https://www.faz.net/-gpf-14ezq

Amoklauf von Fort Hood : „Täter kannte radikalen Imam“

  • Aktualisiert am

Bild: afp

Vor der Trauerfeier für die 13 Toten des Massakers von Fort Hood an diesem Dienstag berichten amerikanische Medien über eine mögliche Verbindung des mutmaßlichen Mörders zu einem radikalen Imam, der auch wegen der Terroranschläge vom 11. September 2001 auffällig wurde.

          Einen Tag vor der Trauerfeier für die 13 Toten des Massakers von Fort Hood an diesem Dienstag haben amerikanische Medien über eine mögliche Verbindung des mutmaßlichen Mörders zu einem radikalen Imam berichtet. Danach hat der Todesschütze, der Militärpsychiater Major Nidal Malik Hasan, die gleiche Moschee im Islamischen Zentrum Dar al Hijrah in Falls Church in Virginia nahe Washington besucht, die im April 2001 auch von Nawaf al Hazmi und Khalid al Mihdhar, zwei Attentätern der Terroranschläge vom 11. September 2001, frequentiert wurde.

          Auch die Trauerfeier für Hasans Mutter fand am 31. Mai 2001 in der Moschee statt, in der seinerzeit der radikalislamische Imam Anwar Aulaqi predigte. Der Imam lebt seit 2002 im Jemen und muss nach Ansicht des früheren Staatssekretärs im Heimatschutzministerium, Charles Allen, als "Unterstützer von Al Qaida und spiritueller Führer von drei Luftpiraten des 11. September 2001" betrachtet werden. Derzeit untersuchen die Ermittler, ob Hasan Interneteinträge Aulaqis, die dieser im Jemen verfasst, verfolgt hat.

          Der Vorsitzende des Heimatschutzausschusses im Senat, Joseph Lieberman, will schon bald in Anhörungen seines Ausschusses untersuchen lassen, ob das Blutbad am Donnerstag in Fort Hood ein terroristischer Angriff gewesen sei und möglicherweise hätte verhindert werden können. Wenn erkennbar gewesen sei, dass sich der Täter zu einem islamischen Extremisten entwickelt habe, hätte er aus den Streitkräften entlassen werden müssen, sagte der unabhängige Senator, der meist mit den Demokraten im Senat stimmt. Zudem solle aufgeklärt werden, ob das Heer "alarmierende Zeichen übersehen" habe.

          Der Todesschütze: Major Nidal Malik Hasan

          Weitere Themen

          Die alten Gräben

          Schwangerschaftsabbrüche : Die alten Gräben

          In der Debatte über das Werbeverbot für Abtreibungen wird viel Falsches behauptet. Auf beiden Seiten des ideologischen Grabens. Dabei darf man auch den größten Missstand nicht aus dem Auge verlieren. Ein Kommentar.

          Topmeldungen

          Mit einem Transparent fordern Demonstrantinnen vor dem Amtsgericht Gießen die Abschaffung des Paragrafen 219a (Archivbild).

          Schwangerschaftsabbrüche : Die alten Gräben

          In der Debatte über das Werbeverbot für Abtreibungen wird viel Falsches behauptet. Auf beiden Seiten des ideologischen Grabens. Dabei darf man auch den größten Missstand nicht aus dem Auge verlieren. Ein Kommentar.
          Ralph Brinkhaus, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, steht zu Beginn der Plenarsitzung im Deutschen Bundestag und telefoniert.

          Bundestag gegen Bots : Keine Debatte mit Robotern

          Deutschland steht 2019 ein Superwahljahr bevor. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus schlägt Alarm und stellt gesetzliche Regeln gegen „Social Bots“ in Aussicht.

          FAZ Plus Artikel: Bodenspekulationen in Berlin : Die verspekulierte Stadt

          In Berlin sollte eine Modellstadt entstehen – das Projekt scheitert. Reiche Familien aus China, Geldwäscher aus Italien und Investoren aus Amerika machen Geld mit Berliner Boden. Die Beteiligten sind frustriert – auch über die deutsche Politik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.