https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/amesbury-stellungnahme-russischer-botschaft-in-niederlanden-bemerkenswert-15676514.html

Nowitschok-Kommentar : Bemerkenswerte „Beweisführung“

  • -Aktualisiert am

Ein Polizist steht nach dem neuerlichen Vergiftungsfall im nahe gelegenen Amesbury vor einer Absperrung in Salisbury. Bild: AFP

Hoffentlich lässt sich feststellen, woher das Gift Nowitschok stammt, dem die zwei Briten zum Opfer fielen. Die russische Botschaft in den Niederlanden hat schon mal eine Beteiligung Moskaus dementiert – auf ungewöhnliche Weise.

          1 Min.

          Hoffentlich wird sich feststellen lassen, ob das Nowitschok, dem zwei Briten zum Opfer gefallen sind, aus der gleichen Charge stammt wie das Gift, das gegen den ehemaligen russischen Geheimdienstler Skripal vor ein paar Monaten eingesetzt worden ist.

          Wenn sich das nachweisen ließe, müssten sich wieder einmal alle Blicke nach Russland richten. Die britische Regierung ist überzeugt, dass Moskau hinter dem Anschlag auf Skripal steckt. Für den Fall, dass sich besagter Nachweis nicht führen lässt, ist Russland nicht automatisch entlastet. Allerdings würde Russland dann sicher behaupten, da laufe irgendein Wahnsinniger durch Südengland und vergifte wahllos Menschen.

          Die „Beweisführung“ der russischen Botschaft in den Niederlanden ist allerdings bemerkenswert. Die diplomatische Vertretung hat selbstverständlich jede Verwicklung Russlands in die Ereignisse dementiert, dann allerdings rhetorisch gefragt, ob irgendjemand wirklich glaube, Russland werde so dumm sein, ausgerechnet während der Fußball-Weltmeisterschaft „noch einmal“ Nowitschok einzusetzen.

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Weitere Themen

          Erste Konflikte in Melonis Bündnis

          Nach der Italien-Wahl : Erste Konflikte in Melonis Bündnis

          Die italienische Wahlbehörde bestätigt die klare Mehrheit für Giorgia Melonis Rechtsbündnis. Dass die designierte Ministerpräsidentin Lega-Chef Salvini keinen Posten im Kabinett anbieten will, sorgt für Spannungen.

          Topmeldungen

          Wirtschaftsminister Habeck am Dienstagabend in Berlin

          Kernkraftwerke bleiben am Netz : Habecks Salto rückwärts nach vorne

          Das hätte Robert Habeck früher haben können: Wenigstens zwei Atomkraftwerke am Netz zu lassen, wäre schon vor Monaten ein Zeichen politischer Weitsicht gewesen.
          Schlagabtausch nach der Italien-Wahl: Markus Söder (links), CSU-Vorsitzender und bayerischer Ministerpräsident, und Manfred Weber (CSU), Vorsitzender der EVP-Fraktion, hier am 7. März in der CSU-Parteizentrale in München

          Söder gegen Weber : Und der Machtkampf lodert wieder

          Nach der Wahl in Italien gibt es Streit in der CSU: Manfred Weber unterstützte Berlusconis Forza Italia – und erntet nun harsche Kritik von Markus Söder. Wie konnte es dazu kommen?
          Designierte Ministerpräsidentin: Giorgia Meloni, am Montag in Rom

          Nach der Italien-Wahl : Erste Konflikte in Melonis Bündnis

          Die italienische Wahlbehörde bestätigt die klare Mehrheit für Giorgia Melonis Rechtsbündnis. Dass die designierte Ministerpräsidentin Lega-Chef Salvini keinen Posten im Kabinett anbieten will, sorgt für Spannungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.