https://www.faz.net/-gpf-9iq62

Angreifer noch im Gebäude : Terroranschlag auf Hotel in Nairobi

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Immer wieder greift die somalische Terrorgruppe Al-Shabaab Ziele im Nachbarland Kenia an. Doch die Hauptstadt Nairobi blieb viele Jahre vor Anschlägen den Fundamentalisten sicher – bis jetzt.

          In Kenias Hauptstadt Nairobi ist ein Terroranschlag auf einen Luxushotel verübt worden. Polizeichef Joseph Boinnet sprach am Dienstag von Verletzten, nannte aber keine Details. Gesicherte Informationen über Todesopfer lagen zunächst ebenfalls nicht vor. Einige „bewaffnete Kriminelle“ befänden sich noch immer in dem Gebäude, sagte Boinnet am Abend. Die somalische Terrorgruppe Al-Shabaab beanspruchte den Anschlag über den Radiosender Al-Andalus für sich. Die mit Al-Kaida verbundene Miliz kämpft seit Jahren in Somalia am Horn von Afrika um die Vorherrschaft und verübt immer wieder Anschläge im Nachbarland Kenia.

          Der Angriff begann Boinnet zufolge am Dienstagnachmittag mit einer Explosion, drei Autos seien beschädigt worden. Daraufhin habe sich ein Selbstmordattentäter im Foyer des Hotels DusitD2 in die Luft gesprengt. Dabei seien mehrere Menschen schwer verletzt worden. Um wie viele Angreifer es sich handelte, war zunächst unklar.

          Das Gebiet um den Gebäudekomplex des Hotels wurde der Polizei zufolge abgesperrt. Am Abend hatten Sicherheitskräfte Boinnet zufolge sechs der sieben Stockwerke des Hotels gesichert und wollten auch die weiteren Gebäude auf dem Gelände sichern.

          Fernsehbilder zeigten Sicherheitskräfte und die Feuerwehr vor Ort, ein Hubschrauber kreiste über dem Hotel. Verletzte wurden aus den Gebäuden getragen. Das Rote Kreuz sei vor Ort, es könnten aber zunächst keine Angaben zu Opfern gemacht werden, sagte Sprecherin Noellah Musundi der Deutschen Presse-Agentur. Auch der Rettungsdienst St John Ambulance war nach eigenen Angaben vor Ort.

          Das Luxushotel liegt in einem relativ zentralen und wohlhabenden Stadtteil von Nairobi. Auf dem Gelände sind auch mehrere Geschäfte, Büros und Arztpraxen. Unter anderem hat der deutsche Softwarehersteller SAP dort ein Büro. Alle SAP-Mitarbeiter hätten das Gebäude verlassen können und seien in Sicherheit, teilte eine Unternehmenssprecherin mit.

          Das DusitD2 befindet sich unweit des Westgate-Einkaufszentrums, wo 2013 bei einem Terroranschlag mindestens 67 Menschen starben. In Kenia kommt es immer wieder zu Terroranschlägen, vor allem seit die kenianischen Streitkräfte die Regierung im Nachbarland Somalia im Kampf gegen Al-Shabaab unterstützen. Dies tun sie seit 2011 im Rahmen einer Mission der Afrikanischen Union (AU). Der Anschlag am Dienstag fiel auf den dritten Jahrestag eines verheerenden Angriffs von Al-Shabaab gegen kenianische Streitkräfte in Somalia. Damals starben dutzende kenianische Soldaten.

          Die sunnitischen Fundamentalisten haben Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida und kämpfen in Somalia am Horn von Afrika um die Vorherrschaft. Sie kontrollieren weite Teile von Süd- und Zentral-Somalia. Bei Anschlägen und Angriffen auf Zivilisten und Sicherheitskräfte sind bereits Tausende Menschen ums Leben gekommen.

          Weitere Themen

          Johnson sorgt wegen Streit mit Freundin für Polizeieinsatz Video-Seite öffnen

          Verlust von Wählergunst : Johnson sorgt wegen Streit mit Freundin für Polizeieinsatz

          Auf der Veranstaltung der Konservativen hatte Johnson viele Zuhörer auf seiner Seite. Nach einer Umfrage der Zeitung „Mail on Sunday“ verliert der bisherige Favorit für die Nachfolge von Regierungschefin Theresa May aber an Boden gegenüber seinem innerparteilichen Rivalen Jeremy Hunt.

          Topmeldungen

          Steinbach und der Fall Lübcke : „Du trägst Mitschuld an seinem Tod“

          Nach dem Mord an Walter Lübcke hat der frühere CDU-Generalsekretär Peter Tauber seinen Vorwurf gegenüber seiner früheren Parteifreundin Erika Steinbach wiederholt. Steinbach sieht darin eine Diffamierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.