https://www.faz.net/-gpf-9xucg

Angriff in Tschad : Boko Haram tötet 92 Soldaten

  • Aktualisiert am

Ein Panzer der tschadischen Armee im Januar in N'Djamena Bild: AFP

Am frühen Morgen haben Kämpfer einen Armeestützpunkt angegriffen. Auch Verstärkungen wurden attackiert. Die Islamisten haben unter anderem auch Waffen geraubt und mit Schnellbooten weggeschafft.

          1 Min.

          Im Tschad hat die Dschihadistenmiliz Boko Haram bei einem Angriff auf eine Armeebasis 92 Soldaten getötet. Es sei das erste Mal, dass sein Land im Kampf gegen Boko Haram „so viele Männer verloren hat“, sagte Staatschef Idriss Déby am Dienstag im Fernsehen. Er hatte zuvor den Stützpunkt auf der Halbinsel Boma am Tschadsee besucht, der von den Dschihadisten attackiert worden war.

          Nach Armee-Angaben begann der Angriff am frühen Montagmorgen und dauerte mindestens sieben Stunden. Zur Verstärkung entsandte Truppen wurden demnach ebenfalls von den Dschihadisten attackiert. Mehrere Armee-Fahrzeuge seien zerstört worden. Die Angreifer hätten auch Waffen des Militärs geraubt und auf Schnellbooten abtransportiert.

          Boko Haram kämpft schon seit 2009 gewaltsam für einen islamistischen Staat im Nordosten Nigerias. Der Konflikt weitete sich auf den Tschad und die anderen Nachbarländer Kamerun und Niger aus. Durch Angriffe und Anschläge der Miliz wurden in den vergangenen Jahren rund 35.000 Menschen getötet, zwei Millionen Menschen wurden in die Flucht getrieben.

          Weitere Themen

          Umweltkatastrophe in Sibirien

          Putin ruft Notstand aus : Umweltkatastrophe in Sibirien

          Ein geborstener Dieseltank in einem Kraftwerk sorgt für ein riesiges Kraftstoffleck, dessen Ausmaße sogar auf Satellitenbildern zu sehen sind. Präsident Putin zeigt sich empört. Aufräumarbeiten werden sehr schwierig.

          Topmeldungen

          Wladimir Putin vergangenen Mittwoch bei einer Videokonferenz zum Diesel-Leck

          Putin ruft Notstand aus : Umweltkatastrophe in Sibirien

          Ein geborstener Dieseltank in einem Kraftwerk sorgt für ein riesiges Kraftstoffleck, dessen Ausmaße sogar auf Satellitenbildern zu sehen sind. Präsident Putin zeigt sich empört. Aufräumarbeiten werden sehr schwierig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.