https://www.faz.net/-gq5-7rpmy

Guantanamo : Sechs Gefangene kommen frei

  • Aktualisiert am

Sechs Häftlinge sollen im August das Gefangenenlager Guantanamo verlassen. Bild: AFP

Im August sollen sechs Häftlinge des amerikanischen Gefangenenlagers in Guantanamo nach Uruguay ausreisen. Präsident José Mujica will die Männer frei arbeiten und reisen lassen. Bedingungen für die Aufnahme stellt er nicht.

          1 Min.

          Die amerikanische Regierung will sechs Häftlinge des umstrittenen Gefangenenlagers Guantanamo nach Uruguay ausreisen lassen. Verteidigungsminister Chuck Hagel habe den Kongress über die für August geplante Überstellung der Gefangenen informiert, sagte ein Regierungsvertreter am Mittwoch. Uruguays Präsident José Mujica hatte vergangene Woche der Nachrichtenagentur AFP gesagt, sein Land werde die sechs Männer ohne Vorbedingungen aufnehmen und ihnen erlauben, frei zu arbeiten und zu reisen. Die Gefangenen gehören zu 72 Häftlingen des Lagers auf Kuba, deren Freilassung bereits genehmigt ist.

          77 Gefangene sollen in Haft bleiben

          „Die Vereinigten Staaten sind unserem Partner Uruguay dankbar für diese bedeutende humanitäre Geste und schätzen die großzügige Unterstützung der uruguayischen Regierung für die Bemühungen der Vereinigten Staaten zur Schließung der Haftanstalt von Guantanamo“, sagte US-Außenamtssprecher Ian Moss. Grundsätzlich würden sie eine Überstellung der Häftlinge in ihre Heimatländer vorziehen, doch sei unter gewissen Umständen eine Ausreise in Drittländer vorzuziehen. Laut „New York Times“, die erstmals über den Fall berichtete, handelt es sich um vier Syrer, einen Palästinenser und einen Tunesier.

          Die amerikanische Regierung unter Präsident Barack Obama hat bisher 89 Guantanamo-Häftlinge freigelassen. Laut Moss wurden 50 von ihnen in Drittländer überstellt. Derzeit befinden sich noch 149 Männer in dem Lager, wovon 77 nicht zur Freilassung freigegeben sind. Im Mai hatte der Fall von fünf früheren Taliban-Mitgliedern für eine Kontroverse gesorgt, die gegen den in Afghanistan gefangenen amerikanischen Soldaten Bowe Bergdahl eingetauscht wurden. Die Häftlinge, die eigentlich nicht auf der Liste der Freizulassenden standen, wurden in das Golfemirat Katar geschickt, ohne dass der Kongress vorher informiert wurde.

          Weitere Themen

          Maas in Quarantäne

          Infektion eines Bodyguards : Maas in Quarantäne

          Der Bundesaußenminister habe sich wegen der Infektion eines Personenschützers isoliert. Ein erster Corona-Test sei negativ ausgefallen. Das Auswärtige Amt prüft, ob noch weitere Menschen betroffen sind.

          Topmeldungen

          Premierminister in Bedrängnis: Boris Johnson

          Corona und Brexit : Boris Johnson am Tiefpunkt

          In der Corona-Bekämpfung und beim Brexit handelt der britische Premierminister erratisch. Vor lauter Fehlern rücken selbst einst treue Bewunderer von Boris Johnson ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.