https://www.faz.net/-gq5-856ci

Wahlkampf in Amerika : Jeb Bush macht Steuerunterlagen aus 33 Jahren öffentlich

  • Aktualisiert am

Präsidentschaftskandidat Jeb Bush bei einer Wahlkampfveranstaltung in South Carolina Bild: AFP

Der Republikaner Jeb Bush sorgt für Transparenz bei seinen Einkommensverhältnissen. Im Vergleich zu anderen vermögenden Politikern gibt es in den Unterlagen eine Auffälligkeit.

          Der republikanische Präsidentschaftskandidat Jeb Bush hat seine Steuerunterlagen für die vergangenen 33 Jahre veröffentlicht und will damit den Druck auf die Wettbewerber erhöhen. Sein Vermögen von bis zu 22 Millionen Dollar hat er demnach vor allem mit Investments und Reden gemacht. Seine effektive Steuerquote für 2013 betrug gut 40 Prozent – sehr viel im Vergleich mit anderen vermögenden Politikern.

          Bush sagte, mit den rund 1150 veröffentlichten Seiten sollten sich die Wähler ein besseres Bild von ihm machen können. Der 62 Jahre alte Politiker stammt aus der Bush-Dynastie, sein Vater George H.W. und sein Bruder George W. waren bereits amerikanische Präsidenten. Er habe kein Leben geführt, nur um das mächtigste Amt in Amerika zu bekommen, so Jeb Bush. „Ich habe ein Leben mit Höhen und Tiefen geführt.“

          40.000 Dollar pro Rede

          Er war bereits Gouverneur von Florida und gilt bei Themen wie Einwanderung und Bildung als moderat. Als Gouverneur verdiente er 2006 knapp 261.000 Dollar. Seitdem ging es steil bergauf: 2013 waren es 7,4 Millionen Dollar. Bush ist unter anderem auf dem Immobilienmarkt in Miami sehr aktiv gewesen. Für Reden bekam er pro Veranstaltung von 40.000 Dollar in den Vereinigten Staaten bis zu 75.000 Dollar im Ausland.

          Bush muss sich in den Vorwahlen gegen mehr als ein Dutzend Konkurrenten in der eigenen Partei durchsetzen. Bei den Demokraten gilt es als wahrscheinlich, dass Hillary Clinton im November 2016 bei der Präsidentenwahl antritt. Sie und ihr Mann, Ex-Präsident Bill Clinton, sind ebenfalls sehr gefragte Redner. Allein seit Anfang 2014 haben sie bei 104 Events gesprochen und damit zusammen mehr als 25 Millionen Dollar eingenommen, wie das Team von Hillary Clinton im Mai mitteilte.

          Weitere Themen

          Der Mond ist Trump nicht genug

          Raumfahrt : Der Mond ist Trump nicht genug

          Amerika will in der Raumfahrt wieder hoch hinaus. Präsident Donald Trump würde am liebsten gleich zum Mars. Was braucht es, damit zumindest die Mondmission gelingt?

          Abe verfehlt Zwei-Drittel-Mehrheit Video-Seite öffnen

          Oberhauswahl in Japan : Abe verfehlt Zwei-Drittel-Mehrheit

          Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe hat bei der Oberhauswahl die für eine Verfassungsänderung notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit verfehlt. Seine Liberaldemokratische Partei (LDP) holte zusammen mit dem kleineren Koalitionspartner Komeito 71 der neu vergebenen 124 Sitze.

          Topmeldungen

          Des einen Freud’: Der Bund gibt viel Geld für Pensionen aus.

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.
          FDP-Chef Christian Lindner im ARD-Interview

          TV-Kritik: Sommerinterviews : Nur posieren reicht nicht

          Christian Lindner und Robert Habeck treten in ARD und ZDF gegeneinander an – ohne dabei den jeweils anderen zu erwähnen. Während der FDP-Chef auf eine desinteressierte Fragestellerin trifft, geriert sich der Grünen-Vorsitzende als Schlitzohr.
          Gratulation vom Präsidenten: Emmanuel Macron (links) mit Julian Alaphilippe.

          Hochspannung beim Radsport : Frankreich dreht bei der Tour am Rad

          Was ist nur los bei dieser Tour de France? Alles, was sicher schien, ist ins Wanken geraten. Frankreich hat einen Mann im Gelben Trikot – und einen, der das wichtigste Radsport-Rennen der Welt gewinnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.