https://www.faz.net/-gq5-7m7ut

Vor Treffen in Amerika : Obama und Hollande rufen zu ehrgeizigem Klimavertrag auf

  • Aktualisiert am

(Wieder) auf Augenhöhe? Barack Obama und François Hollande schmieden gemeinsame Klimapläne (hier in einer Aufnahme vor dem Nato-Gipfeltreffen in Washington 2012). Bild: AFP

Größere Anstrengungen für den Klimaschutz fordern der amerikanische und der französische Präsident in einem gemeinsamen Artikel. Obama und Hollande treffen sich heute in Washington.

          Der amerikanische Präsident Barack Obama und der französische Präsident François Hollande haben zu mehr Anstrengungen für den Klimaschutz aufgerufen. In einem gemeinsamen Artikel, der am Montag in den Zeitungen „Washington Post“ und „Le Monde“ erschien, fordern sie Unterstützung für ein „ehrgeiziges globales Abkommen“ mit „konkreten Maßnahmen“ zur Treibhausgasreduzierung. Der Vertrag soll auf einer internationalen Klimakonferenz im kommenden Jahr in Paris zustande kommen.

          Anlass für den gemeinsamen Artikel ist ein Besuch Hollandes in den Vereinigten Staaten. Er wird an diesem Montag in Washington erwartet. In dem Text schreiben beide Präsidenten, das Verhältnis zwischen Frankreich und Amerika sei modellhaft. Afrika sehen sie als das „am besten sichtbare Zeichen“ einer „neuen Partnerschaft“ zwischen Paris und Washington. Obama und Hollande bekennen sich überdies zu einer Handels- und Investitionspartnerschaft zwischen Amerika und der EU.

          Verhältnis wieder besser

          Hollande reist auf Einladung Obamas zu einem  dreitägigen Staatsbesuch in die Vereinigten Staaten. Vor dem offiziellen Empfang am Dienstag im Weißen Haus besuchen beide schon heute das Haus des Verfassers der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung und dritten amerikanischen Präsidenten Thomas Jefferson in Monticello bei  Charlottesville im Bundesstaat Virginia. Am Dienstag stehen zudem Treffen mit Vizepräsident Joe Biden und Außenminister John Kerry auf dem Programm. Das Staatsdiner findet am Abend im Weißen Haus statt. Am Mittwoch soll Hollande Vertreter aus  Wirtschaft und Zivilgesellschaft treffen.

          Das Verhältnis beider Staaten hatte sich 2003 verschlechtert, als sich Paris gegen die amerikanische Invasion im Irak gestellt hatte. Seitdem verbesserten sich die Beziehungen nach und nach wieder. „Vor einem Jahrzehnt hätten sich nur wenige vorstellen können, dass unsere Länder auf so vielen Gebieten so eng zusammenarbeiten“, schrieben Hollande und Obama in ihrem Artikel.

          Weitere Themen

          Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Supreme Court den Fall an sich ziehen.

          Topmeldungen

          Premierminister Boris Johnson und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch neue Ideen legte er in Luxemburg wieder nicht vor. Sein Gespräch mit EU-Kommissionschef Juncker blieb ohne Durchbruch.

          Erdölreserve : Was passiert, wenn das Öl knapp wird?

          Der Ölmarkt ist in einem Ausnahmezustand, doch Deutschland hält Reserven für den Notfall. Wann werden diese angezapft – und was bringt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.