https://www.faz.net/-gpf-9upby

Afghanistan : Amtsinhaber Ghani gewinnt Präsidentenwahl

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Laut vorläufigem Ergebnis der unabhängigen Wahlkommission kommt der 70 Jahre alte Politiker mit 50,64 Prozent der Stimmen auf eine knappe absolute Mehrheit. Sein Hauptkontrahent will das Ergebnis nicht anerkennen.

          1 Min.

          Der afghanische Staatschef Aschraf Ghani hat die Präsidentenwahl vom September gewonnen. Laut vorläufigem Ergebnis der unabhängigen Wahlkommission kommt der 70 Jahre alte Politiker mit 50,64 Prozent der Stimmen auf eine knappe absolute Mehrheit, wie der TV-Sender „Tolo News“ am Sonntag berichtete. Ghanis Kontrahent Abdullah Abdullah erhielt demnach nur 39,52 Prozent.

          Damit wäre der Weg für eine zweite Amtszeit Ghanis frei. Allerdings haben Abdullah und sein Team bereits erklärt, das Resultat der Abstimmung nicht anzuerkennen. Die Bekanntgabe der Wahlergebnisse hatte sich immer wieder verzögert, weil die Seite von Abdullah Nachzählungen in Dutzenden Wahlbezirken verlangt hatte.

          Ghani und der 59 Jahre alte Abdullah hatten nach der chaotischen Wahl 2014 auf Drängen der Vereinigten Staaten eine Einheitsregierung gebildet. Es ist unklar, wieweit sich nun das Endergebnis der Wahl weiter verzögern wird. Abdullah hat angekündigt, 7.000 Beschwerden von der Wahlbeschwerdekommission prüfen zu lassen. Ein neuer Streit um das Wahlresultat könnte die politische Situation in Afghanistan weiter destabilisieren. Anfang Dezember haben die Vereinigten Staaten die vor drei Monaten abgebrochenen Verhandlungen mit den Taliban über Frieden am Hindukusch wieder aufgenommen. Der Konflikt dauert inzwischen 18 Jahre an.

          Die Abstimmung im September war die vierte Präsidentenwahl seit dem Sturz der Taliban 2001. Die Wahl war von Gewalt und Drohungen der Taliban überschattet. Bei 113 Attentaten am Wahltag wurden mindestens 32 Menschen getötet und 123 verletzt. Insgesamt war die Beteiligung niedrig: Nur 1,9 Millionen von mehr als 9,6 Millionen wahlberechtigten Afghanen gaben ihre Stimme ab.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mittlerweile hat Nils Jonathan Lenssen aus Berlin die Situation akzeptiert: „Das Hauptding ist der Abschluss und was erreicht zu haben“, sagt er.

          Abitur zu Zeiten des Virus : Der Corona-Jahrgang

          Sie haben von einer besonderen Zeit geträumt, Partys und Reisen vorbereitet. Jetzt aber müssen auch sie zu Hause bleiben. Unsere Autorin hat sich bei Abiturienten umgehört, wie Träume platzten und neue Pläne entstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.