https://www.faz.net/-gpf-9mor5

Angriffe auf Ausländer : Russische Polizei geht gegen Neonazis vor

  • Aktualisiert am

Russische Nationalisten bei einer Demonstration im November 2013 in Moskau. Bild: dpa

Die russische Polizei habe Durchsuchungen in der Hauptstadt Moskau sowie zwei anderen Städten durchgeführt, berichten russischen Medien. Die Verdächtigen seien für Angriffe auf Ausländer verantwortlich, heißt es.

          Bei Razzien hat die russische Polizei mutmaßliche Mitglieder einer größeren Neonazi-Gruppierung festgenommen. Sie sollen für Angriffe auf Ausländer verantwortlich sein, meldete die Agentur Interfax am Dienstag unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen.

          Durchsuchungen habe es etwa in Moskau und in den nahe der Hauptstadt gelegenen Städten Rjasan und Wladimir gegeben. Dabei seien Waffen, extremistische Literatur, Nazi-Symbole und Zeichnungen mit dem Konterfei von Adolf Hitler beschlagnahmt worden, berichtete ein russischer Boulevardsender. Zu der Gruppe sollen etwa 30 Menschen gehören.

          In Russland wird an diesem Donnerstag an den Sieg der Sowjetunion über Nazi-Deutschland am Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 erinnert. Aus dem Außenministerium in Moskau hieß es der Agentur Tass zufolge am Dienstag mit Blick darauf, der Kampf gegen die Verherrlichung des Nationalsozialismus bleibe die Pflicht Russlands.

          Weitere Themen

          Iran meldet Abschuss amerikanischer Drohne

          Verschärfte Spannungen : Iran meldet Abschuss amerikanischer Drohne

          Die Revolutionsgarden des Regimes teilen mit, eine Aufklärungsdrohne des Typs „Global Hawk“ über eigenem Gebiet vom Himmel geholt zu haben. Das amerikanische Zentralkommando dementiert. Eine anonyme Regierungsquelle bestätigt den Abschuss – an anderer Stelle.

          Mexiko ratifiziert neues Handelsabkommen Video-Seite öffnen

          NAFTA-Nachfolger : Mexiko ratifiziert neues Handelsabkommen

          Inmitten von Spannungen mit der amerikanischen Regierung hat Mexiko das neue Handelsabkommen mit den Vereinigten Staaten und Kanada ratifiziert. Im Senat wurde der Nachfolger des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (NAFTA) mit 114 Ja-Stimmen angenommen.

          Wer folgt auf Juncker?

          Amt des Kommissionspräsidenten : Wer folgt auf Juncker?

          Das Gerangel um die Besetzung der EU-Spitzenposten geht an diesem Donnerstag in die entscheidende Runde. Am Ende müssen sich Berlin und Paris einigen. Doch Merkel und Macron verfolgen unterschiedliche Strategien.

          Huthi-Rebellen greifen saudisches Kraftwerk an Video-Seite öffnen

          Konflikt im Jemen : Huthi-Rebellen greifen saudisches Kraftwerk an

          Die Rebellen haben nach eigenen Angaben in der jüngsten Vergangenheit ihre Angriffe mit Drohnen und Marschflugkörpern auf Städte in Saudi-Arabien intensiviert. Die unterstützen die jemenitische Regierung, während die Rebellen Unterstützung aus dem Iran erhalten.

          Topmeldungen

          Amt des Kommissionspräsidenten : Wer folgt auf Juncker?

          Das Gerangel um die Besetzung der EU-Spitzenposten geht an diesem Donnerstag in die entscheidende Runde. Am Ende müssen sich Berlin und Paris einigen. Doch Merkel und Macron verfolgen unterschiedliche Strategien.
          Eine Drohne vom Typ Northrop Grumman RQ-4 (Global Hawk) der amerikanischen Streitkräfte

          Verschärfte Spannungen : Iran meldet Abschuss amerikanischer Drohne

          Die Revolutionsgarden des Regimes teilen mit, eine Aufklärungsdrohne des Typs „Global Hawk“ über eigenem Gebiet vom Himmel geholt zu haben. Das amerikanische Zentralkommando dementiert. Eine anonyme Regierungsquelle bestätigt den Abschuss – an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.