https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/angriffe-auf-auslaender-russische-polizei-geht-gegen-neonazis-vor-16175057.html

Angriffe auf Ausländer : Russische Polizei geht gegen Neonazis vor

  • Aktualisiert am

Russische Nationalisten bei einer Demonstration im November 2013 in Moskau. Bild: dpa

Die russische Polizei habe Durchsuchungen in der Hauptstadt Moskau sowie zwei anderen Städten durchgeführt, berichten russischen Medien. Die Verdächtigen seien für Angriffe auf Ausländer verantwortlich, heißt es.

          1 Min.

          Bei Razzien hat die russische Polizei mutmaßliche Mitglieder einer größeren Neonazi-Gruppierung festgenommen. Sie sollen für Angriffe auf Ausländer verantwortlich sein, meldete die Agentur Interfax am Dienstag unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen.

          Durchsuchungen habe es etwa in Moskau und in den nahe der Hauptstadt gelegenen Städten Rjasan und Wladimir gegeben. Dabei seien Waffen, extremistische Literatur, Nazi-Symbole und Zeichnungen mit dem Konterfei von Adolf Hitler beschlagnahmt worden, berichtete ein russischer Boulevardsender. Zu der Gruppe sollen etwa 30 Menschen gehören.

          In Russland wird an diesem Donnerstag an den Sieg der Sowjetunion über Nazi-Deutschland am Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 erinnert. Aus dem Außenministerium in Moskau hieß es der Agentur Tass zufolge am Dienstag mit Blick darauf, der Kampf gegen die Verherrlichung des Nationalsozialismus bleibe die Pflicht Russlands.

          Weitere Themen

          Fährmann am großen Strom

          Niedrigwasser : Fährmann am großen Strom

          Seit den sechziger Jahren betreibt Familie Maul das Fährgeschäft am Rhein. Doch inzwischen ist am Fluss nichts mehr, wie es war. Niedrigwasserphasen wie gerade werden immer häufiger – und sie sind eine Bedrohung.

          Topmeldungen

          Anshu Jain war eine so leidenschaftliche wie umstrittene Führungsfigur.

          Zum Tode Anshu Jains : Ein Treiber und Getriebener

          Als Co-Vorstandsvorsitzender verkörperte Anshu Jain über viele Jahre das Investmentbanking einer Deutschen Bank, die mit den amerikanischen Riesen der Branche wetteifern wollte. Nun ist er mit 59 Jahren gestorben.
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.