https://www.faz.net/-gq5-7fdpz

NSA-Affäre : Amerikanische Maildienste gehen vom Netz

Zwei namhafte E-Mail-Anbieter in Amerika haben ihre Arbeit eingestellt Bild: REUTERS

In den Vereingten Staaten haben zwei namhafte Anbieter sicherer E-Mail-Dienste ihre Arbeit eingestellt. Einen nutzte Whistleblower Edward Snowden über Jahre. Sein Besitzer macht die amerikanische Regierung für den Schritt verantwortlich.

          1 Min.

          Ladar Levison nennt keine Namen. Aber seine Erklärung lässt nur einen Schluss zu. „Ich sehe mich gezwungen, eine schwierige Entscheidung zu fällen“, schreibt der Besitzer des texanischen Dienstleisters für verschlüsselte E-Mails Lavabit auf seiner Unternehmensseite. Entweder werde er „an Verbrechen gegen das amerikanische Volk“ mitschuldig gemacht oder er müsse die Arbeit seiner Firma beenden. Der Anbieter, den Whistleblower Edward Snowden jahrelang nutzte, ist seit Donnerstag vom Netz, und das offenbar nach massivem Druck amerikanischer Behörden.

          Dem sehen sich auch andere Unternehmen ausgesetzt. Wenige Stunden nach Lavabit folgte der E-Mail-Dienstleister Silent Circle aus Maryland und stellte seinen Dienst ein. „Wir dachten, es sei besser, Kritik von unseren Kunden zu bekommen als gezwungen zu werden, sie auszuhändigen“, sagte der Chef von Silent Circle, Mike Janke, gegenüber der „New York Times.“ Die Daten der Nutzer seien bereits alle vernichtet worden und auch nicht wiederherzustellen. Allerdings verzichtete Silent Circle im Gegensatz zu Lavabit darauf, seine Internetpräsenz zu schließen. Die Webseite des Unternehmens blieb zunächst normal erreichbar.

          Das Ende der Maildienste, durch die Hunderttausende Kunden ihre Daten verlieren, erfolgte fast auf den Tag genau zwei Monate nachdem der ehemalige amerikanische Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden in der Zeitung „Guardian“ seine Identität preisgegeben hatte. Snowden hatte in Folge zahlreiche Informationen über die umfangreichen Überwachungsaktivitäten des NSA veröffentlicht.

          Amerikanische Behörden schweigen

          Lavabit-Besitzer Levison ließ in seiner Mitteilung am Freitag durchblicken, seit sechs Wochen unter Druck zu stehen. Er dürfe jedoch nicht darüber sprechen, was sich in diesem Zeitraum ereignet habe, so Levison. Zudem warnte er seine Kunden davor, zu anderen namhaften E-Mail-Anbietern zu wechseln. Solange es keine klaren Aktionen des amerikanischen Kongresses oder der Justiz dazu gebe, könne er nur jedem dringend abraten, privaten Daten einem Unternehmen anzuvertrauen, das direkte Beziehungen zu den Vereinigten Staaten unterhalte.

          Von Seiten amerikanischer Behörden wurden die Schritte der beiden Unternehmen zunächst nicht kommentiert. Im Rahmen der von Snowden angestoßenen Enthüllungen war bekannt geworden, dass die großen amerikanischen E-Mail-Firmen wie Google und Microsoft und andere von den Behörden gedrängt wurden, die Geheimdienste bei der Ausspähung von Daten zu unterstützen.

          Weitere Themen

          Merz erntet Shitstorm für Rechtsextremismus-Äußerung Video-Seite öffnen

          CDU-Vorsitz : Merz erntet Shitstorm für Rechtsextremismus-Äußerung

          Friedrich Merz kündigt seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz an - und erntet umgehend Kritik für eine Äußerung zum Rechtsradikalismus. Diesen will Merz offenbar dadurch bekämpfen, indem er Ausländerkriminalität und Grenzschließungen thematisiert.

          Topmeldungen

          In Gedanken bei den vielen Verletzten

          Volkmarsen : Motiv des Tatverdächtigen weiter unbekannt

          Die Ermittlungen nach der Gewalttat in Nordhessen mit über 60 Verletzten laufen auf Hochtouren. Gegen den Tatverdächtigen ist Haftbefehl wegen Mordversuchs erlassen worden. Doch was waren seine Beweggründe?
          Er wedelt noch, sie merkelt schon: Habeck, Baerbock und die „Merkel-Raute“

          Heimlich für Merz? : Die Grünen hoffen auf Merkel-Stimmen

          Die Grünen wollen regieren. Das ginge mit einer Laschet-CDU leichter als mit einer Merz-CDU. Vor allem wollen sie jedoch stärkste Partei werden. Den Platz dafür in der politischen Mitte könnte eher Merz als Laschet schaffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.