https://www.faz.net/-gq5-7ogf0

New Yorker Polizei : Spezialeinheit zur Überwachung von Muslimen wird aufgelöst

  • Aktualisiert am

Eine Demonstration gegen die umstrittene Polizeieinheit Bild: AP

Die Polizei in New York hat ihre sogenannte Demografie-Einheit aufgelöst. Sie war wegen der geheimen Ausspähung von Muslimen der Stadt in die Kritik geraten.

          1 Min.

          Die New Yorker Polizei hat eine umstrittene Einheit abgeschafft, die wegen der geheimen Ausspähung von Muslimen der Stadt in die Kritik geraten war. Die vormals als sogenannte Demografie-Einheit bekannte Gruppe sei bereits seit Januar weitgehend inaktiv gewesen, und die Beamten seien in andere Abteilungen versetzt worden, teilte die New Yorker Polizei am Dienstag (Ortszeit) mit.

          Zwar sei es bei der Vorbeugung von Gefahren „nützlich“, die demografische Zusammensetzung der Bevölkerung vor Ort zu kennen. Allerdings könnten die nötigen Informationen auch durch andere Polizisten in direktem Kontakt mit der Bevölkerung gesammelt werden. Die „New York Times“ wertete den Schritt der größten amerikanischen Polizei als Abkehr der neuen Führung von umstrittenen geheimen Praktiken nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001.

          Der seit wenigen Monaten amtierende New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio begrüßte die Entscheidung der Polizei. Dies werde dazu beitragen, die Spannungen zwischen Polizei und Bürgern abzubauen und sich um die „wirklichen Verbrecher“ kümmern zu können. Auch die Bürgerrechtsbewegung New York Civil Liberties Union zeigte sich erfreut und äußerte die Hoffnung, dass die Polizei die „diskriminierenden Aktivitäten“ nun nicht an anderer Stelle fortsetze.

          Bürgerrechtsaktivisten zufolge installierte die fragliche Polizeieinheit ein „riesiges diskriminierendes Massenüberwachungsprogramm“, mit dem New Yorker Muslime von Informanten und Polizeibeamten ausspioniert wurden. Mehrere Muslime hatten schon gegen das Programm geklagt, weil es hunderttausende Unschuldige stigmatisiere. Hinweise auf Verbrechen brachte das Programm nicht, wie die Polizei zugeben musste.

          Weitere Themen

          Mit Seife gegen die Pandemie

          Corona in Zimbabwe : Mit Seife gegen die Pandemie

          Viele Menschen in Zimbabwe haben kaum Reserven, um die Ausgangssperre zu überstehen. 5,5 Millionen Menschen sind auf Unterstützung angewiesen. Doch Hilfsorganisationen können wegen Corona derzeit nichts tun.

          Wiener Maskenball

          Mundschutzpflicht : Wiener Maskenball

          Wer in den Supermarkt geht, soll Maske tragen: Die Kurz-Regierung würde durch die neuen Maßnahmen gerne die Beschränkungen lockern. Doch die österreichischen Infektionszahlen steigen ungehemmt.

          Topmeldungen

          Mundschutzpflicht : Wiener Maskenball

          Wer in den Supermarkt geht, soll Maske tragen: Die Kurz-Regierung würde durch die neuen Maßnahmen gerne die Beschränkungen lockern. Doch die österreichischen Infektionszahlen steigen ungehemmt.

          Digitale Kommunikation : „Microsoft fühlt sich bedroht“

          Slack und Microsoft Teams sind in Homeoffice-Zeiten die Apps der Stunde. Zwischen den Konzernen hinter ihnen führt das zu Reibereien. Der Slack-Vorstandschef fühlt sich gewappnet – erst recht in der Corona-Krise.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.