https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/amerika/technische-panne-homepage-des-geheimdienstes-nsa-stundenlang-offline-12635100.html

Technische Panne : Homepage des Geheimdienstes NSA stundenlang offline

  • Aktualisiert am

Eine technische Panne und kein Hackerangriff hat die Website des amerikanischen Geheimdienstes NSA lahmgelegt, auf diese Feststellung legt eine Sprecherin wert. An den hämischen Reaktionen ändert das nichts.

          1 Min.

          Die Internetseite des amerikanischen Geheimdienstes NSA ist stundenlang nicht erreichbar gewesen. Die NSA erklärte am späten Freitagabend in einer Email, ein Fehler bei Wartungsarbeiten sei die Ursache den Ausfall gewesen. Der Geheimdienst widersprach Gerüchten, dass ein Hackerangriff die Webseite lahmgelegt hätte.

          Im Internet hatte es geheißen, die Seite sei durch massenhafte Seitenaufrufe derart überlastet gewesen, dass sie nicht mehr erreichbar war, berichtete der Fernsehsender NBC. Ein solcher automatisierter Angriff wird als „Denial-of-Service-Attacke“ bezeichnet. Die Internetseite nsa.gov dient der Information der Öffentlichkeit.

          Im Kurznachrichtendienst Twitter hatten Spekulationen über einen solchen Angriff die Runde gemacht. Die Gruppe Anonymous reagierte mit Häme aus den Ausfall der Seite. Es bestehe kein Grund zur Sorge, die NSA verfüge über eine Sicherungskopie des gesamten Internets, erklärten die Aktivisten mit Blick auf die umfassende Datenspionage. Die Hacker-Gruppe hatte in den vergangenen Jahren für eine Reihe von Online-Attacken die Verantwortung übernommen. Die NSA steht nach den Enthüllungen des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden im Zentrum einer weltweiten Spähaffäre.

          Weitere Themen

          Briten nehmen an Macron-Projekt teil

          F.A.Z. exklusiv : Briten nehmen an Macron-Projekt teil

          Die Brexit-Befürworter befürchten, die Europäische Politische Gemeinschaft könne zu einer Art Ersatz-EU werden. Trotzdem wird Premierministerin Truss am ersten Treffen in Prag teilnehmen, hat die F.A.Z. erfahren.

          Topmeldungen

          Sein Ruhm strahlt weniger ab: Wirtschaftsminister Habeck am Dienstag in Berlin

          AKW-Streckbetrieb : Was ist nun bei den Grünen los?

          Zwei Atomkraftwerke im Süden werden wohl bis zum April 2023 laufen. Für die grünen Wahlkämpfer im Norden kann das eine Chance sein – abgeräumt ist das Thema noch nicht.
          Russische Rekruten steigen in Krasnodar in einen Bus.

          Russische Rekruten : Mit eigenem Schlafsack in den Krieg

          Während Präsident Putin an diesem Freitag Russlands neueste Anschlüsse feiert, trübt vor allem der Unmut über die Mobilmachung die Stimmung.
          Demonstration in Magdeburg

          Proteste gegen Energiepreise : Ostdeutscher Unmut

          Vor allem in Ostdeutschland wächst der Zorn über steigende Energiepreise und den Kurs der Regierung im Ukrainekrieg. Von dieser Stimmung profitiert wieder einmal eine bestimmte Partei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.