https://www.faz.net/-gq5-882ab

Papst-Besuch : Franziskus fordert mehr religiöse Freiheiten in Kuba

  • Aktualisiert am

Willkommen in Kuba: Papst Franziskus und der kubanische Präsident Raúl Castro. Bild: AFP

Papst Franziskus ist in Kuba eingetroffen und hat gleich zu Beginn seines Besuchs mehr Freiheiten für die Kirche gefordert. Seit der letzten Papst-Visite hat sich aber in dem kommunistischen Land bereits viel verändert.

          1 Min.

          Papst Franziskus ist am Samstag als dritter Papst zu einem Besuch im kommunistischen Kuba eingetroffen. Nach der Landung am Flughafen der Hauptstadt Havanna war ein Empfang durch Staatschef Raúl Castro geplant. Seit dem ersten Papstbesuch von Johannes Paul II. im Jahr 1998 hat sich die Lage für die nach der Revolution von 1959 lange unterdrückte katholische Kirche merklich gebessert. 80 vom Staat konfiszierte Kirchen sollen ihr zurückgegeben werden. Heute gilt in Kuba Religionsfreiheit.

          Trotz der Verbesserungen in dem Land hat Papst Franziskus gleich zum Auftakt seiner Kuba-Reise mehr religiöse Freiheiten in dem kommunistischen Karibikstaat eingefordert. Die Kirche wolle das kubanische Volk mit seinen Hoffnungen und seinen Sorgen begleiten, „in Freiheit und mit allen notwendigen Mitteln und Freiräumen“, sagte der 78-Jährige am Samstag bei seiner Ankunft auf dem Flughafen in Havanna. Er werde „für diese geschätzte Nation bitten, dass diese auf den Wegen der Gerechtigkeit, des Friedens, der Freiheit und der Versöhnung voranschreite“.

          Papst auf Reisen : Erst Kuba, dann Amerika

          Franziskus setzt sich neben mehr religiöser Freiheit für eine weitere Annäherung der einstigen Erzfeinde Vereinigte Staaten und Kuba ein. Seit Juli haben beide Staaten wieder Botschaften im anderen Land, Franziskus macht sich zudem für die vollständige Aufhebung des seit rund 55 Jahren bestehenden amerikanischen Handelsembargos stark. Vor dem Besuch hatten Präsident Barack Obama und Raúl Castro miteinander telefoniert und die Vermittlungsbemühungen von Franziskus gelobt.

          Mit Blick auf die Annäherung zwischen den langjährigen Erzfeinden USA und Kuba, bei der der Vatikan vermittelt hatte, betonte der Argentinier: „Es ist ein Zeichen für den Sieg der Kultur der Begegnung, des Dialogs.“ Er ermuntere die verantwortlichen Politiker, weiter auf diesem Weg voranzuschreiten: „Als Beweis für den erhabenen Dienst, den zu leisten sie berufen sind für den Frieden und das Wohlergehen ihrer Völker (...) und als ein Vorbild der Versöhnung für die ganze Welt.“

          Franziskus ist nach Johannes Paul II. und Benedikt XVI. der dritte Papst, der Kuba besucht. Empfangen wurde er von Staatschef Raúl Castro. Franziskus bat Raúl Castro, dessen Bruder Fidel - dem Anführer der Revolution von 1959 - „den Ausdruck meiner speziellen Achtung und Ehrerbietung zu überbringen“.

          Weitere Stationen des Papstes in Kuba sind Holguín und Santiago. Am Dienstag reist er in die USA weiter. Mit neun Tagen ist es Franziskus’ längste Auslandsreise, am 27. September fliegt er zurück nach Rom.

          Weitere Themen

          Feuer unweit des Kapitols ausgebrochen Video-Seite öffnen

          Während Amtseinführungs-Probe : Feuer unweit des Kapitols ausgebrochen

          Während in Washington ist während der Probe der Amtseinführungs-Zeremonie unweit des Kapitols ein Feuer ausgebrochen. Die schnelle Reaktion der Sicherheitskräfte zeigt, wie angespannt die Stimmung kurz vor der Vereidigung des neuen amerikanischen Präsidenten Joe Biden in der Hauptstadt ist.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel will den Ministerpräsidenten eine Verlängerung des Lockdowns vorschlagen.

          Corona-Liveblog : Merkel will Lockdown bis zum 15. Februar verlängern

          Laut Beschlussvorlage gelten bisherige Maßnahmen fort +++ Tragen von medizinischen Masken in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften +++ Schulen werden bis zum 15. Februar geschlossen +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Besuch aus Moskau: Laschet und Russlands Außenminister Lawrow beim Petersburger Dialog in Bonn im Jahr 2019

          Kritik an Außenpolitik : Laschets Ruf als Russlandversteher

          Auch als Ministerpräsident hat Armin Laschet das Feld der Außenpolitik selbstbewusst beackert. Ging er zu weit mit seiner Nachsicht gegenüber dem Kreml? Und wurden seine Sätze zu Syrien den Realitäten gerecht?
           Mitglieder der Nationalgarde treffen in Washington Vorkehrungen für die Sicherheit der Inaugurationszeremonie.

          Social Media und Demokratie : Der nächste Sturm aufs Kapitol?

          Facebook löscht Beiträge, die zu Protest am Kapitol aufrufen. Airbnb nimmt in Washington keine Buchungen an, Parler meldet sich. Es zeigt sich, wie mächtig Plattformen sind. Für Joe Biden wäre es eine schöne Aufgabe, das zu ändern.

          Trumps radikale Basis : Extremistisch, esoterisch und gewaltbereit

          Neue Umfragen zeigen: 64 Prozent der Republikaner unterstützen weiterhin Donald Trump – trotz der Erstürmung des Kapitols. Über die Hälfte wünscht sich eine zweite Amtszeit. Wie konnte sich die Trump-Basis derart radikalisieren?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.