https://www.faz.net/-gq5-77gbe
 

Venezuela : Der Preis des Kultes

  • -Aktualisiert am

Hugo Chávez’ Verdienst war es, den Armen Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung verholfen zu haben. Der Preis der Herrschaft waren Diktatur und die Vernichtung wirtschaftlicher Produktivität.

          Obwohl die Verfassung eindeutig eine weitere Wiederwahl in Folge untersagt hatte, ertrotzte sich Venezuelas Präsident Hugo Chávez mit einem Referendum die Möglichkeit, sich im vergangenen Oktober für eine weitere Amtszeit wählen zu lassen. Es ist eine Ironie des Schicksals, dass er die Wahl zwar haushoch gewann, doch wegen seiner Krebserkrankung nicht einmal den Eid leisten konnte, um die neuerliche Amtszeit zu beginnen. Der Tod hat ihm nun endgültig die Möglichkeit genommen, bis 2019 oder gar bis 2031, wie er kühn prophezeit hatte, zu regieren.

          Chávez hat sich während der 13 Jahre, in denen er im Präsidentenpalast Miraflores in Caracas herrschte, den gesamten Staat gefügig gemacht. Systematisch hob er die Gewaltenteilung auf, verschaffte sich Zugriff auf die Justiz und gab sogar das Strafmaß bei manchen Urteilen vor. Er baute sich einen eigenen Medienapparat auf und maßregelte kritische Medien. Die PdVSA, den staatlichen Erdölkonzern, machte er zur Melkkuh. Aus den Gewinnen des Ölgeschäfts finanzierte er seine „Missionen“ oder auch Regierungen anderer Länder, denen er seinen „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ angedient hatte. Von Transparenz bei den Staatseinnahmen und –ausgaben keine Spur.

          Pech und Schwefel

          Chávez’ großes Verdienst war es allerdings, den von früheren Regierungen vernachlässigten oder gar nicht wahrgenommenen Armenschichten zu Selbstachtung und Zugang zu Bildungseinrichtungen und medizinischer Versorgung verholfen zu haben. Der Preis, den seine Anhänger dafür zu entrichten hatten, war absolute Loyalität, inklusive der Bereitschaft, die Liturgie eines fast religionsartigen „chavistischen“ Kultes mitzumachen.

          Noch folgenreicher war, dass Chávez die wirtschaftliche Stabilität und Produktivität seinem populistischen Eifer opferte. Zudem wurde Venezuela während seiner Herrschaft zu einem Land mit einer der höchsten Kriminalitätsraten der Erde. In den meisten Staaten, die sich seiner „bolivarischen Revolution“ in unterschiedlicher Intensität angeschlossen haben, zeigten sich sehr bald ähnliche Fehlentwicklungen.

          Nahezu unerreichbar bleiben indes Chávez’ Auftritte als Redner, Volkstribun und Alleinunterhalter, die den Anekdotenschatz lateinamerikanischer Politik erheblich bereichert haben. Unvergessen etwa seine Rede vor den UN, bei der er schnüffelnd bemerkte, es rieche noch immer nach Schwefel, „weil der Teufel gerade hier war“: Vor ihm hatte der damalige amerikanische Präsident Bush, sein Lieblingsfeind, geredet.

          Topmeldungen

          Brexit-Streit : Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Während der Brexit-Streit jetzt auch den Supreme Court beschäftigt, empören sich viele Politiker und Medien über etwas anderes: die „Demütigung“ ihres Premiers auf der missratenen Pressekonferenz mit Luxemburgs Ministerpräsident Bettel.

          Wahlkampf in Amerika : Links unterm Triumphbogen

          Elizabeth Warren begeistert bei einem Auftritt Tausende New Yorker. Die Senatorin will für die Demokraten um das Präsidentenamt kandidieren – und die Macht in die Hände der Arbeiter legen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.