https://www.faz.net/-gpf-9e9a0

Gouverneurswahlen in Amerika : Machtkampf in den Bundesstaaten

  • -Aktualisiert am

Bislang gab es nur zwei schwarze Gouverneure in der Geschichte der Vereinigten Staaten: Andrew Gillum kandidiert nun für die Demokraten für den Posten in Florida. Bild: AP

Am 6. November steht viel auf dem Spiel für Demokraten und Republikaner. Nicht nur der Kongress wird neu gewählt. Die Bürger geben auch ihre Stimme für 36 Gouverneure ab.

          Gouverneure sind wie Präsidenten im Kleinformat: Sie bestimmen die Politik in den amerikanischen Bundesstaaten. Ob Menschen für Verbrechen hingerichtet werden können oder wie der Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen vor Ort gewährleistet ist, regeln die Staaten selbst. Und die Mehrheitspartei entscheidet, wer wo wählen darf. Für die Demokraten sind die Gouverneurswahlen deswegen eine Chance, verlorenen Boden gut zu machen. Gelingt ihnen das nicht, werden die Auswirkungen für Jahre spürbar sein.

          Wer die Regierungssitze der Bundesstaaten kontrolliert, bestimmt die Organisation der Wahlkreise. Beide Parteien betreiben das so genannte „Gerrymandering“, den Neuzuschnitt von Distrikten im Interesse eigener Stimmengewinne. So lassen sich zum Beispiel besonders viele Wähler einer Partei in einem Bezirk konzentrieren, so dass ihre Stimmen in anderen Gegenden fehlen. In jedem Jahrzehnt findet ein Zensus statt und bietet Gelegenheit für solche Manöver. Im Jahr 2010 feierten die Republikaner auf Ebene der Bundesstaaten viele Siege, die es ihnen ermöglichten, über das folgende Jahrzehnt ihre Dominanz auch auf Bundeseebene auszubauen. Nach dem Zensus im Jahr 2020 wird es wieder viele solche Neuzuschnitte von Wahlkreisen geben.

          Auch durch die Wahlvorschriften kann die regierende Partei Einfluss auf die Wahlen auf Bundesebene nehmen, zum Beispiel durch den Abbau diskriminierender Registrierungsgesetze. Bei Gouverneurswahlen können sich aber auch besonders strahlende Sieger als Führungsfiguren für den Bund positionieren. Die Demokraten haben nach wie vor keinen Favoriten als Präsidentschaftskandidaten für 2020 ausgemacht. Und manch ein Republikaner mag hoffen, dass sich ein innerparteilicher Herausforderer für Donald Trump findet.

          Die Republikaner stellen zur Zeit 33 Gouverneure, die Demokraten 16. In Alaska regiert mit Bill Walker ein ehemaliger Republikaner, der nun parteiunabhängig ist. Für die meisten Gouverneursposten stehen Wahlen an: Die Republikaner wollen in 26, die Demokraten in neun Staaten ihre Macht erhalten. Meinungsforscher sehen die republikanischen Staaten dabei zur Zeit als umkämpfter an – wo bereits ein Demokrat regiert, halten sie es für wahrscheinlicher, dass das so bleibt.

          Eine Transgender-Person als Gouverneurin?

          Staaten, die bislang von Republikanern regiert werden und in denen sich Demokraten Hoffnungen auf einen Wechsel machen, sind unter anderem Florida, Michigan, Ohio und Wisconsin. Dies sind einer Analyse des „Brennan Center“ zufolge auch Staaten, in denen der Zuschnitt der Distrikte künftige bundesweite Wahlen stark beeinflussen wird. Auch in Iowa, Nevada und Colorado wird gewählt. Diese Staaten könnten bei der nächsten Präsidentenwahl als „battleground states“ entscheidend sein.

          Während manche Analysten glauben, dass die Demokraten im Mittleren Westen eine Reihe von Gouverneursposten für sich erobern könnten, betonen andere, dass die Republikaner besonders an der Ostküste nicht schlecht dastehen. In Vermont regiert etwa der Republikaner Phil Scott und wird von der Demokratin Christine Hallquist herausgefordert. Die Managerin eines Energieunternehmens könnte die erste Transgender-Person im Amt einer Gouverneurin werden, aber Scott werden von den Demoskopen gute Chancen auf eine Wiederwahl eingeräumt. Gleiches gilt für den republikanischen Amtsinhaber Larry Hogan in Maryland. Die bundespolitische Stimmung spielt bei Gouverneurswahlen häufig eine geringere Rolle als bei Kongresswahlen, da die Amtsinhaber am Erreichten gemessen werden.

          Weitere Themen

          „Trump stiftete zum Meineid an“

          Michael Cohen : „Trump stiftete zum Meineid an“

          Donald Trump droht neues Ungemach im Zusammenhang mit seinen Russland-Kontakten. Zeugen berichten von einer Aussage Cohens, die es in sich hat. Erste Demokraten fordern ein Amtsenthebungsverfahren.

          Topmeldungen

          Wenn das Regierungsbündnis aus Linken., SPD und Grünen einen staatlichen Mietendeckel mit Nachdruck verfolgt, könnte es nur in dieser Legistlaturperiode Wirklichkeit werden.

          Staatlicher Mietendeckel : SPD will Höchstpreis für Mieten in Berlin

          Wirkungsvoller als die bundesweite Mietpreisbremse, welche nur Bestandsbauten betrifft, soll ein staatlicher Mietendeckel sein: Ein Quadratmeter soll damit maximal 6 bis 7 Euro kosten, fordern Berliner Sozialdemokraten. Die CDU hält das für „Sozialismus“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.