https://www.faz.net/-gq5-8djy0

Rüstung : Kuba gibt versehentlich zugesandte Hellfire-Rakete zurück

  • Aktualisiert am

Soldaten montieren eine Hellfire-Rakete an eine Drohne Bild: dpa

Eine verloren gegangene Hellfire-Rakete ist zurück in den Vereinigten Staaten. Die moderne Lenkwaffe war versehentlich nach Kuba geschickt worden.

          Kuba hat eine versehentlich nach Havanna verschickte amerikanische Luft-Boden-Rakete an die Vereinigten Staaten zurückgegeben.  Amerikanische Experten seien am Samstag mit der Rakete vom Typ AGM Hellfire aus Kuba in ihr Heimatland geflogen, teilte das kubanische Außenministerium mit.

          Das Geschoss mit einem Laserlenksystem sei im Juni 2014 aus Paris irrtümlich nach Havanna gelangt. Dort entdeckten es kubanische Zollbeamte. Das Außenministerium drückte seine Besorgnis über den Vorfall aus. Zwar leiteten die Vereinigte Staaten Ermittlungen wegen des Verdachts auf einen Diebstahl ein, waren indes von Beginn an von einem Irrtum ausgegangen.

          Das „Wall Street Journal“ hatte Anfang Januar einen unbestätigten Bericht über den Fall veröffentlicht. Der Zeitung zufolge verschickte der Hersteller Lockheed Martin Corporation die Rakete für eine Nato-Übung nach Spanien. Im Anschluss wurde sie allerdings nicht wieder zurück in die Vereinigten Staaten verfrachtet, sondern am Pariser Flughafen Charles de Gaulle in eine Air-France-Maschine verladen, die Havanna als Ziel hatte. Die Rakete enthielt demzufolge keinen Sprengstoff.

          Hellfire-Raketen wurden zur Bekämpfung von Panzern, Gebäuden und anderen Objekten aus der Luft entwickelt. Sie können von Hubschraubern und Drohnen abgefeuert werden.

          Die Vereinigten Staaten und das kommunistisch regierte Kuba waren ein halbes Jahrhundert Erzfeinde. Der amerikanische Präsident Barack Obama und sein kubanischer Kollege Raúl Castro leiteten erst im vorvergangenen Jahr eine Normalisierung des Verhältnisses beider Staaten ein. Die Wiederherstellung diplomatischer Beziehungen hätte es erleichtert, die Hellfire-Affäre durch „gute Zusammenarbeit“ zu beenden, sagte der amerikanische Außenamtssprecher Toner.

          Weitere Themen

          Kanzler Kurz will schnelle Neuwahlen Video-Seite öffnen

          Strache-Affäre : Kanzler Kurz will schnelle Neuwahlen

          Die Veröffentlichung eines Videos von Juli 2017 mit FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat eine Regierungskrise in Österreich ausgelöst. Kanzler Kurz hat die Koalition mit der FPÖ aufgekündigt und Neuwahlen vorgeschlagen.

          Topmeldungen

          Titel für Bayern München : Der Meister der Tränen

          Die Münchner holen den Titel mit Toren der scheidenden Franck Ribéry und Arjen Robben. Das rührt nicht nur Uli Hoeneß. Auch Trainer Niko Kovac erlebt einen ganz besonders emotionalen Moment.

          Madonnas ESC-Auftritt : Unlike A Prayer

          Mit Augenklappe und schrecklich schiefen Töne hat Madonna das ESC-Publikum verstört. Muss sich ein Weltstar so einen Auftritt noch antun?

          Ende der Rechts-Koalition : Österreich will rasche Neuwahlen

          Die rechtskonservative Regierung in Österreich ist zerbrochen. Nun sind Bundespräsident Van der Bellen und Kanzler Kurz zu Gesprächen zusammengekommen, um über das weitere Vorgehen zu beraten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.