https://www.faz.net/-gpf-7muqu

Amerikanische Medienberichte : FBI hatte acht Jahre vor 9/11 Spion bei Bin Ladin

  • Aktualisiert am

Früher Kontakt? Al-Qaida-Führer Bin Ladin Bild: dpa

Einem Bericht der „Washington Times“ zufolge soll das FBI bereits acht Jahre vor den Anschlägen vom 11. September 2001 einen Spion innerhalb Al Qaidas gehabt haben. Der Mann habe Kontakt zu Bin Ladin gehabt.

          2 Min.

          Die amerikanische Bundespolizei FBI hatte laut Berichten der „Washington Times“ und des Senders NBC bereits acht Jahre vor den Anschlägen vom 11. September 2001 Kontakt zu Al-Qaida-Führer Usama Bin Ladin. Ein FBI-“Maulwurf“ innerhalb des Terrornetzwerks Al Qaida habe Bin Ladin getroffen und auch gewusst, dass dieser Anschläge finanzieren wollte, heißt es in einem NBC-Bericht vom Mittwoch.

          Der „Maulwurf“ soll in Los Angeles ein Fahrer und Vertrauter des radikalen ägyptischen Predigers Omar Abdel Rahman gewesen sein. Dieser sogenannte „blinde Scheich“ verbüßt wegen Beteiligung am ersten Anschlag auf das World Trade Center in New York 1993 eine lebenslange Haftstrafe in den Vereinigten Staaten. Rahman soll dem Informanten NBC-Recherchen zufolge gesagt haben: „Wenn Du Geld brauchst, geh’ direkt zu Usama und sag ihm, dass ich Dich geschickt habe.“

          Hinweise des „Maulwurfs“ hätten Mitte der 1990er Jahre etwa geholfen, einen von Bin Laden unterstützten Anschlag auf eine Freimaurer-Loge in Los Angeles zu verhindern. Bin Laden habe ihm bei einem Treffen gesagt, dass er die Loge für eine „Explosion“ ausgewählt habe. Der Mann soll enge Beziehungen zur Führungsebene von al Qaida gehabt und dem FBI dadurch hoch sensible Informationen verschafft haben.

          „Es war meines Wissens die einzige Quelle in dem Büro, die direkt mit al Qaida involviert war“, sagte Ed Curran 2010 in einer Zeugenaussage vor Gericht. Curran war stellvertretender Sonderbevollmächtigter für das FBI-Büro in Los Angeles, wo der Agent Bassem Youssef Kontakt zu dem wertvollen Hinweisgeber sowie einer weiteren Quelle pflegte. Da Curran laut „Washington Times“ in einem fast leeren Gerichtssaal aussagte, blieb die Sache der Öffentlichkeit jahrelang verborgen.

          Nur Verschwörungstheorie?

          NBC-Recherchen zufolge erfuhren weder der amerikanische Kongress noch die sogenannte 9/11-Kommission von dem „Maulwurf“ - obwohl beide untersuchten, wie es zu den verheerenden Anschlägen mit knapp 3000 Todesopfern kommen konnte. Die Kommission erhob in ihrem Bericht später schwere Vorwürfe gegen das FBI und den Geheimdienst CIA. Den damaligen Chefs wurden schwere Versäumnisse angelastet. Ohne das Versagen der CIA hätte das Komplott vom 11. September aufgedeckt werden können, hieß es. Gegenüber NBC teilte das FBI mit, der Kommission alle relevanten Informationen übergeben zu haben.

          Der bisher unbekannte Informant sei ein weiteres Beispiel für die „Notizbücher von Verschwörungstheoretikern“, die glaubten, dass die Behörden Dinge unter Verschluss hielten, sagte Peter Hoekstra. Er war von 2004 bis 2007 Vorsitzender im Geheimdienstausschuss des Abgeordnetenhauses, als der Kongress sich mit dem Bericht der 9/11-Kommission beschäftigte.

          Seit 2001 jagen die Vereinigten Staaten die Hintermänner von 9/11 und weitere Terroristen. Usama Bin Ladin galt als meistgesuchter Terrorist der Welt, bis er am 2. Mai 2011 von amerikanischen Elite-Soldaten erschossen wurde. Der mutmaßliche 9/11-Drahtzieher Chalid Scheich Mohammed und vier weitere ranghohe Terroristen warten im Gefangenenlager Guantánamo auf ihren Prozess.

          Weitere Themen

          Der Griff nach der Hand des Teufels

          Syriens Kurden und Assad : Der Griff nach der Hand des Teufels

          Bedrängt durch die türkische Offensive schließen die Kurden einen Pakt mit Assad. Dabei wissen sie, dass dem syrischen Regime nicht zu trauen ist. Der Konflikt wird noch unübersichtlicher und explosiver.

          Topmeldungen

          Laut einem Zeitungsbericht vertagt Volkswagen die Entscheidung über ein Werk in der Türkei.

          Bericht: : VW vertagt Entscheidung über Werk in der Türkei

          Ursprünglich hatte VW der Türkei einen Vertragsabschluss über das Werk für Oktober in Aussicht gestellt. Aufgrund der Invasion türkischer Truppen im Norden Syriens könnte der Deal möglicherweise platzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.