https://www.faz.net/-gq5-86q9t

Normalisierung der Beziehungen : Vereinigte Staaten eröffnen Botschaft in Havanna

  • -Aktualisiert am

Amerikanische Soldaten hissen im Beisein von Außenminister John Kerry die Flagge vor der Botschaft in Havanna. Bild: AFP

Im Beisein von Außenminister John Kerry wurde in Havanna die amerikanische Flagge gehisst und damit die Botschaft nach mehr als 50 Jahren wieder eröffnet. Auch andere Staaten zeigen Interesse an normalen Beziehungen mit Amerika.

          2 Min.

          Im Beisein des amerikanischen Außenministers John Kerry ist in Havanna in einer historischen Zeremonie die Nationalflagge vor Washingtons Botschaft an der Uferpromenade Malecón gehisst worden. An der Zeremonie nahmen auch Senatoren und Kongressabgeordnete beider Parteien sowie Vertreter verschiedener amerikanischer Ministerien teil.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Die Vereinigten Staaten hatten 1961 ihre diplomatischen Beziehungen zum kommunistischen Kuba abgebrochen und ihr bilaterales Verhältnis erst nach der Vereinbarung zwischen den Präsidenten Barack Obama und Raúl Castro von Ende vergangen Jahres am 20. Juli normalisiert. Kerrys Besuch war der erste eines amerikanischen Außenministers in dem Karibikstaat seit 70 Jahren.

          In Havanna kam Kerry auch mit dem kubanischen Außenminister Bruno Rodríguez zusammen, um über weitere Schritte zur vollständigen Normalisierung der Beziehungen sowie über die Menschenrechtslage in Kuba zu sprechen. Kerry war vor seiner Reise kritisiert worden, weil kubanische Dissidenten nicht zu der Zeremonie, sondern nur zum anschließenden Empfang in die Residenz des amerikanischen Geschäftsträgers eingeladen worden waren. Das State Department hatte die Entscheidung unter anderem mit Platzmangel begründet.

          Am Donnerstag, seinem 89. Geburtstag, hatte Revolutionsführer Fidel Castro in einem Beitrag für die Parteizeitung „Granma“ die Forderung nach Schadenersatzzahlungen wegen des 1961 verhängten und bis heute fortbestehenden amerikanischen Wirtschaftsembargos bekräftigt. Washington lehnt solche Zahlungen ab und fordert seinerseits Entschädigung für amerikanische Privatleute und Unternehmer, die nach der Revolution Castros von 1959 enteignet worden waren.

          Im Kongress in Washington gibt es zudem Widerstand gegen die von Obama angestrebte Aufhebung der Sanktionen. Auch die von Präsident Raúl Castro immer wieder erhobene Forderung nach der Rückgabe des Stützpunkts der amerikanischen Kriegsmarine in Guantánamo Bay im Südosten Kubas an Havanna stößt im Kongress und in der amerikanischen Öffentlichkeit auf breiten Widerstand.

          Unterdessen signalisierte auch der bolivianische Präsident Evo Morales sein Interesse an einer vollständigen Normalisierung der Beziehungen zu Washington. Morales hatte im September 2008 den damaligen amerikanischen Botschafter in La Paz des Landes verwiesen, weil dieser angeblich die Opposition zu Ausschreitungen angestachelt hatte. Morales und der venezolanische Präsident Nicolás Maduro waren am Donnerstag zum Geburtstag von Fidel Castro gereist, den Morales in Havanna als „weisen Großvater“ pries. Auch zwischen Venezuela und den Vereinigten Staaten laufen seit Wochen Verhandlungen zur Normalisierung der seit Jahren gespannten Beziehungen.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Daunte Wrights Mutter spricht öffentlich Video-Seite öffnen

          Nach tödlichen Polizeischüssen : Daunte Wrights Mutter spricht öffentlich

          Die Mutter des von der Polizei in Brooklyn Center im amerikanischen Bundesstaat Minnesota getöteten Daunte Wright hatte ihren Sohn kurz vor dem tödlichen Schuss am Telefon. Der 20-jährige Afroamerikaner ist bei einer Verkehrskontrolle erschossen worden.

          Mit Realo-Überhang in den Wahlkampf

          Grüne in Baden-Württemberg : Mit Realo-Überhang in den Wahlkampf

          Auf die ersten 30 Listenplätze für die Bundestagswahl haben die baden-württembergischen Grünen 18 Vertreter des Realo-Flügels gewählt. Von der Neuauflage der grün-schwarzen Koalition sind noch nicht alle überzeugt.

          Topmeldungen

          Der Impfstoff von Biontech wirkt und ist beliebt.

          Deutschland bekommt mehr Dosen : Biontech/Pfizer vor riesigem EU-Anschlussauftrag

          Nach dem vorläufigen Auslieferungsstopp von Johnson & Johnson setzt die EU mittelfristig vor allem auf mRNA-basierten Corona-Impfstoff. Biontech/Pfizer soll bis 2023 1,8 Milliarden Dosen liefern – und auch kurzfristig helfen.
          Blackrock-Chef Larry Fink ist sich seiner Macht bewusst.

          Dominante Vermögensverwalter : Furcht vor der Macht von Blackrock

          Die vom früheren Grünen-Politiker Gerhard Schick gegründete Bürgerbewegung Finanzwende schlägt Alarm: Amerikanische ETF-Anbieter sind ihr zu groß geworden. Sie sollen zur Not aufgespalten werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.