https://www.faz.net/-gq5-847bi

TTIP : Die Chlorhühnchen bleiben in Amerika

  • -Aktualisiert am

Protest gegen TTIP und den G-7-Gipfel in Garmisch-Partenkirchen Bild: Helmut Fricke

Zieht Washington die Alte Welt mit einem Handelsabkommen über den Tisch? Das denken die Gegner des Freihandelsabkommens TTIP in Europa. Doch Präsident Obama setzt ganz andere Prioritäten.

          Beim Thema Freihandel passt zwischen Angela Merkel und Barack Obama anscheinend kein Blatt. Das angestrebte Abkommen, warb die Bundeskanzlerin neulich, „führt zu mehr Arbeitsplätzen“ und „gibt uns die Möglichkeit, Standards zu setzen, im Verbraucherschutz, im Umweltschutz, im sozialen Bereich“. Der amerikanische Präsident preist auf Schritt und Tritt den „fortschrittlichsten Handelsvertrag der Geschichte“, der durchsetzbare Bestimmungen etwa zu Arbeitnehmerrechten und Umweltschutz vorsehe.

          Andreas Ross

          Redakteur in der Politik.

          Merkel wie Obama drängen zur Eile, weil sie auf China schielen. Beim Formulieren der Standards habe man „keine Zeit zu verlieren“, warnte Merkel schon vor Monaten, denn „gerade China ist da sehr aktiv“. Obama fragte kürzlich auf einer Kundgebung in Oregon: „Wenn wir nicht die Regeln für den Handel in der Welt schreiben, was glaubt ihr, was dann passiert?“ Die Antwort gab er selbst: „China wird es tun. Und es wird die Regeln so formulieren, dass sie den chinesischen Arbeitern und den chinesischen Unternehmen nutzen.“

          Merkel hat gerade wieder das ehrgeizige Ziel bekräftigt, die Verhandlungen bis zum Jahresende abzuschließen. Auch Obama fordert die überwältigende Mehrheit der Skeptiker in seiner eigenen Partei heraus und gibt alles dafür, beim Freihandel Fakten zu schaffen, bevor in Amerika 2016 alle politische Energie in den Präsidentenwahlkampf fließt.

          Kaum Interesse für Europa

          Das Dumme ist nur: Merkel und Obama werben für verschiedene Projekte. Die Kanzlerin will bei der Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft („Transatlantic Trade and Investment Partnership“, TTIP) Gas geben. Der Präsident möchte mit der Transpazifischen Partnerschaft („Trans-Pacific Partnership“, TPP) in die Geschichte eingehen. Wenn nicht gerade ein europäischer Spitzenpolitiker zu Gast ist und sich die Transatlantiker zu einer Podiumsdiskussion zusammenrotten, ist in Washington von TTIP keine Rede. Auch die meisten Unternehmen im Land haben sich noch nicht mit künftigen Chancen oder Risiken in Europa befasst. Die Business-Lobby gähnt im Halbschlaf.

          Hätten die deutschen Freihandelsgegner recht und die Amerikaner wollten die EU mit TTIP über den Tisch ziehen, dann hätte es Washington also wenigstens nicht eilig damit. Mit vollem Einsatz versucht Obama dieser Tage zwar wenigstens eine Handvoll Abgeordnete seiner Partei zu überreden, sich dem Gros der Republikaner anzuschließen und ihm ein Mandat für die Aushandlung von Freihandelsverträgen zu geben. Ganz knapp hat der Senat dem Präsidenten im Mai diese „Trade Promotion Authority“ (TPA) zugebilligt, nachdem die Regierung versprach, Regelverletzungen im globalen Handel effektiver zu ahnden. Die Bevölkerung ist nach Umfragen inzwischen sogar besser auf Handelsverträge zu sprechen als früher, was insbesondere für Anhänger der Demokraten gelten soll. Doch für die meisten Politiker der Demokraten reimt sich Freihandel bis heute nur auf Niedergang.

          Amerikanische Gewerkschaften: Mangelnde Transparenz

          In den neunziger Jahren hatten die Amerikaner auf die harte Tour gelernt, wie schlecht einige ihrer Fabriken in der Welt mithalten konnten – wegen des Nafta-Pakts mit Kanada und Mexiko. Protektionistische „Buy American“-Parolen erfreuen sich seither im linken Lager noch größerer Beliebtheit. Die Vorstellung, dass es mit TPP für amerikanische Unternehmen leichter werde, in Billiglohnländer wie Vietnam oder Brunei abzuwandern, lässt die meisten Demokraten auf die Barrikaden hechten. Obama hält mit dem Argument dagegen, die Globalisierung könne man nicht abschaffen, aber der TPP-Vertrag werde Amerikas Arbeitnehmern eine faire Chance verschaffen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?
          Frankfurts David Abraham (l.) und Goncalo Paciencia (r.) können Lebo Mothiba von Racing Straßburg nicht stoppen.

          Frankfurt patzt in Straßburg : Alle Hoffnung auf Teil zwei

          Eintracht Frankfurt muss um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League bangen. Im Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg konnte der Bundesligist vor allem in der ersten Hälfte nicht überzeugen und verlor mit 0:1.

          F.A.Z.-Umfrage zur Lage in Hongkong : Deutsche Unternehmen meiden klare Worte

          Joe Kaeser mahnt gewaltfreien Dialog und Einhaltung des geltenden Rechts in Hongkong an. Viele deutsche Konzerne sind besorgt, drucksen aber herum – sie haben Milliarden in China investiert.
          Der gemeinnützige Verein Deutsches Tagebucharchiv e. V hat seinen Sitz in Emmendingen, einer Stadt im Südwesten Baden-Württembergs.

          Erinnerungen : Einblicke in die deutsche Seele

          Das Deutsche Tagebucharchiv sammelt Lebenserinnerungen und Briefe jeglicher Art – von ganz gewöhnlichen Menschen. Es sind faszinierende Dokumente,die die Vergangenheit spürbar machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.