https://www.faz.net/-gpf-agny6

Bundeskanzlerin in Rom : Merkel von Papst Franziskus im Vatikan empfangen

  • Aktualisiert am

Merkel mit ihrem Ehemann am Donnerstag in Rom Bild: dpa

Die Kanzlerin ist am Donnerstag von Papst Franziskus zu einer Privataudienz empfangen worden – der fünften in ihrer Amtszeit. Danach trifft sich Merkel zu einem Arbeitsessen mit dem italienischen Regierungschef Draghi.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel ist von Papst Franziskus zu einer Audienz im Vatikan empfangen worden. Die scheidende Kanzlerin und ihr Ehemann Joachim Sauer kamen am Donnerstagmorgen in den Apostolischen Palast, wo unter Ausschluss der Öffentlichkeit ein Gespräch mit dem katholischen Kirchenoberhaupt stattfand.

          Für Merkel war dies die fünfte Privataudienz mit Franziskus, den die 67 Jahre alte Politikerin sehr schätzt. Sie wurde bei der Ankunft im Damasus-Hof von Monsignore Leonardo Sapienza, dem Präfekten des Päpstlichen Hauses, begrüßt. Danach ging sie zu dem Treffen mit Franziskus in den Palast. Nach dem Treffen mit dem Oberhaupt der katholischen Kirche kommt die Kanzlerin mit Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin zusammen.

          In Rom trifft sich Merkel auch zu einem Arbeitsessen mit dem italienischen Regierungschef Mario Draghi. Es sei gleichzeitig ein Antritts- und Abschiedsbesuch bei Draghi, sagte die Kanzlerin vor dem Treffen am Nachmittag.

          Im Mittelpunkt des Gesprächs mit dem italienischen Ministerpräsidenten stehen nach Angaben der Bundesregierung aktuelle internationale sowie europapolitische Themen. Unter Draghi und seiner „sehr inklusiven Regierung“ sei in Italien „einiges auf dem Weg“, hatte Merkel gesagt. Sie freue sich auf den Besuch, denn sie habe bereits „gemeinsam mit ihm Krisen gemeistert, da war er noch Chef der Europäischen Zentralbank“.

          Am späteren Nachmittag wird Merkel am Kolosseum zur Abschlussveranstaltung des Friedenstreffens von Sant’Egidio erwartet, wo sie eine Rede halten soll. Merkel war während ihrer sechzehnjährigen Amtszeit mehrfach von Franziskus und seinem Vorgänger Benedikt XVI. zu Privataudienzen empfangen worden.

          Weitere Themen

          Platzt der deutsch-amerikanische Deal?

          Nord Stream 2 : Platzt der deutsch-amerikanische Deal?

          Im Senat kämpfen einige Republikaner für neue Sanktionen gegen die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2. Sie wollen Präsident Joe Biden die Möglichkeit nehmen, Ausnahmen zu erteilen. Doch Berlin versucht zu überzeugen.

          Topmeldungen

          Gegenwind: Der amerikanische Präsident Joe Biden am  28. November am Flughafen von Nantucket

          Nord Stream 2 : Platzt der deutsch-amerikanische Deal?

          Im Senat kämpfen einige Republikaner für neue Sanktionen gegen die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2. Sie wollen Präsident Joe Biden die Möglichkeit nehmen, Ausnahmen zu erteilen. Doch Berlin versucht zu überzeugen.

          Atomabkommen mit Iran : Zweifel an Teherans Beteuerungen

          In Wien beginnt eine neue Verhandlungsrunde um eine Neuauflage des Atomabkommens mit Iran. Die beteiligten Staaten reagieren auf Beteuerungen Teherans äußerst skeptisch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.