https://www.faz.net/-gq5-88jc7

Obama beklagt Gleichgültigkeit : „Gebete sind nicht genug“

  • Aktualisiert am

Präsident Barack Obama spricht über den Amoklauf in Oregon. Bild: AP

Barack Obama zeigt sich angesichts der jüngsten College-Schießerei erschüttert. Die tödlichen Vorfälle in Amerika seien zur Routine geworden, beklagt der Präsident. Der Amoklauf in Oregon müsse politische Folgen haben.

          1 Min.

          Nach den Todesschüssen an einem College im amerikanischen Bundesstaat Oregon hat sich der sichtlich erschütterte Präsident Barack Obama abermals für strenge Waffengesetze ausgesprochen. „Wir sind das einzige fortschrittliche Land der Erde, das diese Massenschießereien alle paar Monate erlebt“, sagte Obama im Weißen Haus. Sowohl die Berichterstattung in den Medien als auch die anschließende Debatte über tödliche Schießereien seien zur Routine geworden.

          Blutbad an College : Obama fordert schärfere Waffengesetze

          Die amerikanische Gesellschaft sei mittlerweile abgestumpft, beklagte der Präsident. Obama erinnerte an besonders prominente Fälle in Columbine und Aurora, Newtown und Charleston. Es könne nicht sein, dass die ein Recht auf Waffen garantierende Verfassung eine zumindest moderate Regelung über den Besitz tödlicher Schusswaffen verbiete, sagte Obama. „Wir können etwas daran ändern, aber wir müssen unsere Gesetze ändern“, sagte Obama. „Gebete sind nicht genug.“ Es dürfe nicht sein, dass jemand, der anderen Menschen schaden wolle, in dem Land „so leicht“ an Waffen gerate.

          In der Vergangenheit war Obama immer wieder am Widerstand der Republikaner mit Initiativen für ein schärferes Waffenrecht gescheitert. Die den Kongress dominierenden Republikaner hatten seine Versuche, strengere Gesetze durchzusetzen, immer wieder blockiert.

          Am Donnerstag hatte ein 20 Jahre alter Schütze an einem College in der Kleinstadt Roseburg im Westküstenstaat Oregon mindestens zehn Menschen getötet und mehrere weitere verletzt. Der Täter kam beim Schusswechsel mit der Polizei ums Leben. Obama sagte zu der Bluttat, es dürfe nicht sein, dass jemand, der anderen Menschen schaden wolle, „so leicht“ an Waffen gerate.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Pro-Palästinenser-Demo in Berlin Video-Seite öffnen

          Nahostkonflikt : Pro-Palästinenser-Demo in Berlin

          Rund 200 Unterstützer der Palästinenser marschierten am Samstag bei einer genehmigten Demonstration vom Berliner Hermannplatz zum Oranienplatz. Der 15. Mai ist für Millionen Palästinenser und ihre Unterstützer auf der ganzen Welt auch der Tag der Nakba, was auf Arabisch „Exodus“ bedeutet.

          Topmeldungen

          Bislang schlug Palmer alle Bitten, von Facebook mal die Finger zu lassen, in den Wind.

          Boris Palmer : Und immer wieder lockt Facebook

          Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen hat seine Partei schon oft provoziert. Doch dieses Mal ist er zu weit gegangen. Warum?
          Abhängig von Energie: Rauchende Schornsteine der ThyssenKrupp Stahlwerke in Duisburg (Archivbild)

          Gesetz gegen Erderwärmung : Entzug für das Klima

          Deutschland giert nach fossilem Brennstoff wie ein Schnapsbruder nach Likör. Berlin plant jetzt den Radikalentzug. Aber wer zahlt die Rechnung?

          Klimapaket : „Jetzt reicht’s!“

          Die Industrie will sich nicht länger als Umweltsünder beschimpfen lassen. Hildegard Müller und Karl Haeusgen, oberste Vertreter von Autobranche und Maschinenbau, wehren sich gegen das Klimapaket der Bundesregierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.