https://www.faz.net/-gq5-82124

Raúl Castro : Großes nach außen, im eigenen Land nur Kosmetik

  • -Aktualisiert am

Kubas Präsident Raúl Castro Bild: Reuters

Beim Amerika-Gipfel in Panama will Kuba aus der Isolation kommen. Seit sieben Jahren ist Rául Castro Staatschef des kommunistischen Regimes. Er hat seither vor allem Kosmetisches bewirkt.

          Der Handschlag von Raúl Castro und Barack Obama am Freitag in Panama-Stadt wird in die Geschichtsbücher eingehen. Der 83 Jahre alte kubanische Staats- und Parteichef durfte die Versöhnungsgeste des „mächtigsten Mannes der Welt“ erhobenen Hauptes entgegennehmen, auch wenn der amerikanische Präsident ihn um Kopfeslänge überragt. Nach mehr als einem halben Jahrhundert haben die Vereinigten Staaten eingesehen, dass die politische Isolierung Kubas und die Verhängung von Wirtschaftssanktionen gegen Havanna nicht zum erhofften Erfolg geführt haben, also nicht zum Sturz des seit 1959 von Fidel und Raúl Castro kontrollierten kommunistischen Regimes.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Mehrere Jahre hatten die Geheimverhandlungen des Weißen Hauses und der Führung in Havanna gedauert, dann ordnete Präsident Obama am 17. Dezember 2014 an, die 1961 von Washington abgebrochenen diplomatischen Beziehungen mit Kuba wiederaufzunehmen. Es folgte ein Gefangenenaustausch; dabei wurden vier Dutzend kubanische Dissidenten freigelassen. Seither hat sich Havanna keinen Zentimeter mehr politisch bewegt, während Washington die Sanktionen weiter lockerte und Kuba die baldige Streichung von der „schwarzen Liste“ jener Länder in Aussicht stellte, die als Unterstützer des internationalen Terrorismus international geächtet sind.

          Allein in diesem März wurden 610 kubanische Dissidenten festgenommen, unter ihnen einige, die erst Wochen zuvor, nach oft jahrelanger Haft, freigelassen worden waren. Während Fidel Castro Regimekritiker gleich für mehrere Jahre hinter Schloss und Riegel steckte, bevorzugt Raúl Castro das Katz-und-Maus-Spiel der Repression: Er nimmt fest, lässt frei, nimmt wieder fest - und so weiter.

          Raúl Castro übernahm im Juli 2006 faktisch die Macht von seinem schwer erkrankten Bruder Fidel, im Februar 2008 trat er auch formal die Nachfolge seines knapp fünf Jahre älteren Bruders als Staatschef an. Mehr als kosmetische Veränderungen in ihrem maroden Wirtschaftssystem haben die elf Millionen Kubaner seither nicht erlebt. Änderungen am politischen und sozialen System Kubas stünden nicht zur Debatte, sagt Raúl Castro immer wieder. Daran hält er ungeachtet des diplomatischen Tauwetters mit den Vereinigten Staaten eisern fest.

          Als junger Mann von 22 Jahren war Raúl schon am ersten, kläglich gescheiterten Versuch zum Sturz des Diktators Fulgencio Batista vom Juli 1953 beteiligt. Er wurde zunächst zum Tode verurteilt - das Urteil wurde in eine Haftstrafe von 15 Jahren umgewandelt. Schon im Mai 1955 kam er wieder frei; gemeinsam mit Fidel ging er ins Exil nach Mexiko. Schon ein Jahr später kehrten die Castro-Brüder mit der Yacht „Granma“ nach Kuba zurück. Im zweiten Anlauf gelang es ihnen, Batista zu verjagen. Seit der Machtergreifung 1959 war Raúl Castro bis 2008 Verteidigungsminister; er baute dabei das allmächtige Wirtschaftsimperium des kubanischen Militärs auf. Seit ein paar Jahren trägt er keine Uniform mehr. Aber auch im dunklen Anzug steckt bis heute der linke Militärdiktator.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU. Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Empfindet Schäubles Äußerungen als „wohltuend“: der frühere Präsident des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen

          Streit über Maaßen : Nach der Attacke ist vor der Attacke

          Mit einer gezielt gesetzten Äußerung heizt Wolfgang Schäuble den Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen weiter an. Wieso macht er das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.