https://www.faz.net/-gq5-7xned

Obamas neue Kuba-Politik : „Wir sind alle Amerikaner“

  • Aktualisiert am

Bild: AP

Historische Annäherung: Nach dem Willen des amerikanischen Präsidenten Barack Obama sollen die Vereinigten Staaten wieder volle diplomatische Beziehungen mit Kuba aufnehmen. Botschaften sollen eröffnet und Gefangene ausgetauscht werden. Im Hintergrund geholfen hat der Papst.

          Der amerikanische Präsident Barack Obama hat eine grundlegende Neuausrichtung der Beziehungen zu Kuba angekündigt. Nach mehr als einem halben Jahrhundert ohne diplomatische Zusammenarbeit würden beide Länder ein „neues Kapitel“ aufschlagen, sagte Obama am Mittwoch bei einer live im Fernsehen übertragenen Ansprache aus dem Weißen Haus. „Wir werden einen überkommenen Ansatz beenden, der über Jahrzehnte unsere Interessen nicht vorangebracht hat.“ 

          In Havanna solle in den kommenden Monaten wieder eine amerikanische Botschaft eröffnet werden, zudem sollen einige Beschränkungen beim Handel und bei Finanzgeschäften teilweise aufgehoben werden. Obama und der kubanische Staatschef Raúl Castro führten am Dienstag ein historisches Telefonat. Das knapp einstündige Gespräch am Dienstag sei der erste direkte Kontakt zwischen einem amerikanischen Präsidenten und einem kubanischen Staatschef seit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen nach der kubanischen Revolution vor mehr als einem halben Jahrhundert gewesen, sagte ein Regierungsvertreter.

          „Wir können die Geschichte zwischen uns niemals ausradieren“, sagte Obama. Doch das Erbe der Kolonisierung und des Kommunismus müsse nun überwunden werden. Der Präsident wechselte in seiner 15-minütigen Rede auch kurz ins Spanische und sagte: „Todos somos americanos“ („Wir sind alle Amerikaner“). Über weiterhin bestehende Barrieren zwischen beiden Ländern dürfe man sich aber keine Illusionen machen.

          Raul Castro bei seiner Fernsehansprache zur Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen zu den Vereinigten Staaten. Bilderstrecke

          Auch Raúl Castro kündigte in einer vom kubanischen Staatsfernsehen gesendeten Fernsehansprache die Annäherung mit den Vereinigten Staaten an. Er bestätigte, dass er sich mit Obama in dem Telefonat auf einen Gefangenenaustausch geeinigt hätte. Die letzten drei Spione der sogenannten „Cuban Five“ seien nun nach Kuba zurückgekehrt, sagte Castro. Sie waren 1998 als Teil eines kubanischen Spionagerings in den Vereinigten Staaten zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Zwei Agenten haben ihre Strafen inzwischen verbüßt. Kuba hatte der amerikanischen Regierung mehrfach einen Gefangenenaustausch angeboten.

          Obama wies seinen Außenminister John Kerry ferner an, die Einstufung Kubas als „Terrorpate“ zu überprüfen. Doch machte die amerikanische Regierung deutlich, sie werde weiter auf die Achtung der Menschenrechte in Kuba achten.

          Hilfe aus dem Vatikan

          Bei der Annäherung zwischen zwischen den Staaten habe Papst Franziskus eine zentrale Rolle, hieß es aus Washington. Der Papst habe sich „in diesem Sommer“ in persönlichen Schreiben direkt an Obama und Castro gewandt, hieß es in Washington. Dadurch habe er den Annäherungsprozess vorangetrieben. Delegationen beider Länder hätten sich außerdem zu Gesprächen im Vatikan getroffen.

          Die kubanische Regierung will insgesamt 53 politische Gefangene freilassen. Der vor fünf Jahren in Kuba verhaftete Amerikaner Alan Gross ist bereits aus dem Gefängnis freigelassen worden und hat die Karibikinsel mit dem Ziel Vereinigte Staaten verlassen.

          Die Verhaftung Gross’ wurde von Beobachtern bislang als eines der größten Hindernisse für eine Annäherung zwischen der Regierungen in Washington und Havanna angesehen. Seit 1961 unterhielten die beiden Länder keine diplomatischen Beziehungen, im Jahr darauf verhängten die Vereinigten Staaten ein bis heute geltendes Handelsembargo gegen den kommunistisch regierten Karibikstaat.

          Obama hatte in den vergangenen Jahren bereits einige Restriktionen gelockert, etwa bei Reisen und Geldtransfers von in den Vereinigten Staaten lebenden Exil-Kubanern in Heimatland.

          Gross sei auf Bitten Washingtons aus „humanitären Gründen“ freigelassen worden und habe sich an Bord eines Flugzeugs der amerikanischen -Regierung auf dem Heimweg gemacht, hieß es in Washington. Der heute 65-jährige wurde Ende 2009 in Havanna verhaftet und später zu 15 Jahren Zuchthaus verurteilt.

          Der Entwicklungshelfer soll im Auftrag der Vereinigten Staaten verbotene Satellitenfunkanlagen nach Kuba eingeschleust und an Oppositionelle verteilt haben. Washington hat dies stets bestritten. Gross selbst gab an, er habe der jüdischen Gemeinde auf Kuba Zugang zum Internet verschaffen wollen. Judy Gross kämpfte seit Jahren für die Freilassung ihres Mannes.

          Nach Angaben seiner Anwälte hat sich Gross’ Gesundheitszustand in der Haft dramatisch verschlechtert. Ende April ließ er mitteilen, er wolle die Insel tot oder lebendig verlassen. Im August weigerte er sich, Besucher zu empfangen, und habe sich von seiner Familie verabschiedet, hieß es.

          Weitere Themen

          China wehrt sich

          Handelskrieg : China wehrt sich

          Der Vorwurf der Amerikaner, dass China einen Technologie-Transfer fordere, sei „fabriziert“, erklärt die Führung in Peking. Die Vereinigten Staaten könnten derweil die Sanktionen gegen Huawei kurzfristig aussetzen.

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Zehntausende demonstrieren für Europa Video-Seite öffnen

          Gegen Nationalismus : Zehntausende demonstrieren für Europa

          Sie sind für Europa und gegen Nationalismus – das zeigten zehntausende in vielen Städten Deutschlands. Auch das Scheitern der rechtspopulistischen Koalition in Österreich war auf den Demonstrationen ein Thema.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.