https://www.faz.net/-gq5-7map3

Vereinigte Staaten : Washington vollstreckt keine Todesstrafen mehr

  • Aktualisiert am

Gegen die Todesstrafe: Jay Inslee Bild: AP

Der Bundesstaat Washington vollstreckt ab sofort keine Todesstrafen mehr. Gouverneur Jay Inslee sagt, er unterschreibt keine Hinrichtungsbefehle mehr. Die Strafe sei unfair und ungerecht.

          1 Min.

          Im amerikanischen Bundesstaat Washington werden ab sofort keine Häftlinge mehr hingerichtet. Gouverneur Jay Inslee erklärte am Dienstag in der Hauptstadt Olympia, die Todesstrafe in seinem Staat sei unfair und ungerecht.

          Zudem wirke sie nicht abschreckend, und sie sei wegen der langen Berufungsverfahren teurer als lebenslange Haftstrafen. Daher werde er keine Hinrichtungsbefehle mehr unterzeichnen.

          Neun Häftlinge sitzen gegenwärtig in den Todeszellen des Bundesstaates im Nordwesten der Vereinigten Staaten. Letztmals wurde in Washington im Jahr 2010 ein Todesurteil vollstreckt. Gouverneur Inslees Moratorium bleibt bis Ende seiner Amtszeit in Kraft. Ende 2016 finden in Washington Neuwahlen statt.

          In den Vereinigten Staaten wurden im vergangenen Jahr 39 Menschen hingerichtet, weniger als jemals zuvor seit 1999. Der Bundesstaat Maryland hat die Todesstrafe 2013 abgeschafft, der Bundesstaat Connecticut 2012 und Illinois im Jahr 2011. Oregon setzte 2011 Hinrichtungen aus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Bild, das um die Welt ging: Wassermassen bahnen sich am 16. Juli ihren Weg durch den Erftstädter Stadtteil Blessem.

          Flutopfer in Erftstadt : Bangen an der Abbruchkante

          In Blessem sind die Bewohner nach der Flutkatastrophe noch immer mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Viele stehen vor dem Nichts und fürchten: Was ist, wenn man uns Flutopfer vergisst?
          Same Love: Sebastian Vettel fällt in Ungarn mit Regenbogen-Farben auf.

          Formel 1 in Ungarn : Regenbogen-Shirt hat Folgen für Vettel

          Sebastian Vettel wird bei der Formel 1 in Ungarn Zweiter – und muss sich doch ärgern. Wegen zu wenig Benzin im Tank wird er disqualifiziert. Und auch das Tragen der Regenbogen-Farben hat Konsequenzen.
          Detail aus dem im Entstehen begriffenen Reformationsfenster des Künstlers Markus Lüpertz für die Marktkirche in Hannover.

          Luthers Gewissen : „Hier stehe ich, ich kann nicht anders“ – Wirklich?

          Für seine Weigerung, sich von seinem Wissen zu distanzieren, wurde Luther verehrt. In Deutschland entstand daraus aber keine Tradition des Widerstands gegen die Mächtigen. Für manche verlief die deutsche Geschichte sogar „from Luther to Hitler“. Ein Essay.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.