https://www.faz.net/-gq5-7qx7l

Syrien-Konflikt : Obama will Rebellen mit 500 Millionen Dollar helfen

  • Aktualisiert am

Syrische Rebellen in der Stadt Morek Bild: REUTERS

Bislang haben die Vereinigten Staaten die syrischen Rebellen finanziell nicht direkt unterstützt. Nun kündigte Präsident Obama 500 Millionen Dollar Hilfe an. Russland spricht von einem Schritt in die falsche Richtung.

          1 Min.

          Die Regierung von Präsident Barack Obama bittet den amerikanischen Kongress um 500 Millionen Dollar (367 Millionen Euro) für Ausstattung und Training für die gemäßigten Rebellen in Syrien. „Diese Mittel würden helfen, das syrische Volk zu verteidigen“, sagte die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates, Caitlin Hayden, am Donnerstag in einer Mitteilung. Ziel sei es auch, damit die von der Opposition kontrollierten Gebiete zu stabilisieren, wichtige öffentliche Dienste sicherzustellen und terroristischen Bedrohungen zu begegnen.

          Das Geld solle aus einem milliardenschweren Anti-Terror-Fonds kommen, den Obama vor einigen Wochen in einer großen außenpolitischen Rede angekündigt hatte. Dafür ist er allerdings auf die Zustimmung durch den Kongress angewiesen.

          Rebellengruppen müssen geprüft werden

          Konkrete Pläne, gemäßigte Gruppen zu bewaffnen und auszubilden, lägen allerdings noch nicht vor, sagten Vertreter der Regierung und des amerikanischen Militärs laut „New York Times“. Wo das militärische Training stattfinden könne, müsse auch noch festgestellt werden. Die Rebellengruppen müssten zuvor noch „entsprechend geprüft“ werden.

          Der russische UN-Botschafter Witali Tschurkin kritisierte die Pläne Obamas als „Schritt in die falsche Richtung“. 500 Millionen Dollar seien „eine große Summe“, zitierte ihn die Agentur Itar-Tass. „Ich bin sicher, dass man dieses Geld auch für etwas Nützlicheres verwenden könnte“, sagte Tschurkin in New York. „Die USA gießen Öl in das Feuer des Syrien-Konflikts statt eine politische Lösung anzustreben.“

          Amerika verteidigt die eigene Sicherheit

          Beobachter in Washington sahen in der Ankündigung auch eine Verteidigung des eigenen Landes: Mit dem Aufstand der Sunniten im Irak sei die langjährige Syrien-Krise auch zu einer Bedrohung für die Vereinigten Staaten auf eigenem Boden geworden, sagte der Syrien-Fachmann Andrew Tabler vom Washington Institute for Near East Policy dem Blatt. Syrien sei nun zu einem „Schutzraum für Terroristen“ geworden.

          Außenpolitikexperte Gordon Adams von der American University meinte hingegen, man müsse erst abwarten, welche konkrete Form das Vorhaben annehme. Es lägen noch nicht viele Einzelheiten vor. „Parlamentarier am Capitol Hill werden sofort wissen wollen: Wofür ist das Geld gedacht?“ Der Vorsitzende des Streitkräfteausschusses im Senat, Carl Levin, signalisierte laut dem Politikportal „Politico“ in einer ersten Stellungnahme jedoch Zustimmung für den Vorschlag Obamas.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kultusminister : Das Abstandsproblem einfach leugnen

          Die zweite Corona-Welle rollt an – dennoch sollen nach den Sommerferien die Schulen wieder ganz öffnen. Keiner weiß genau, wie das funktionieren soll. Die Kultusminister verstecken sich hinter Worthülsen.

          Sebastian Vettel : „Ich fühle mich überhaupt nicht wohl“

          Kein Podest, keine Chance auf Siege: 2020 ist ein Desaster für Sebastian Vettel. Auch beim Rennen in Silverstone läuft einiges schief beim früheren Weltmeister. Danach redet der frustrierte Vettel über seine Probleme bei Ferrari.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.