https://www.faz.net/-gq5-896wp

Nach Wahl in Kanada : Konservativer Parteichef tritt zurück

  • Aktualisiert am

Der konservative Parteichef Stephen Harper nach Bekanntgabe der Wahlergebnisse Bild: AFP

Bei der Parlamentswahl in Kanada zeichnet sich eine deutliche Niederlage der regierenden Konservativen ab. Parteichef und Ministerpräsident Harper zieht die Konsequenzen und tritt von seinem Parteiamt ab.

          1 Min.

          Kanadas Ministerpräsident Stephen Harper wird nach der Niederlage bei der Parlamentswahl als Vorsitzender der Konservativen Partei zurücktreten. Dies kündigte seine Partei am Montag an. In einem Auswahlverfahren werde ein Nachfolger übergangsweise bestimmt werden. Der 56 Jahre alte Harper hatte die kanadische Regierung fast ein Jahrzehnt lang geführt. Ersten Prognosen zufolge schien der Vorsprung seines liberalen Herausforderers Justin Trudeau in der Nacht zum Dienstag nicht mehr einholbar. Demnach holten die Liberalen alle 32 Parlamentssitze in den Atlantikprovinzen an der kanadischen Ostküste, wie es in Fernsehberichten hieß. Auch in den wichtigen Provinzen Ontario und Québec schnitten die Liberalen offenbar gut ab.

          Die Liberalen hatten bereits in den letzten Umfragen vor der Wahl in Führung gelegen. Der 43 Jahre alte Trudeau, seit zwei Jahren Parteichef, hatte im Wahlkampf vor allem die Mittelklasse umworben und mehr Geld für neue Infrastruktur angekündigt. Der seit 2006 regierende Harper warnte dagegen, eine liberale Regierung werde die Steuern erhöhen und das Land abermals ins Defizit stürzen.

          Somit dürfte Trudeau neuer Premierminister werden - wie es bereits sein Vater mit einer Unterbrechung zwischen 1968 und 1984 war. Ob es für die Liberalen jedoch zu einer Mehrheit im Parlament reicht, für die mindestens 170 Sitze notwendig sind, war zunächst noch nicht klar. Nach dem kanadischen Wahlsystem kann sich eine Partei auch mit weniger als 40 Prozent der Stimmen der 26,4 Millionen Wahlberechtigten eine Mehrheit im Parlament sichern. Eine Minderheitsregierung könnte aber politische Instabilität mit sich bringen: Derartige Regierungen halten in Kanada selten länger als 18 Monate. Die sozialdemokratische Neue Demokratische Partei (NDP) mit Spitzenkandidat Thomas Mulcair war zunächst weit abgeschlagen.

          Ein Machtwechsel dürfte zu einem Umbruch in der kanadischen Wirtschafts- und Verteidigungspolitik führen. Die Liberalen haben wie die Neuen Demokraten eine Abkehr von Harpers Sparpolitik angekündigt. Beide Parteien wollen zudem die Angriffe der kanadischen Luftwaffe auf die Extremisten-Miliz Islamischer Staat in Syrien einstellen.

          Harper hatte den Urnengang im flächenmäßig zweitgrößten Land der Welt Anfang August ausgerufen. Mit elf Wochen war der Wahlkampf damit so lang wie seit dem 19. Jahrhundert nicht mehr. In Umfragen lagen die drei wichtigsten der insgesamt 23 Parteien - die Konservativen, die Liberalen und die Neuen Demokraten - bis vor wenigen Wochen noch Kopf-an-Kopf, bevor Trudeau in Führung ging.

          Kanada : Regierungschef Harper tritt nach Wahlniederlage zurück

          Weitere Themen

          Trump attackiert China scharf Video-Seite öffnen

          UN-Rede : Trump attackiert China scharf

          Präsident Donald Trump hat seine Rede bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung für eine scharfe Attacke gegen China wegen der Corona-Krise genutzt.

          Topmeldungen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte Filiale schließen.

          Sparbemühungen : Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte deutsche Filiale schließen, um zu sparen. In der Branche wird jetzt immer lauter über Zusammenschlüsse diskutiert. Offen ist, wie die Aufseher das Vorhaben sehen.
          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.