https://www.faz.net/-gq5-7map3

Vereinigte Staaten : Washington vollstreckt keine Todesstrafen mehr

  • Aktualisiert am

Gegen die Todesstrafe: Jay Inslee Bild: AP

Der Bundesstaat Washington vollstreckt ab sofort keine Todesstrafen mehr. Gouverneur Jay Inslee sagt, er unterschreibt keine Hinrichtungsbefehle mehr. Die Strafe sei unfair und ungerecht.

          Im amerikanischen Bundesstaat Washington werden ab sofort keine Häftlinge mehr hingerichtet. Gouverneur Jay Inslee erklärte am Dienstag in der Hauptstadt Olympia, die Todesstrafe in seinem Staat sei unfair und ungerecht.

          Zudem wirke sie nicht abschreckend, und sie sei wegen der langen Berufungsverfahren teurer als lebenslange Haftstrafen. Daher werde er keine Hinrichtungsbefehle mehr unterzeichnen.

          Neun Häftlinge sitzen gegenwärtig in den Todeszellen des Bundesstaates im Nordwesten der Vereinigten Staaten. Letztmals wurde in Washington im Jahr 2010 ein Todesurteil vollstreckt. Gouverneur Inslees Moratorium bleibt bis Ende seiner Amtszeit in Kraft. Ende 2016 finden in Washington Neuwahlen statt.

          In den Vereinigten Staaten wurden im vergangenen Jahr 39 Menschen hingerichtet, weniger als jemals zuvor seit 1999. Der Bundesstaat Maryland hat die Todesstrafe 2013 abgeschafft, der Bundesstaat Connecticut 2012 und Illinois im Jahr 2011. Oregon setzte 2011 Hinrichtungen aus.

          Weitere Themen

          Ein Schicksalstag für den Kontinent?

          Europawahl-Liveblog : Ein Schicksalstag für den Kontinent?

          +++ Wahlausgang droht EU und Berlin zu erschüttern +++ 427 Millionen Europäer zur Stimmabgabe aufgerufen +++ Nationalistische EU-Kritiker in in einigen großen Ländern vor Triumphen +++

          Trump diffamiert Richter

          Streit um Grenzmauer : Trump diffamiert Richter

          Präsident Donald Trump ärgert sich, weil ein Bundesrichter einen Teil der Mittel für Grenzanlagen blockiert hat. Der Richter sei ein „Aktivist“. Trump hat mittlerweile mit sieben Klagen gegen seine Mauer zu Mexiko zu kämpfen.

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Topmeldungen

          Streit um Grenzmauer : Trump diffamiert Richter

          Präsident Donald Trump ärgert sich, weil ein Bundesrichter einen Teil der Mittel für Grenzanlagen blockiert hat. Der Richter sei ein „Aktivist“. Trump hat mittlerweile mit sieben Klagen gegen seine Mauer zu Mexiko zu kämpfen.
          Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

          Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

          In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?

          Double mit dem FC Bayern : Der Stolz des Niko Kovac

          Er musste sich die Anerkennung als Bayern-Trainer mühsam erkämpfen. Nun ist Niko Kovac am Ende seiner ersten Saison Meister und Pokalsieger. In Berlin äußert sich Karl-Heinz Rummenigge zum Münchner Dauerthema Kovac.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.