https://www.faz.net/-gq5-7kd3m

Spionage : NSA-Chef verteidigt Abhörprogramme

  • Aktualisiert am

Sieht keinen besseren Weg zur Terrorbekämpfung: NSA-Chef Keith Alexander in der Anhörung am Mittwoch in Washington Bild: dpa

Er kenne keinen besseren Weg, um die Vereinigten Staaten vor der steigenden Terror-Gefahr zu schützen. Das sagte NSA-Chef Keith Alexander vor dem Justizausschuss des amerikanischen Senats.

          1 Min.

          NSA-Chef Keith Alexander hat die umstrittene Daten-Sammlung des amerikanischen Geheimdienstes verteidigt. Er kenne derzeit keinen besseren Weg, um die Vereinigten Staaten vor der steigenden Terror-Gefahr zu schützen, sagte Alexander am Mittwochabend (Ortszeit) vor dem Justizausschuss des amerikanischen Senats in Washington.

          Allerdings sei sein Dienst bereit, über mögliche Alternativen zu diskutieren, fuhr Alexander fort. Die NSA ist durch Enthüllungen ihres früheren Mitarbeiters Edward Snowden international in Verruf geraten. Zuletzt hatte eine Zeitung berichtet, der Geheimdienst sammele die Ortsdaten von hunderten Millionen Handys.

          Weitere Themen

          An der irischen Sprache gescheitert

          Regierungskrise in Nordirland : An der irischen Sprache gescheitert

          Nach nur drei Wochen im Amt ist Edwin Poots als Parteivorsitzender der nordirischen Unionisten zurückgetreten. In London wächst die Sorge, dass die ohnehin schon angespannte Lage in Nordirland sich verschärft.

          Topmeldungen

          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besucht die Ausstellung "Dimensionen des Verbrechens" im Deutsch-Russischen Museum Berlin-Karlshorst.

          Steinmeiers Rede : Ganz besonders gegenüber Russland

          Der Bundespräsident sagt, Deutschland müsse alles tun, um Völkerrecht und territoriale Integrität in Europa zu schützen. In Kiew wird man das kaum glauben.
          Einige der Agenturen, die dieses Jahr für die Parteien Wahlkampf machen, waren bereits 2017 dabei.

          Bundestagswahlkampf : Fünf Männer, die die Wahl entscheiden

          Hundert Tage sind es bis zur Wahl. Fünf Männer, eher unbekannt, kümmern sich um die Kampagnen der Parteien. Wer sind sie und wie arbeiten sie mit den Parteien zusammen?
          Dreifach problematisch: pale, male und nicht woke.

          Fraktur : Diplomatische Diversität

          Lieber woke als weiß: Das Auswärtige Amt marschiert an der Spitze der Bewegung, wenn auch noch nicht ganz geschlossen. Einige Mumien kommen nicht mehr mit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.