https://www.faz.net/-gq5-79qx2

Wahllose Vorratsdatenspeicherung : Washington bestätigt Telefondaten-Sammlung

  • Aktualisiert am

Die Verizon-Zentrale in New York Bild: dpa

Die amerikanische Regierung lässt sich täglich Verbindungsdaten aller in oder mit Amerika geführten Telefonate übermitteln: So will sie Terrorismus bekämpfen.

          Die amerikanische Regierung sammelt Millionen von Telefondaten privater Kunden. Ein ranghoher Mitarbeiter des Weißen Hauses bestätigte am Donnerstag einen Zeitungsbericht, wonach ein amerikanisches Sondergericht die Herausgabe von Daten des Telekommunikationsunternehmens Verizon an die amerikanischen Behörden angeordnet hat. Die Informationen seien wichtig, um die Vereinigten Staaten vor Terroranschlägen schützen zu können, sagte der Mitarbeiter, der namentlich nicht genannt werden wollte. „Die Behörden können so herausfinden, ob jemand, der als Terrorist bekannt ist oder des Terrorismus verdächtigt wird, mit anderen Personen in Kontakt steht, die in terroristischen Aktivitäten stehen könnte, vor allem Personen innerhalb der Vereinigten Staaten.“

          Dabei gehe es um Daten wie Telefonnummern und Dauer des Telefonats, nicht aber um den Inhalt von Gesprächen. Ob außer bei Verizon auch die Daten anderer Telekom-Anbieter gesammelt werden, blieb offen. Der Handynetzbetreiber Verizon müsse der National Security Agency (NSA) täglich Informationen zu allen Telefonanrufen innerhalb der Vereinigten Staaten sowie zwischen Amerika und anderen Ländern übermitteln, berichtete die britische Zeitung „Guardian“ am Donnerstag unter Berufung auf ein im April ergangenes „streng geheimes Urteil“.

          Geheimes Programm zur Datensammlung

          Gemäß dem Gerichtsurteil des Foreign Intelligence Surveillance Court (FISA) werden demnach die Nummern beider Gesprächspartner und Angaben zum Zeit, dem Ort und der Dauer der Gespräche übermittelt, nicht aber zum Inhalt der Gespräche. Laut „Guardian“ erteilte der Fisa der Bundespolizei FBI am 25.  April die Erlaubnis, bis zum 19. Juli alle Telekommunikationsdaten anzufordern. Unter Präsident George W. Bush hatte die NSA im Oktober 2001 ein geheimes Programm zur Sammlung sämtlicher Telefon-, Internet und E-Mail-Daten begonnen. Das Programm wurde erst 2006 von der Zeitung „USA Today“ aufgedeckt. Demnach wurden die Daten zur Terrorabwehr genutzt. Dem „Guardian“ zufolge gibt es jedoch keine Anzeichen, dass unter Obama ein ähnliches Programm existiert.

          Die Nachricht wirft abermals ein Schlaglicht auf den Umgang der Regierung Obama mit der Privatsphäre der Bürger und deren Recht auf freie Meinungsäußerung. Obama steht bereits in der Kritik, weil sich seine Regierung heimlich Telefondaten von Journalisten der Nachrichtenagentur Associated Press (PA) und zu E-mails eines Fernsehreporters des Senders Fox verschaffte. Der Fall soll im Zusammenhang mit einem AP-Bericht vom Mai 2012 über einen vom CIA und anderen Geheimdiensten ausgeführten Einsatz stehen, durch den die Al Qaida im Jemen daran gehindert worden sein soll, eine Bombe in einem Flugzeug mit Ziel Amerika zu zünden.

          Weitere Themen

          Kreml verdreht Macrons Worte

          Zu „Gelbwesten“-Protesten : Kreml verdreht Macrons Worte

          Nach dem Treffen von Putin und Macron hat der Kreml Inhalte des Gesprächs online veröffentlicht – und die Aussagen Macrons ins Gegenteil verdreht. Französische Medien sehen darin eine Manipulation der Öffentlichkeit.

          Boris Johnson ist optimistisch Video-Seite öffnen

          Treffen mit Macron in Paris : Boris Johnson ist optimistisch

          Nach seinem Besuch in Berlin kam der britische Regierungschef am Donnerstag mit dem französischen Staatspräsidenten in Paris zusammen. Wirklich viel hatte Macron in Sachen Brexit-Abkommen aber nicht anzubieten. Trotzdem versprach er eine 30-tägige Anstrengung.

          Dieses Buch entlastet ihn nicht

          FAZ Plus Artikel: Ibiza-Affäre : Dieses Buch entlastet ihn nicht

          Heinz-Christian Strache behauptet, ein Buch lasse seine Rolle in der Ibiza-Affäre in einem ganz anderen Licht erscheinen. Dabei benennt er konkret drei Punkte, ignoriert aber getrost jene expliziten Passagen des Videos, die schon allein zu seinem Sturz hätten führen müssen.

          Topmeldungen

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Ein Bild von Japans Ministerpräsident Abe wird während einer Demonstration in Südkorea verbrannt.

          Handelskonflikt mit Japan : Südkoreas Angst vor dem Fukushima-Wasser

          Seoul hat Angst vor atomar verseuchter Nahrung aus Fukushima. Deshalb gibt es für Südkoreas Sportler während der Olympischen Spiele in Tokio möglicherweise eine eigene Kantine. Der Konflikt zwischen den Ländern spitzt sich immer weiter zu.
          Akkupacks verschiedener Hersteller, die Geräte mit 18, 36 oder 54 Volt Spannung versorgen. Dem kleinen Schrauber mit fest eingebautem Akku (3,6 V) reichen dagegen Plus und Minus, die Intelligenz sitzt im Gerät.

          Zellkulturen : So finden Sie das richtige Akku-Werkzeug

          Kabellose Werkzeuge sind leistungsfähig und teuer. Die Anschaffung eines Systems will wohlüberlegt sein, denn die Akkupacks passen nur zu den Geräten des jeweiligen Anbieters. Das hat seine Gründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.