https://www.faz.net/-gq5-7lj25

Späh-Affäre : Das kann die NSA wirklich

  • -Aktualisiert am

Die National Security Agency in Fort Meade, Maryland Bild: Reuters

Die Enthüllungen des ehemaligen Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden haben gezeigt, wozu der mächtigste Geheimdienst der Welt technisch in der Lage ist. FAZ.NET erklärt die wichtigsten Werkzeuge der NSA.

          Als der junge Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden im Juni vergangenen Jahres die ersten Dokumente aus seinem scheinbar endlosen Fundus an Geheimpapieren der National Security Agency öffentlich machte, ahnte niemand, wie weit das Netz der Überwachung schon gespannt war. Medien und Politik sprachen zaghaft von einem möglichen Abfischen zahlreicher E-Mails und Telefongespräche, blickten aber mit Skepsis auf Edward Snowdens Enthüllungen.

          Heute, ein halbes Jahr nach der Veröffentlichung der ersten Dokumente, lässt sich das ganze Ausmaß der NSA-Spionage erahnen. Der Geheimdienst dringt nicht nur in Telefone und E-Mails ein, sondern infiltriert fast jeden Bereich des elektronischen Alltags. Eine Auflistung.

          Die NSA...

          ...kann bei Telefongesprächen die Rufnummern und den Aufenthaltsort der Gesprächspartner zurückverfolgen.

          ...kann aus abgegriffenen Handydaten Bewegungsprofile von privaten Nutzern erstellen. Auch in den Vereinigten Staaten

          ...kann die Mobiltelefone von ausländischen Staatschefs abhören.

          ...kann auf Glasfaserkabel in ganz Europa zugreifen.

          ...hat Gebäude der Vereinten Nationen und der Europäischen Union verwanzt und kann diese abhören.

          ...hat Zugriff auf den internationalen Zahlungsverkehr und damit Einsicht in die Bankdaten von Privatkunden.

          ...fängt täglich Millionen SMS ab und scannt diese.

          ...speichert, liest und filtert täglich Millionen E-Mails.

          ...kann sensible Daten von Smartphones auslesen und speichern.

          ...nutzt amerikanische Botschaften als Horchposten.

          ...fängt mit ihrer Spionagetechnik auf amerikanischen Gebäuden im Ausland Kommunikation ab.

          ...infiltriert die Server der Internetkonzerne Yahoo und Google. Nutzerdaten werden abgegriffen.

          ...übt Druck auf E-Mail-Anbieter aus, Daten ihrer Kunden preiszugeben.

          ...erhält Daten über Nutzer von Spiele-Apps für Smartphones, beispielsweise dem beliebten „Angry Birds“.

          Weitere Themen

          Die eindringliche Warnung des Heiko Maas

          Atomabkommen mit Iran : Die eindringliche Warnung des Heiko Maas

          Die EU bezichtigt Iran vorerst nicht der Angriffe auf die zwei Tanker im Golf von Oman. Außenminister Maas betont aber: „Wer kann, muss deeskalieren“. Er reagiert zudem auf die Drohung Irans, den Atompakt zu brechen.

          Das Ende der Einsamkeit Video-Seite öffnen

          Insel Sokotra im Jemen : Das Ende der Einsamkeit

          Der Artenreichtum der Insel Sokotra hat sie zum Weltkulturerbe gemacht. Doch das Paradies ist von politischen Verwerfungen bedroht: Die Hilfe aus Saudi-Arabien und den Emiraten ist auch ein Zeichen von Autoritätsverlust.

          Muslimbruder und Präsident

          Zum Tode von Muhammad Mursi : Muslimbruder und Präsident

          Er war der erste demokratisch gewählte Präsident Ägyptens und kämpfte seit Jahren gegen das Todesurteil an, das gegen ihn verhängt wurde. Nun ist Muhammad Mursi vor Gericht zusammengebrochen und gestorben.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, das ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.