https://www.faz.net/-gq5-8nj7u

Rechtsstreit um Universität : Trump zahlt 25 Millionen Dollar Entschädigung

  • Aktualisiert am

Bildungsstandort „Trump University“: der zukünftige Präsident bei der Eröffnung 2005 Bild: AP

Noch ist Donald Trump nicht Präsident der Vereinigten Staaten, da muss er sich schon für sein Bildungsprojekt verantworten. Der Grund: Mit der „Trump University“ soll er tausende Studenten um Millionen Dollar betrogen haben.

          Der künftige amerikanische Präsident Donald Trump hat einen Rechtsstreit um dubiose Geschäftspraktiken seiner „Trump University“ mit einem Millionenvergleich beigelegt. Er erklärte sich zu einer Zahlung von 25 Millionen Dollar im Rahmen einer außergerichtlichen Einigung bereit. Das teilte der New Yorker Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman am Freitag mit. Mehr als 6000 Studenten sollen seinen Angaben zufolge mit dem Geld entschädigt werden.

          Trump wurde in Sammelklagen und einem von Schneiderman angestrengten Verfahren beschuldigt, tausende Studenten mit falschen Versprechen geprellt und um 40 Millionen Dollar gebracht zu haben. Trump selbst habe daran fünf Millionen Dollar verdient, so der Vorwurf Schneidermans. „Ich bin froh, dass jedes Opfer unter den Bedingungen einer Einigung eine Entschädigung erhalten wird und dass Donald Trump wegen Verletzung der staatlichen Bildungsgesetze eine Strafe von einer Millionen Dollar an den Bundesstaat New York zahlen wird“, so Schneiderman in einer Erklärung.

          Die „Trump University“, die vor elf Jahren ihren Betrieb aufgenommen hatte, warb damit, Studenten zu erfolgreichen Immobilienprofis und Geschäftsleuten auszubilden. Es handelte sich aber nicht um eine echte Universität mit anerkannten Abschlüssen, weshalb der Name geändert werden musste. Trump selbst hielt daran einen Anteil von 93 Prozent. Im Jahr 2010 wurde die Hochschule geschlossen.

          Weitere Themen

          Erhöhte Wachsamkeit auch in Deutschland

          Nach Straßburger Anschlag : Erhöhte Wachsamkeit auch in Deutschland

          Der Terroranschlag in Frankreich sorgt auch in Deutschland für Unsicherheit: Einige Bundesländer verstärken ihr Polizeiaufgebot auf Weihnachtsmärkten – in Rheinland-Pfalz fordert der Innenminister sogar, dass die Polizei „die Maschinenpistole sichtbar trägt“.

          Topmeldungen

          Theresa May : Jetzt soll Brüssel den Brexit retten

          Die britische Premierministerin Theresa May hat den Aufstand in ihrer Fraktion überstanden. Auf dem Brexit-Gipfel erhofft sie sich nun Unterstützung der EU. Doch die Lage ist verzwickt.
          Diskussion bei Sandra Maischberger

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Das Jahr der Frauen

          Mit ihrem obligatorischen Jahresrückblick verabschiedete sich Sandra Maischberger in die Weihnachtspause. Es ging um Fussball und Politik, aber vor allem um ein Lebensgefühl. Darüber durften sogar Männer diskutieren.
          Unser Sprinter-Autor: Jasper von Altenbockum

          FAZ.NET-Sprinter : 27 Mal vorbestraft

          Nach dem Amoklauf in Straßburg fragt man sich: Was hilft gegen solche Täter? Der Brexit und Theresa Mays Rücktritt beherrschen diesen Donnerstag. Was sonst noch kommt, steht im Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.