https://www.faz.net/-gq5-769wo

Waffengewalt in Amerika : Schlimmer als zu Zeiten Al Capones

  • -Aktualisiert am

Nicht Freund, nicht Feind: Waffennarren jedenfalls tröstet Obama mit Fotos vom Tontaubenschießen in Camp David Bild: REUTERS

In Chicago grassiert die Gewalt. Befürwortern wie Gegnern eines verschärften Waffenrechts dient die Lage in der Stadt als Beweis für ihre jeweilige Sicht der Dinge.

          4 Min.

          Der 29. Januar war ein milder Wintertag in Chicago, mit Temperaturen um 15 Grad. Ein gutes Dutzend Schüler der „King College Prep High School“, die meisten Spielerinnen des Volleyballteams der Schule, hatte sich nach Unterrichtsschluss im kleinen Vivian Gordon Harsh Park des Stadtteils South Side getroffen, um noch ein wenig „herumzuhängen“. Als es zu regnen begann, drängten sich die Mädchen und Jungen unter einem Baldachin zusammen.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Ob jemand den jungen Mann beobachtet hatte, der über die Umzäunung des Parks sprang und wild feuernd auf die Gruppe zulief, ist nicht bekannt. Hadiya Pendleton, 15 Jahre alt, wurde von einer Kugel in den Rücken getroffen. Sie starb noch am Ort der Bluttat. Ein 16 Jahre alter Mitschüler überlebte schwer verletzt. Der Täter flüchtete in einem Auto, in dem ein Komplize gewartet hatte.

          Dutzende Morde

          Der Park mit dem Spielplatz befindet sich vielleicht anderthalb Kilometer vom Wohnhaus der Obamas in der South Side entfernt. Freunde, Verwandte und Nachbarn von Hadiya Pendleton zeigten sich entsetzt, dass die Gewaltepidemie von Chicago nun auch mitten in einem Wohnquartier der schwarzen Mittelschicht Opfer fordert. Allein im Januar wurden in Chicago mindestens 42 Menschen ermordet, in den meisten Fällen handelte es sich - wie im Mordfall Pendleton - um schwarze Opfer von schwarzen Tätern.

          In New York kamen im gleichen Zeitraum 14 Menschen bei Gewaltverbrechen ums Leben, obwohl die Stadt rund dreimal so viele Einwohner hat wie Chicago. 2012 wurden in der „Windy City“ am Lake Michigan 506 Morde verzeichnet, im Vorjahr waren es noch 433. Die Aufklärungsquote liegt bei kaum 25 Prozent. Und nichts spricht dafür, dass sich die Lage in diesem Jahr bessern wird. Das tägliche Blutbad von Chicago ist schlimmer als zu Zeiten der Bandenkriege von Al Capone während der Prohibition der dreißiger Jahre.

          Auch heute gehen die meisten Morde auf das Konto verfeindeter Banden, denen nach Schätzungen der Polizei bis zu 100.000 meist schwarze Jugendliche und junge Männer angehören. Nach Angaben der Behörden musste Hadiya Pendleton sterben, weil der Todesschütze irrtümlich geglaubt hatte, unter dem Baldachin stünden Mitglieder einer verfeindeten Bande beisammen.

          Debatte über schärfere Waffengesetze

          Schon jetzt hat der Fall Pendleton die vom Schulmassaker in Newtown vom 14. Dezember mit 27 Toten ausgelöste Debatte über verschärfte Waffengesetze maßgeblich beeinflusst. Das hängt mit dessen zufälligen Verbindungen zum Präsidenten zusammen. Eine gute Woche vor ihrem jähen Tod war Hadiya Pendleton, die davon geträumt hatte, Anwältin zu werden, mit dem Blechblasorchester ihrer Schule nach Washington gereist, um bei Präsident Obamas zweiter Amtseinführung aufzutreten. Obamas erster Stabschef im Weißen Haus, Rahm Emanuel, ist seit Mai 2011 Bürgermeister von Chicago, und bisher hat er gegen die Welle der Gewalt nichts zu unternehmen gewusst. Und schließlich gibt es in der Stadt Chicago eines der strengsten Waffengesetze im ganzen Land. Waffen und Munition kann man nirgendwo kaufen, niemand darf die eigenen vier Wände mit einer geladenen Waffe verlassen. 2010 erstritt ein Schwarzer aus der South Side vor dem Obersten Gericht in Washington immerhin das Recht, eine Handfeuerwaffe zur Selbstverteidigung in seinem Eigenheim zu erwerben.

          Weitere Themen

          Die Republik marschiert nicht mehr

          Proteste in Frankreich : Die Republik marschiert nicht mehr

          Im Streit um die Rente haben Demonstranten Frankreich praktisch lahmgelegt. Nicht überall bleibt der Protest friedlich. Es ist ein Kampf gegen nebulöse Absichten der Regierung.

          Topmeldungen

          Polizisten vor einem brennenden Gebäude in Paris, das während einer Demonstration in Brand geraten war.

          Proteste in Frankreich : Die Republik marschiert nicht mehr

          Im Streit um die Rente haben Demonstranten Frankreich praktisch lahmgelegt. Nicht überall bleibt der Protest friedlich. Es ist ein Kampf gegen nebulöse Absichten der Regierung.
          Die Kommunalwahlen in NRW sind für die SPD von existentieller Bedeutung: Die Partei kann sich nur stabilisieren, wenn ihnen ihre kommunale Basis nicht wegbricht.

          Verschuldete Kommunen : Werden die Altschulden zur tickenden Zeitbombe?

          Die Lösung des Altschulden-Problems hat sich die große Koalition fest vorgenommen. Gerade die von der SPD regierten Großstädte im Ruhrgebiet würden von Bundeshilfe profitieren – bisher verhält sich Nordrhein-Westfalen jedoch merkwürdig passiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.