https://www.faz.net/-gpf-a8now

Washington „schockiert“ : Amerikanischer Zivilist bei Raketenangriff im Nordirak getötet

  • Aktualisiert am

Nahe des Flughafens der nordirakischen Stadt Erbil sind am 15. Februar 2021 mehrere Raketen eingeschlagen. Bild: Reuters

Eine bisher unbekannte Gruppe hat einen amerikanischen Luftwaffenstützpunkt in der nordirakischen Stadt Erbil angegriffen. Dabei wurde ein amerikanischer Zivilist getötet und mindestens fünf Menschen verletzt. Washington reagiert empört.

          2 Min.

          Bei einem Raketenangriff auf einen amerikanischen Militärstützpunkt in der nordirakischen Stadt Erbil ist ein Zivilist getötet worden. Fünf weitere Menschen, darunter ein amerikanischer Soldat, seien bei dem Angriff verletzt worden, teilte die von den Vereinigten Staaten geführte Koalition am Montag mit. Bei dem getöteten Zivilisten soll es sich um einen Bauunternehmer handeln. Zu dem Angriff bekannte sich eine bislang weitgehend unbekannte Gruppe mit dem Namen „Aulijaa al-Dam“ (Blutwächter). Der Angriff habe sich gegen die „amerikanische Besatzung“ im Irak gerichtet.

          Der amerikanische Außenminister Antony Blinken verurteilte am späten Montag den Angriff, die Vereinigten Staaten seien „schockiert“. Er habe mit dem Ministerpräsident der kurdischen Regionalregierung, Masrur Barzani, gesprochen „um den Vorfall zu diskutieren und unsere Unterstützung für alle Bemühungen zuzusagen, um den Vorfall zu untersuchen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.“

          Insgesamt wurden nach Angaben aus irakischen und westlichen Sicherheitskreisen mindestens drei Raketen auf den Flughafen der Stadt Erbil abgefeuert. Eine Rakete sei auf dem militärischen Teil des Airports eingeschlagen, auf dem sich Soldaten der Koalition gegen den IS befanden. Die beiden anderen Raketen schlugen den Angaben zufolge in Wohngebiete in der Nähe des Flughafens ein.

          Erster Angriff auf Amerikaner im Irak seit zwei Monaten

          Der irakische Präsident Barham Saleh verurteilte den Angriff im Online-Dienst Twitter als „kriminellen Terrorakt“, der eine „gefährliche Eskalation“ für die Sicherheit in der Region bedeute. Masrur Barzani, Ministerpräsident der kurdischen Autonomieregion im Nordirak, verurteilte die Attacke „auf das Entschiedenste“. Nach Angaben aus Geheimdienstkreisen wurden die Raketen innerhalb des Autonomiegebietes abgefeuert. Einem amerikanischen Offizier zufolge wurden sie etwa acht Kilometer westlich von Erbil abgeschossen.

          Es war das erste Mal seit fast zwei Monaten, dass Soldaten oder diplomatische Einrichtungen der Vereinigten Staaten im Irak beschossen wurden. Zuvor waren seit Oktober 2019 im Irak dutzende Raketen- und Bombenangriffe auf ausländische Botschaften, Truppen und Einrichtungen verübt worden.

          Hinter der bislang kaum bekannten Gruppe „Aulijaa al-Dam“, die den jüngsten Angrif im Internet für sich reklamierte, vermuten Sicherheitsbeamte der Vereinigten Staaten und des Irak bekanntere pro-iranische Gruppierungen, die die von den Amerikanern geführte Koalition vehement ablehnen, die den Irak seit 2014 im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) unterstützt.

          Die Vereinigten Staaten haben wiederholt pro-iranische Milizen wie die schiitischen Hizbullah-Brigaden für die Anschläge verantwortlich gemacht. Anfang Januar 2020 war der iranische Spitzengeneral Kassem Soleimani bei einem amerikanischen Drohnenangriff im Irak getötet worden. Wenige Tage später wurden iranische Raketen auf den Flughafen Erbil abgefeuert. Die Tötung Soleimanis führte beide Länder an den Rand eines Krieges.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Delta-Variante wütet in Indien: Menschen in der Stadt Balurghat warten vor einem Krankenhaus auf eine Impfung.

          Sorge vor Delta-Variante : Wettlauf mit dem Virus

          Die Inzidenzwerte fallen deutlich. Doch die gefährliche Delta-Variante des Coronavirus besorgt die Virologen. Deutlich mehr Zweitimpfungen sind notwendig, um eine vierte Corona-Welle abzuflachen.
          46:48

          F.A.Z. Wissen – der Podcast : Ist Covid-19 mit der Grippe vergleichbar?

          Eine „kleine“ Grippe oder „nur“ wie eine Grippe: Wer so über die Corona-Pandemie spricht, verharmlost beides.Tatsächlich ist Covid-19 in vielerlei Hinsicht anders als Influenza – und gefährlicher. Das lässt sich mit neuen Studien gut belegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.