https://www.faz.net/-gq5-8ibkc

Muslime in Amerika : Nach Orlando wächst die Angst

Halbzeit zum Beten: Somalier knien während eines Fußballspiels in Minneapolis. Bild: Getty

In Minneapolis haben sich Zehntausende Somalier angesiedelt. Die Polizei arbeitet eng mit Imamen zusammen, um Radikalisierung früh zu erkennen. Doch es gibt Streit um Moscheen und das Rechtsverständnis vieler Familien.

          In diesen Tagen findet in Minneapolis ein großes Festival für Schwule und Lesben statt, mit dem die Stadt sich selbst als tolerant und offen feiert. Doch das Massaker von Orlando, bei dem der afghanischstämmige Amerikaner Omar Mateen 49 Menschen in einem Schwulenclub ermordet hat, überschattet die Veranstaltung. Der Organisator hat verschärfte Sicherheitsvorkehrungen angekündigt, wollte aber keine Details verraten. Gastwirte werden in Versammlungen von der Polizei unterrichtet.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Dass gerade in Minneapolis nun große Nervosität herrscht, ist kein Zufall. In den vergangenen 25 Jahren haben sich hier 60.000 bis 80.000 strenggläubige muslimische Somalier niedergelassen. Ein Gerichtsprozess gegen drei junge Männer der somalischen Gemeinde von Minneapolis lässt die unterschwelligen Aggressionen erahnen, die das Zusammenleben von Muslimen und Nichtmuslimen in der Stadt prägt. Die Männer, über deren Schicksal im Mai verhandelt wurde, wollten sich offenbar nach Syrien durchschlagen, um sich der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) anzuschließen.

          Seit 2007 haben sich knapp 50 Somalier aus Minneapolis abgesetzt, um sich al Shabaab anzuschließen, einer Gruppe islamistischer Kämpfer in Somalia, die Verbindungen zur Terrororganisation Al Qaida unterhält. Im Jahr 2009 sprengte sich Shirwa Ahmed in der Nähe der somalischen Hauptstadt Mogadischu in die Luft. Er hatte eine High School in Minneapolis absolviert. Später haben junge Männer und Frauen versucht, sich dem IS anzuschließen.

          Aufgrund dieser Erfahrungen hat die Polizei von Minneapolis ein eigenes Konzept für den Umgang mit der somalischen Gemeinde entwickelt. Somalisch-stämmige Polizisten tun nun Dienst, der Polizeichef sucht Kontakt zu den Imamen. Minneapolis ist eine von drei amerikanischen Städten, die für ein Programm der Bundesregierung zur Bekämpfung von gewalttätigem Extremismus ausgewählt wurde.

          Probleme bei der Zusammenarbeit

          Die designierte Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, Hillary Clinton, verwies in ihrer Rede zum Massaker von Orlando auf das Programm, das Eltern, Lehrern, Imamen und Ärzten helfe, Radikalisierungstendenzen unter jungen Leuten rechtzeitig zu erkennen und der Polizei zu melden.

          In der Vergangenheit gab es gerade, was die Zusammenarbeit mit der Polizei betrifft, Probleme. Der zuständige Polizeichef Richard Stanek machte das in einer Kongressanhörung deutlich, in der er über kriminelle somalische Jugendbanden referierte. Sie versuchten, sich der amerikanischen Rechtsprechung zu entziehen, indem sie Zeugen einschüchterten. Zudem versuchten sie, der Bestrafung der Täter durch Geldzahlungen zuvorzukommen.

          „Wenn in der somalischen Kultur ein Verbrechen gegen eine Familie, einen Clan oder einen Stamm verübt wurde, wird Geld an die Familienmitglieder der Opfer gezahlt“, berichtete Stanek. Die Polizei habe feststellen müssen, dass Opferfamilien lieber Geldbeträge aushandelten, statt sich als Zeugen zur Verfügung zu stellen. Das Geld werde oft direkt an Verwandte in Somalia überwiesen, die Methode verhindere die rechtsstaatliche Aufklärung.

          Ziel heftiger Attacken

          Der bloße Verdacht, dass islamische Gemeinden in den Vereinigten Staaten ihr eigenes Rechtssystem etablieren, wird in Internetforen zornig kommentiert. Ein somalischer Professor, der an der Universität von Minneapolis islamisches Recht unterrichtete, wurde das Ziel heftiger Attacken. Er musste sich den Vorwurf gefallen lassen, dass Steuergeld dafür ausgegeben werde, dass er seinen Studenten in der Scharia unterrichte, die das amerikanische Rechtssystem unterminiere.

          Weitere Themen

          Zusammenprall der Temperamente

          Vor der Wahl in Israel : Zusammenprall der Temperamente

          Bei der Parlamentswahl in Israel tritt der frühere Generalstabschef Gantz gegen Amtsinhaber Netanjahu an. Doch selbst wenn er gegen den Ministerpräsidenten gewinnen sollte – einen fundamentalen Politikwechsel gäbe es nicht.

          Topmeldungen

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.