https://www.faz.net/-gq5-7ld7p

Vereinigte Staaten : 34 Soldaten von Atomraketen-Kommando suspendiert

  • Aktualisiert am

Zu laxe Aufsicht? Der Kopf einer Interkontinentalrakete auf dem Stützpunkt Malmstrom Bild: AP

Fast drei Dutzend Offiziere eines Atomraketen-Kommandos sollen sich durch die Abschlussprüfung gemogelt haben. Auf ihrem Stützpunkt Malmstrom lagern bis zu 150 mit Atomsprengköpfen versehene Interkontinentalraketen.

          Sie hatten die Macht zum Abschuss von Atomraketen im Kriegsfalle, aber offenbar auch mangelndes Verantwortungsbewusstsein: Die amerikanische Luftwaffe hat am Mittwoch 34 Offiziere vom Dienst suspendiert, weil diese bei einem Eignungstest gemogelt haben sollen. Die Mitarbeiter am Stützpunkt Malmstrom im Bundesstaat Montana hätten sich untereinander die Antworten für eine monatliche Routineprüfung verraten, sagte Militärsprecherin Deborah Lee James. Dies sei ein „völlig inakzeptables Verhalten“ und entsprechend bestraft worden, fügte sie hinzu.

          Somit fällt vorerst fast ein Fünftel jener Offiziere aus, die in Malmstrom nach vorheriger Genehmigung bis zu 150 mit Atomsprengköpfen versehene Interkontinentalraketen abschießen dürfen. Ebenso viele Atomraketen halten die Vereinigten Staaten auf zwei weiteren Militärbasen in Warren (Wyoming) und Minot (North Dakota) bereit.

          Aufgeflogen waren die Betrüger den Angaben zufolge bei Ermittlungen gegen mehrere Soldaten, die des Drogenbesitzes verdächtigt wurden. Zwei von ihnen hätten selbst bei der Prüfung gemogelt, hieß es nun. Als Konsequenz aus der Affäre sollen alle Offiziere des Raketenkommandos die Prüfung am Donnerstag wiederholen.

          Weitere Themen

          So reagiert Trump auf den Mueller-Report Video-Seite öffnen

          Ergebnis des Abschlussberichts : So reagiert Trump auf den Mueller-Report

          Der amerikanische Präsident sieht sich nach Vorlage des Abschlussberichts von Sonderermittler Robert Mueller zur Russlandaffäre "vollständig entlastet". Es habe keine Absprachen und keine Justizbehinderung gegeben, erklärte Trump via Twitter. Nun werden Vorwürfe gegen Justizminister Bill Barr laut.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.