https://www.faz.net/-gpf-9e0dc

Mutmaßliche Terrorattacke : Angreifer von Amsterdam verweist auf Beleidigung des Islams

  • Aktualisiert am

Hauptbahnhof in Amsterdam: Aufnahme kurz nach dem Tatort am vergangenen Freitag Bild: EPA

Der Mann, der am Freitag zwei Touristen in Amsterdam mit einem Messer attackierte, gibt sein Motiv bekannt. Er lebte in Deutschland und hatte gegen einen ablehnenden Asylbescheid geklagt.

          1 Min.

          Nach der Messerattacke im Hauptbahnhof von Amsterdam hat der Angreifer als Motiv Beleidigungen des Islams in den Niederlanden angeführt. Ermittler teilten am Montag weiter mit, der Mann habe ausgesagt, seine Opfer willkürlich ausgewählt zu haben. Der 19 Jahre alte Afghane hatte am Freitag zwei amerikanische Touristen niedergestochen und schwer verletzt. Er lebte in Deutschland und war der Staatsanwaltschaft zufolge mit dem Ziel nach Amsterdam gereist, die Attacke zu verüben, weil in den Niederlanden immer wieder der Koran und der islamische Prophet Mohammed beleidigt würden. Der Angreifer habe im Verhör auch den rechtspolitischen Politiker Geert Wilders erwähnt.

          Der mutmaßliche Angreifer bleibt vorerst im Gefängnis. Es lägen genügend Beweise vor, um den 19-Jährigen in Untersuchungshaft zu behalten, urteilte ein niederländischer Richter am Montag nach Angaben der Staatsanwaltschaft. Der 19-Jährige erschien am Montag erstmals selbst vor dem Haftrichter. In zwei Wochen muss er abermals vor Gericht vorstellig werden. Bis dahin werde er unter den höchsten Sicherheitsvorkehrungen inhaftiert, teilte die Justiz mit. Das bedeutet, dass er nur seinen Anwalt sehen darf.

          Erst vor wenigen Tagen hatte die niederländische Polizei einen 26-Jährigen festgenommen, der mit einem Angriff auf Wilders gedroht hatte. Wilders hatte einen Wettbewerb für Mohammed-Karikaturen geplant, diesen aber aus Sicherheitsgründen abgesagt. Seit den islamistischen Angriffen in Frankreich, Belgien, Großbritannien und Deutschland gelten auch die Niederlande als mögliches Anschlagsziel.

          Mann hatte gegen ablehnenden Asylbescheid geklagt

          Nach Erkenntnissen des Bundeskriminalamtes war der Tatverdächtige in Deutschland nicht als Gefährder eingestuft. Ein Sprecher des Innenministeriums sagte in Berlin, „dass im BKA derzeit keine Erkenntnisse vorliegen, dass die Person als Gefährder oder auch als relevante Person einzustufen ist“.

          Der Mann war nach Angaben des Sprechers Asylbewerber in Deutschland. Sein Verfahren sei noch nicht abgeschlossen. Gegen einen ablehnenden Asylbescheid habe er geklagt, über die Klage sei noch nicht entschieden. Insofern habe er in Deutschland eine „Aufenthaltsgestattung“. Am Wochenende hatten deutsche Polizisten die Unterkunft des Mannes durchsucht.

          Bei dem Angreifer handelt es sich nach Angaben der niederländischen Behörden um den Jawed S. aus Afghanistan. Er lebte zuletzt in Rheinland-Pfalz.

          Weitere Themen

          Warten auf Söder

          F.A.Z. Frühdenker : Warten auf Söder

          Der Vorstand der CDU votiert klar für Armin Laschet als Kanzlerkandidat – Söders Reaktion lässt auf sich warten. Annalena Baerbock soll die Grünen zur Kanzlerschaft führen. Und Union und SPD entschärfen die geplante Ausgangssperre. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Söder am Dienstag in München

          Entscheidung für Laschet : Wie Söder sich verkalkulierte

          Tagelang hatte es so ausgesehen, als könnte Markus Söder sich im Ringen um die Kanzlerkandidatur durchsetzen. Doch Armin Laschet gelang es offenbar am Sonntagabend, das Blatt zu wenden – bei einem denkwürdigen Zusammentreffen.

          Schulen und Corona : Die Willkür eines Schwellenwertes

          Es war ein politischer Kompromiss, dass die Schulen ab einer Inzidenz von 165 schließen sollen. Sachgründe gab es dafür offenbar nicht. Kultusminister und Lehrer sind verärgert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.