https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/amerika/vereinigte-staaten-34-soldaten-von-atomraketen-kommando-suspendiert-12754213.html

Vereinigte Staaten : 34 Soldaten von Atomraketen-Kommando suspendiert

  • Aktualisiert am

Zu laxe Aufsicht? Der Kopf einer Interkontinentalrakete auf dem Stützpunkt Malmstrom Bild: AP

Fast drei Dutzend Offiziere eines Atomraketen-Kommandos sollen sich durch die Abschlussprüfung gemogelt haben. Auf ihrem Stützpunkt Malmstrom lagern bis zu 150 mit Atomsprengköpfen versehene Interkontinentalraketen.

          1 Min.

          Sie hatten die Macht zum Abschuss von Atomraketen im Kriegsfalle, aber offenbar auch mangelndes Verantwortungsbewusstsein: Die amerikanische Luftwaffe hat am Mittwoch 34 Offiziere vom Dienst suspendiert, weil diese bei einem Eignungstest gemogelt haben sollen. Die Mitarbeiter am Stützpunkt Malmstrom im Bundesstaat Montana hätten sich untereinander die Antworten für eine monatliche Routineprüfung verraten, sagte Militärsprecherin Deborah Lee James. Dies sei ein „völlig inakzeptables Verhalten“ und entsprechend bestraft worden, fügte sie hinzu.

          Somit fällt vorerst fast ein Fünftel jener Offiziere aus, die in Malmstrom nach vorheriger Genehmigung bis zu 150 mit Atomsprengköpfen versehene Interkontinentalraketen abschießen dürfen. Ebenso viele Atomraketen halten die Vereinigten Staaten auf zwei weiteren Militärbasen in Warren (Wyoming) und Minot (North Dakota) bereit.

          Aufgeflogen waren die Betrüger den Angaben zufolge bei Ermittlungen gegen mehrere Soldaten, die des Drogenbesitzes verdächtigt wurden. Zwei von ihnen hätten selbst bei der Prüfung gemogelt, hieß es nun. Als Konsequenz aus der Affäre sollen alle Offiziere des Raketenkommandos die Prüfung am Donnerstag wiederholen.

          Weitere Themen

          „Hört auf, Afrika zu ersticken“

          Franziskus in Kongo : „Hört auf, Afrika zu ersticken“

          Bei seinem Besuch in der Demokratischen Republik Kongo prangert der Papst das „Gift der Gier“ an, das zur Ausbeutung des Kontinents führe. Vielen spricht er damit aus dem Herzen.

          Topmeldungen

          Treffen auf dem Lande: In Ensdorf zeigen Bundeskanzler Scholz, Gregg Lowe von Wolfspeed und Bundeswirtschaftsminister Habeck einen SiC-Wafer.

          Unabhängigkeit von Asien : Megachipfabrik an der Saar

          Das US-Unternehmen Wolfspeed baut mit einem deutschen Konzern für mehr als zwei Milliarden Euro eine Halbleiterfabrik. Die Investition gilt als wegweisend für die Transformation der Industrie. Da reist sogar der Kanzler an.

          Franziskus in Kongo : „Hört auf, Afrika zu ersticken“

          Bei seinem Besuch in der Demokratischen Republik Kongo prangert der Papst das „Gift der Gier“ an, das zur Ausbeutung des Kontinents führe. Vielen spricht er damit aus dem Herzen.
          Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez in Madrid

          Spanien wirbt um Marokko : Kröten schlucken für die Aussöhnung

          Jahrelang hatten Madrid und Rabat ein schwieriges Verhältnis. Ein Besuch von Ministerpräsident Sánchez in Marokko soll jetzt eine neue Ära eröffnen. Dafür schaut Spanien über manches hinweg.
          Auf dem Weg zum Check-In? Isco betritt am Dienstag die Charité zur medizinischen Untersuchung – der Transfer scheitert kurz darauf an etwas Anderem.

          Wechselposse um Isco : Die Kehrtwende von Köpenick

          Dann halt nüscht: Warum Union Berlin den so gut wie verpflichteten Fußball-Star Isco wieder ziehen ließ – und wieso das für den Fußball-Bundesligaklub gar kein so großes Drama ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.