza in der Luft zerstören. Zehn Minuten soll man anschließend warten, bis alle Splitter und Schrapnellreste niedergegangen sind. „Fünf Minuten sind doch jetzt vorbei“, sagt Tova nach einer Minute und macht sich auf den Weg zurück in ihre Wohnung.

          In Gaza gibt es keine Sirenen

          In Gaza haben die meisten Bewohner keine Bunker, in die sie sich zurückziehen können. Jedenfalls lässt die islamistische Hamas, die den mit zwei Millionen Palästinensern überbevölkerten Küstenstreifen kontrolliert, normale Leute nicht in ihr weitverzweigtes Tunnelsystem, das sich in vielen Gebieten des Gazastreifens unter der Erde befinden soll. „Wir haben nicht einmal Sirenen, die uns vor israelischen Angriffen warnen“, sagt Layla aus Gaza-Stadt am Telefon. Zwischen den Angriffen der Flugzeuge und Drohnen herrsche mittlerweile absolute Ruhe auf den Straßen. „Die bekannte Geräuschkulisse von Gaza ist verschwunden“, sagt Layla, „man kann die Angst fast hören.“

          Israels Ziellisten sind lang: Das zerstörte Gebäude einer Hamas-Bank in Khan Younis im Süden des Gazastreifens am 13. Mai
          Israels Ziellisten sind lang: Das zerstörte Gebäude einer Hamas-Bank in Khan Younis im Süden des Gazastreifens am 13. Mai : Bild: AFP

          Niemand habe erwartet, dass es diesmal so heftig werden würde, berichtet die 37 Jahre alte Frau, die ihren Nachnamen nicht in einer Zeitung lesen will. Dass Israel von Anbeginn auch im Stadtzentrum von Gaza-Stadt, etwa der Rimal-Straße, Ziele angreift, wo sich das einzige moderne Einkaufszentrum der Stadt befindet. Im Viertel Rimal, wo die Streitkräfte etwa ein vielgeschossiges Apartmentgebäude zum Einsturz brachten, sollen sich allerdings auch viele Büros der Hamas und ihres Geheimdienstes befinden, in anderen Wohngebieten Raketenproduktions- und Lagerstätten für den Eigenbau.

          Bild: F.A.Z.

          Israel beschießt sie dieses Mal systematisch, die Ziellisten sind lang. 650 Ziele habe man bisher angegriffen, sagen die Streitkräfte. Mehrere ranghohe Führungspersonen der Hamas wurden gezielt getötet. Von Waffenstillstandsbemühungen will man hier öffentlich nicht sprechen. Ein über Russland übermitteltes Waffenstillstandsangebot der Hamas, die Kampfhandlungen „gegenseitig“ einzustellen, lehnte Israel ab. Auch die Hamas machte aber keine Anstalten, ihre Raketenangriffe proaktiv einzustellen.

          „Wir dachten, es gibt ein paar Luftangriffe, und dann ist diese Runde vorüber“, sagt Layla. Möglicherweise hatte das auch die Hamas vermutet, als sie Anfang der Woche mindestens fünf Raketen in Richtung Jerusalem schoss und versuchte, sich so an die Spitze der breiten Proteste um das Al-Aqsa-Plateau in Ostjerusalem zu stellen. Zuvor hatte die Autonomiebehörde des palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas die angekündigte Parlamentswahl wegen fehlender Wahlmöglichkeit in Ostjerusalem abgesagt und sich in der Stadt damit selbst aus dem Spiel genommen.

          Weitere Themen

          Abgezogene Botschafter kehren zurück Video-Seite öffnen

          USA und Russland : Abgezogene Botschafter kehren zurück

          Sein Gespräch mit US-Präsident Joe Biden sei „absolut konstruktiv“ verlaufen, betont der russische Staatschef Wladimir Putin in Genf. Sie hätten sich darauf geeinigt, die abgezogenen Botschafter Russlands und der USA an ihren jeweiligen Einsatzort zurückzuschicken.

          Eine entschärfte Provokation

          Flaggenmarsch in Jerusalem : Eine entschärfte Provokation

          Der Aufmarsch von israelischen Nationalisten vor dem Damaskustor im arabischen Teil von Jerusalem ist eine bewusste Provokation. Doch Israel und die Hamas wollten eine weitere Eskalation vermeiden.

          Topmeldungen

          Guten Tag! Joe Biden und Wladimir Putin geben sich in Genf die Hand.

          Gipfel mit Biden und Putin : Monologe zum Dialog

          Joe Biden und Wladimir Putin finden einige freundliche Worte füreinander. Inhaltlich aber gibt es in Genf keine Annäherung. Jetzt sollen Arbeitsgruppen weitersehen.
          Jerome Powell, Vorsitzender der US-Notenbank Fed

          US-Notenbank : Fed hält trotz Inflationssorgen am Niedrigzins fest

          Die amerikanische Notenbank hat ihre sehr lockere Geldpolitik bestätigt. Der Leitzins bleibe in der Spanne von null bis 0,25 Prozent. Allerdings rechnet die Fed für das Jahr 2023 mit einer ersten Anhebung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.