https://www.faz.net/-gpf-8yyno

Kommentar : Gegen Muslime

  • -Aktualisiert am

Blumen für die Opfer des Angriffs auf die Moschee im Londoner Stadtteil Finsbury Park Bild: AFP

Öffentliche Gewalt wie der Anschlag auf Muslime in London soll die Menschen gegeneinander aufhetzen. Eine offene Gesellschaft ist nur wehrhaft, wenn die Mehrheit dem widersteht.

          Den Angriff auf Muslime im Londoner Stadtteil Finsbury Park sollte man mit derselben Vorsicht und Geduld behandeln, die auch bei islamistischen Gewalttaten geboten ist: Bevor die Ermittlungen nicht abgeschlossen sind, ist es schwierig, die Motive des Täters zu beurteilen. Aber immerhin ging die britische Polizei am Montag davon aus, dass es sich um ein Hassverbrechen handelte, das gezielt gegen Muslime verübt wurde. Premierministerin May sprach ausdrücklich von Terrorismus. Der äußere Anschein scheint diese Wertung zu rechtfertigen: Wenn ein weißer Mann mit einem Lieferwagen in eine Menschenmenge in der Nähe einer Moschee rast, dann wirkt das wie eine Vergeltung für die jüngsten Anschläge von Dschihadisten mit Lastwagen, die es nicht nur in Großbritannien gab.

          Dass dieser Eindruck überhaupt entsteht, wird in der aufgewühlten gesellschaftlichen Atmosphäre, die derzeit in etlichen westlichen Ländern herrscht, viele Bürger beunruhigen. Die sozialen Netzwerke sind seit Jahren voll mit düsteren Vorhersagen über einen drohenden Bürgerkrieg zwischen den Einheimischen in Europa und Einwanderern aus islamischen Ländern. Vor allem von rechtsradikalen Kreisen wird dieses Szenario gerne verbreitet.

          Trotzdem steht heute kein europäisches Land, auch Großbritannien nicht, in der Nähe von Weimarer Verhältnissen. Es gab in den vergangenen Jahren ohne Zweifel eine Zunahme von politisch motivierter Gewalt, aber Rechtsstaat und Demokratie wurden nicht aufgegeben. Gegen Leute, die Asylbewerberheime anzünden, wird genauso ermittelt wie gegen Dschihadisten. Eine Häufung der Vorfälle wie jetzt in London macht die Arbeit der Sicherheitsbehörden allerdings nicht leichter.

          Die Premierministerin hat die Briten nach der Tat dazu aufgerufen, sich nicht spalten zu lassen. Das bekommen die Bürger auch nach islamistischen Anschlägen immer wieder zu hören. Und es ist richtig: Öffentliche Gewalt zielt auf das Bewusstsein der Menschen ab, sie will sie gegeneinander aufhetzen. Eine offene Gesellschaft ist nur wehrhaft, wenn die Mehrheit dem widersteht. Die Politik allerdings wird nicht darum herumkommen, sich noch genauer anzuschauen, wie sie den unbescholtenen Bürger schützen kann – nicht nur in Großbritannien.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für die Frankfurter Allgemeine Woche und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik (F.A.Z.).

          Folgen:

          Weitere Themen

          Verliert die SPD ihre Hochburg? Video-Seite öffnen

          Wahlen in Bremen : Verliert die SPD ihre Hochburg?

          Bei der Bürgerschaftswahl in Bremen am Sonntag droht der seit 73 Jahren regierenden SPD eine Schlappe historischen Ausmaßes: Sogar der Verlust der Macht in ihrer einstmals unangefochtenen Hochburg scheint möglich.

          Strache will drei Personen anzeigen

          Nach Ibiza-Video : Strache will drei Personen anzeigen

          Österreichs ehemaliger Vizekanzler Strache hat rechtliche Schritte gegen die Veröffentlichung des Ibiza-Videos angekündigt. Bislang liegen der Staatsanwaltschaft aber keine Anzeigen vor.

          Theresa May kämpft mit den Tränen Video-Seite öffnen

          Während der Rücktrittsrede : Theresa May kämpft mit den Tränen

          May werde als Parteichefin der Konservativen am 7. Juni zurücktreten, nachdem es ihr nicht gelungen sei, das Parlament von ihrem Brexit-Abkommen zu überzeugen, sagte sie in der Downing Street in London. Mit dem Rücktritt vom Parteivorsitz gibt May auch ihr Amt als Regierungschefin auf – ihr Nachfolger im Amt als Parteivorsitzender wird dann auch Premierminister.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.