https://www.faz.net/-gpf-9tffq

Menschenrechtsverletzungen : Amnesty kritisiert deutsche Ausbildungshilfen für Chinas Militär

  • Aktualisiert am

Ein chinesischer Soldat bei einer Helikopterausstellung Bild: Reuters

Die Bundeswehr soll aus Sicht von Amnesty International ihre Zusammenarbeit mit der chinesischen Armee sofort stoppen. Für das kommende Jahr sind offenbar Lehrgänge für mehrere Soldaten aus China geplant.

          1 Min.

          Wegen der Proteste in Hongkong hat die Menschenrechtsorganisation Amnesty International die Bundesregierung aufgefordert, die militärische Zusammenarbeit der Bundeswehr mit der chinesischen Armee umgehend zu beenden. „Etwaige deutsche Ausbildungshilfen für chinesisches Militär sind angesichts der Menschenrechtssituation in China und der Rolle des Militärs dort generell nicht nachvollziehbar“, sagte der Experte für Rüstung und Menschenrechte bei Amnesty International in Deutschland, Mathias John, der „Bild am Sonntag“. Berlin solle ein „klares Zeichen setzen und jegliche militärische Zusammenarbeit sofort stoppen“.

          Der Zeitung liegt nach eigenen Angaben ein als geheim eingestufter Bericht der Bundeswehr vor. In diesem sind demnach 62 Staaten aufgelistet, deren Soldaten im kommenden Jahr bei der Bundeswehr geschult werden sollen – darunter auch China: Elf Soldaten der Volksrepublik sollen demnach unter anderem „Vorgesetztenausbildungen“ oder Logistikschulungen erhalten. Für einen Soldaten sei eine Fachausbildung für „Presse und Öffentlichkeitsarbeit“ vorgesehen.

          Bei der Bundeswehr gibt es dem Bericht zufolge offenbar keine Bedenken: „Soldaten aus der Volksrepublik China nehmen regelmäßig in geringem Umfang an Ausbildungsmaßnahmen der Bundeswehr teil“, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums der „Bild am Sonntag“. Ziel sei es, „den Angehörigen anderer Staaten unsere demokratischen Wertvorstellungen zu vermitteln“.

          In der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong gibt es seit Monaten Massenproteste, die immer häufiger in Gewalt umschlagen. Die Proteste richteten sich zunächst gegen ein geplantes Gesetz, das erstmals auch Auslieferungen nach Festland-China ermöglicht hätte. Inzwischen fordert die Protestbewegung umfassende demokratische Reformen und die Absetzung der pro-chinesischen Regierung.

          Weitere Themen

          Der grüne Hauptgegner

          Strategie bei Landtagswahl : Der grüne Hauptgegner

          Sichere Siege? Das ist für die Südwest-CDU vorbei. Sie setzt nicht mehr aufs Bauchgefühl, sondern spricht gezielt neue Wählergruppen an.

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.