https://www.faz.net/-gpf-9f746

Amerikaner in Nordkorea : Pompeo spricht von gutem Treffen

  • Aktualisiert am

Freut sich: Mike Pompeo vor seinem Treffen mit Kim Jong-un Bild: AP

Das Treffen zwischen dem amerikanischen Außenminister und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un sei besser gewesen als das vorherige, heißt es. Die Verhandlungen über den Atomabbau brauchten aber noch lange.

          1 Min.

          Der amerikanische Außenminister Mike Pompeo hat sich bei einem Kurzbesuch in Pjöngjang abermals mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un getroffen. Pompeo schrieb auf dem Weiterflug nach Südkorea im Kurzbotschaftendienst Twitter, der Besuch am Sonntag sei „gut“ gewesen. Es gebe weitere „Fortschritte“ zur Umsetzung der Vereinbarungen des Gipfeltreffens zwischen dem amerikanischen Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un im Juni.

          Es war Pompeos vierter Besuch in Nordkorea. Der Außenminister kam zu rund zweistündigen Gesprächen und einem Mittagessen mit Kim zusammen. Kim sprach nach den Beratungen von einem „netten Treffen“. „Es ist ein sehr schöner Tag, der eine gute Zukunft für beide Länder verspricht“, fügte der nordkoreanische Machthaber hinzu. Über die Inhalte der Beratungen wurde zunächst nichts bekannt. Ein amerikanischer Regierungsvertreter sagte, das Treffen sei „besser“ gewesen als das vorherige. Die Verhandlungen würden sich aber noch „lange hinziehen“.

          Pompeo will die Verhandlungen über den Abbau des nordkoreanischen Atomwaffenprogramms voranbringen und das geplante zweite Gipfeltreffen zwischen Trump und Kim vorbereiten. Am Samstag war er deshalb zunächst nach Japan gereist. Sein Ziel sei es, zwischen den einstigen Feinden Vereinigte Staaten und Nordkorea „ausreichend Vertrauen herzustellen“ und die Gipfel-Pläne voranzutreiben, sagte Pompeo auf dem Flug nach Tokio.

          In der japanischen Hauptstadt traf Pompeo mit Regierungschef Shinzo Abe zusammen. Er hoffe, mit seinen nordkoreanischen Gesprächspartnern über Vorschläge für Ort und Zeitpunkt des Trump-Kim-Gipfels beraten zu können, sagte Pompeo. Nach Beratungen in Südkorea will Pompeo auch noch nach China reisen.

          Trump und Kim waren im Juni in Singapur zu einem historischen Gipfeltreffen zusammengekommen. Der nordkoreanische Machthaber hatte bei dem Treffen in eine „Denuklearisierung“ seines Landes eingewilligt. Genauere Definitionen, ein Zeitplan oder Kontrollmaßnahmen für den Prozess wurden aber nicht genannt, weshalb die Vereinbarung vielfach als zu vage kritisiert wird.

          Weitere Themen

          Sie ist wieder da

          Kim Jong-uns Tante : Sie ist wieder da

          2013 ließ Nordkoreas Regime den mächtigen Politiker Jang Song-thaek hinrichten – seine Witwe wurde danach öffentlich nicht mehr gesehen. Nun taucht sie wieder auf, direkt neben Machthaber Kim Jong-un.

          Mehr Rechte in der Bundeswehr

          550 Verdachtsfälle : Mehr Rechte in der Bundeswehr

          Bei rund 550 Bundeswehrsoldaten geht der Militärische Abschirmdienst einem Verdacht auf Rechtsextremismus nach. Außergewöhnlich viele Verdachtsfälle gibt es demnach in der Eliteeinheit Kommando Spezialkräfte (KSK).

          Topmeldungen

          Seit Anfang des Jahres gelten andere Regel für Totalverluste aus Kapitalvermögen: Sie sind nicht mehr voll von der Steuer absetzbar.

          Steuergesetz : Verluste tun jetzt doppelt weh

          Wenn Anleger Geld verlieren, müssen sie oft trotzdem Steuern zahlen. Schuld daran ist ein neues Gesetz, das eigentlich nur grenzüberschreitende Steuergestaltungen regeln sollte.
          Werder Bremen ist in Not: Ratlosigkeit in den Gesichtern von Kevin Vogt (rechts) und  Josh Sargent

          0:3 gegen Hoffenheim : Werder Bremen geht unter

          Werder ist gegen Hoffenheim vorne zu harmlos und hilft hinten dem Gegner mit dem dritten Eigentor der Spielzeit. Die Bremer bleiben nach der sechsten Heimniederlage weiter im Tabellenkeller. Die TSG festigt ihre Position im Tabellen-Mittelfeld.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.