https://www.faz.net/-gq5-7syqu

Wegen Enthüllungen : Pentagon sperrt Internetseite für Soldaten

  • Aktualisiert am

Nicht alles zu sehen: ein amerikanischer Soldat sitzt auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr in der Oberpfalz vor einem Rechner Bild: dpa

Eine amerikanische Webseite hat über die geheimen Anti-Terror-Listen der Obama-Regierung berichtet. Jetzt hat das Militär die Seite für Soldaten blockiert. Davon waren auch schon andere Seiten betroffen.

          Das amerikanische Verteidigungsministerium hat offenbar die amerikanische Website „The Intercept“ für Soldaten gesperrt. Das berichtet das Portal selbst, beruft sich dabei auf Militärkreise, und veröffentlicht ein Memo, das innerhalb der Streitkräfte verteilt worden sei. Darin werden alle Militärangehörigen gewarnt, „The Intercept“ aufzurufen, weil dort als vertraulich eingestuftes Material veröffentlicht worden sei.

          Das Pentagon bestritt die Existenz des Memos laut dem Bericht nicht. Eine Sprecherin teilte jedoch mit, dass sie nicht bestätigen könne, dass das Ministerium selbst Urheber einer solchen Anweisung ist. Sie fügte an, das Pentagon sei grundsätzlich dazu verpflichtet, als vertraulich eingestuftes Material zu schützen. Zudem müsse verhindert werden, dass Soldaten geheime Daten auf ungesicherte Computer herunterladen - selbst, wenn das Material schon veröffentlicht worden ist.

          Laut „The Intercept“ gibt es nicht nur das Memo mit der Warnung an die Soldaten der Marine, der Luftwaffe und des Heeres. Militärs hätten berichtet, dass die Internetseite auf ihren Arbeitscomputern gesperrt worden sei. „The Intercept hatte Anfang August darüber berichtet, nach welchen Kriterien amerikanische Sicherheitsbehörden Menschen in die „Terrorist Screening Database“ aufnehmen. Laut „The Intercept“ haben nahezu die Hälfte aller Menschen auf der Liste keinen Bezug zum internationalen Terrorismus.

          Schon vor einem Jahr hatten einige Einheiten des amerikanischen Militärs die Seiten der „Washington Post“ gesperrt, nachdem die über die Enthüllungen des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden berichten hatte. 2010 hatte die Luftwaffe rund 25 Internetseiten gesperrt, nachdem Wikileaks geheime Botschaftsdepeschen veröffentlicht hatte. Darunter waren neben der „Washington Post“ und der „New York Times“ auch nicht-englischsprachige Medien wie „Spiegel Online“ und die Seite der französischen Tageszeitung „Le Monde“.

          Weitere Themen

          Tillerson keilt gegen Trump

          Ehemaliger Außenminister : Tillerson keilt gegen Trump

          Mehr als ein Jahr nach seiner Entlassung spricht Trumps ehemaliger Außenminister Rex Tillerson im Kongress über seine Amtszeit. Dabei erhärtet er eine Sorge vieler Beobachter.

          Trump will keine weiteren Truppen entsenden Video-Seite öffnen

          Amerika gegen Iran : Trump will keine weiteren Truppen entsenden

          Insider hatten zuvor berichtet, das amerikanische Verteidigungsministerium prüfe die Entsendung von zusätzlich etwa 5000 Soldaten in die Region. Doch Trump erklärt, dass er eine Überlegenheit der Amerikaner in der Region schon jetzt sehe.

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Topmeldungen

          Mays Rücktritt : Ein bitterer Abschied

          Theresa May hatte mit dem Brexit nur eine Aufgabe und ist an ihr gescheitert. May, die zu Beginn ihrer Amtszeit mit Margret Thatchers verglichen wurde, dürfte als respektierte, aber glücklose Premierministerin in die Geschichte eingehen.

          Strache zum Ibiza-Video : Tief blicken

          Der FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache sagt, was von ihm auf dem Ibiza-Video zu hören ist, seien „Gedankenspiele“ gewesen. Darüber kann man sich ebenso Gedanken machen wie über die Drahtzieher der Falle, in die er tappte. Ein Kommentar.

          Bayern München : Die Frage aller Fragen lässt Kovac abperlen

          Bayern München hat am Samstag im DFB-Pokalfinale gegen RB Leipzig die Chance aufs Double. Aber gerade der ehemalige Frankfurter Trainer weiß um die Chancen von Außenseitern. Spannender ist aber nach wie vor die Zukunft von Trainer Niko Kovac.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.