https://www.faz.net/-gq5-7m7ut

Vor Treffen in Amerika : Obama und Hollande rufen zu ehrgeizigem Klimavertrag auf

  • Aktualisiert am

(Wieder) auf Augenhöhe? Barack Obama und François Hollande schmieden gemeinsame Klimapläne (hier in einer Aufnahme vor dem Nato-Gipfeltreffen in Washington 2012). Bild: AFP

Größere Anstrengungen für den Klimaschutz fordern der amerikanische und der französische Präsident in einem gemeinsamen Artikel. Obama und Hollande treffen sich heute in Washington.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Barack Obama und der französische Präsident François Hollande haben zu mehr Anstrengungen für den Klimaschutz aufgerufen. In einem gemeinsamen Artikel, der am Montag in den Zeitungen „Washington Post“ und „Le Monde“ erschien, fordern sie Unterstützung für ein „ehrgeiziges globales Abkommen“ mit „konkreten Maßnahmen“ zur Treibhausgasreduzierung. Der Vertrag soll auf einer internationalen Klimakonferenz im kommenden Jahr in Paris zustande kommen.

          Anlass für den gemeinsamen Artikel ist ein Besuch Hollandes in den Vereinigten Staaten. Er wird an diesem Montag in Washington erwartet. In dem Text schreiben beide Präsidenten, das Verhältnis zwischen Frankreich und Amerika sei modellhaft. Afrika sehen sie als das „am besten sichtbare Zeichen“ einer „neuen Partnerschaft“ zwischen Paris und Washington. Obama und Hollande bekennen sich überdies zu einer Handels- und Investitionspartnerschaft zwischen Amerika und der EU.

          Verhältnis wieder besser

          Hollande reist auf Einladung Obamas zu einem  dreitägigen Staatsbesuch in die Vereinigten Staaten. Vor dem offiziellen Empfang am Dienstag im Weißen Haus besuchen beide schon heute das Haus des Verfassers der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung und dritten amerikanischen Präsidenten Thomas Jefferson in Monticello bei  Charlottesville im Bundesstaat Virginia. Am Dienstag stehen zudem Treffen mit Vizepräsident Joe Biden und Außenminister John Kerry auf dem Programm. Das Staatsdiner findet am Abend im Weißen Haus statt. Am Mittwoch soll Hollande Vertreter aus  Wirtschaft und Zivilgesellschaft treffen.

          Das Verhältnis beider Staaten hatte sich 2003 verschlechtert, als sich Paris gegen die amerikanische Invasion im Irak gestellt hatte. Seitdem verbesserten sich die Beziehungen nach und nach wieder. „Vor einem Jahrzehnt hätten sich nur wenige vorstellen können, dass unsere Länder auf so vielen Gebieten so eng zusammenarbeiten“, schrieben Hollande und Obama in ihrem Artikel.

          Weitere Themen

          Trump attackiert China scharf Video-Seite öffnen

          UN-Rede : Trump attackiert China scharf

          Präsident Donald Trump hat seine Rede bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung für eine scharfe Attacke gegen China wegen der Corona-Krise genutzt.

          Topmeldungen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte Filiale schließen.

          Sparbemühungen : Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte deutsche Filiale schließen, um zu sparen. In der Branche wird jetzt immer lauter über Zusammenschlüsse diskutiert. Offen ist, wie die Aufseher das Vorhaben sehen.
          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.