https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/amerika/verbindung-zu-al-qaida-terroranschlag-auf-zug-in-kanada-vereitelt-12158702.html

Verbindung zu Al Qaida : Terroranschlag auf Zug in Kanada vereitelt

  • Aktualisiert am

Dem Terror entronnen: Zugverkehr in Toronto Bild: AFP

Kanadische Ermittler haben einen Terroranschlag auf einen Personenzug zwischen Toronto und New York vereitelt. Zwei Verdächtige wurden festgenommen. Sie sollen Verbindungen zum Terrornetzwerk Al Qaida in Iran haben.

          1 Min.

          Kanadische Sicherheitskräfte haben nach eigenen Angaben einen Terrorakt auf einen Fernreisezug vereitelt. Zwei Männer wurden im Zuge der Ermittlungen festgenommen, sie sollen bei der Planung des Anschlags Unterstützung von Al Qaida erhalten haben. Das teilte ein Sprecher der kanadischen Polizei am Montag in Toronto mit. Die Tat habe aber nicht unmittelbar bevorgestanden. Auch gebe es keinen Zusammenhang mit dem Anschlag beim Boston Marathon vor einer Woche.

          Der 30 Jahre alte Chiheb E., wohnhaft in Montreal, und der 35 Jahre alte in Toronto lebende Raed J. sollen geplant haben, entlang der Bahnstrecke von Toronto nach New York eine Brücke zu sprengen. Eine Gefahr für die Bevölkerung habe allerdings zu keinem Zeitpunkt bestanden, teilte die kanadische Polizei mit.

          Zusammenarbeit kanadischer und amerikanischer Behörden

          Die zwei Verdächtigen wurden in den Provinzen Ontario und Quebec festgenommen. Über ihre Nationalität schwiegen die Ermittler. Sie sollen aber nicht über die kanadische Staatsbürgerschaft verfügen. Die Fahnder beobachteten sie seit  über einem Jahr, berichteten amerikanische Fernsehsender. Bei den Ermittlungen hätten kanadische und amerikanische Behörden zusammengearbeitet. Die beiden Verdächtigen sollen am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt werden.

          Der Anschlag wurde nach ersten Erkenntnissen der kanadischen Polizei von einer Untergruppe der Terrororganisation Al Qaida in Iran geplant. Es gebe aber keine Hinweise darauf, dass die dortige Regierung etwas damit zu tun gehabt hätte, hieß es. Die Festgenommenen hätten Anweisungen und Geld aus dem Ausland erhalten, wie der Sender CBC unter Berufung auf Polizeiangaben berichtete.

          In den vergangenen Jahren waren wiederholt mutmaßliche islamistische Terroristen aus Kanada ins Visier der Fahnder geraten. So sollen an dem Angriff auf eine Gasförderanlage in Algerien Anfang des Jahres auch Extremisten aus Kanada beteiligt gewesen sein. Anfang April wurde in Mauretanien ein Kanadier festgenommen, der bereits 2012 wegen des Versuchs verurteilt worden war, in Mali ein Ausbildungscamp von Al-Kaida zu besuchen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Soll zahlreiche Verfehlungen im Amt begangen haben: Patricia Schlesinger

          ÖRR und der Fall Schlesinger : Systemversagen

          Der Skandal beim Rundfunk Berlin Brandenburg rund um Patricia Schlesinger mag einmalig erscheinen. Er zeigt aber die Schwächen des öffentlich-rechtlichen Systems auf. Werden die Bundesländer daran je etwas ändern?
          Adam Neumann während eines Tech-Kongresses in New York im Jahr 2017

          Kritik an Wework-Gründer : „Bedenklich bis abscheulich“

          Das unrühmliche Ende bei Wework hat Adam Neumann nicht von einem neuen Anlauf als Unternehmer abgehalten. Dafür hat er sich eine üppige Investition gesichert. Aus Deutschland kommt heftige Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.