https://www.faz.net/-gq5-7w6vk

Netzneutralität : Obama fordert Verbot von Überholspuren im Internet

  • Aktualisiert am

Für Gleichbehandlung im Internet: Amerikas Präsident Barack Obama Bild: Reuters

Alle Daten müssen gleich behandelt werden, fordern viele Internetnutzer. Auch Amerikas Präsident hat sich nun klar für die Netzneutralität ausgesprochen: Sie sei die Grundlage für das Wachstum des Internets.

          Der amerikanische Präsident Barack Obama hat mit einem Plädoyer für die Gleichbehandlung aller Daten im Internet den Befürwortern der sogenannten Netzneutralität massiv den Rücken gestärkt. In einem ungewöhnlichen Schritt rief Obama die eigentlich unabhängige Regulierungsbehörde FCC auf, die Einrichtung von kostenpflichtigen Überholspuren auf der Datenautobahn zu verbieten und Internet-Anbieter wie öffentliche Versorger einzustufen.

          Die Aktienkurse großer Kabelanbieter - die für viele Amerikaner den Internet-Zugang stellen - sackten nach Obamas Bemerkungen ab. Experten gehen davon aus, dass der Streit am Ende erst vor Gericht entschieden wird.

          „Kein Anbieter eines Dienstes sollte in einer ’Kriechspur’ festsitzen, weil er keine Gebühren bezahlt“, erklärte Obama in einer Text- und Videobotschaft. Damit würde das Prinzip der gleichen Bedingungen für alle untergraben, das die Grundlage für das Wachstum des Internets gewesen sei.

          Millionen Bürger melden sich

          Das Prinzip, das alle Daten in den Datenkanälen gleich behandelt
          werden müssen, ist als „Netzneutralität“ bekannt. Auch in Deutschland
          und Europa gibt es Streit um diese Regelung. Ein Schritt der Vereinigten Staaten zur strikten Netzneutralität könnte aufgrund der starken Stellung des Landes im Bereich der Internet-Dienste auch Auswirkungen auf Europa und den Rest der Welt.

          Der Präsident hatte sich bereits im Wahlkampf 2008 auf die Seite von Verbraucherschützern gestellt, die einen Schutz der Netzneutralität verlangen. Kabel- und Handynetz-Anbieter warnten am Montag in ersten Reaktionen davor, Investitionen und Innovationen im Internet abzuwürgen. Der Aktienkurs von Time Warner-Aktien fiel nach Obamas Aussage im Verlauf um 4,7 Prozent, Comcast-Papiere verbilligten sich um etwa 4,5 Prozent und Cablevision-Aktien um 1,5 Prozent.

          Die FCC arbeitet zurzeit an neuen Vorschriften für die Netzanbieter in den Vereinigten Staaten. Nach der Veröffentlichung erster Vorschläge im Mai gingen bei der Behörde fast vier Millionen Kommentare von Bürgern ein. FCC-Chef Tom Wheeler - ein enger Freund Obamas - erklärte, er sei zwar auch gegen bezahlte Überholspuren im Internet.

          Allerdings sei die juristische Situation kompliziert. Die Telekom-Anbieter haben eine Klagewelle angedroht. „Wir müssen uns die Zeit nehmen, um es ein für alle mal richtig hinzubekommen“, sagte Wheeler.

          Weitere Themen

          DDR-Grenzopfer in Bulgarien Video-Seite öffnen

          Erschossen und vergessen : DDR-Grenzopfer in Bulgarien

          Fast 700 DDR-Bürgern ist die Flucht in den Westen über die bulgarisch-griechische Grenze gelungen, mindestens 21 wurden beim versuchten Grenzübertritt getötet. Die meist jungen Opfer sind heute weitgehend vergessen.

          In 99 Stunden nach Tokio

          Frankfurter Zeitung 19.08.1929 : In 99 Stunden nach Tokio

          Im Osten Asiens markiert „Graf Zeppelin“ eine wichtige Station seiner Weltreise. Das Luftschiff wird unter großem Jubel in der japanischen Hauptstadt empfangen. Ein Redaktionsmitglied berichtet über die Eindrücke von Bord.

          Topmeldungen

          Berlin im Juli 2017: Überschwemmung auf der Märkischen Allee nach einem Unwetter

          Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

          Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.

          Streit um Regenwald : Bolsonaro wettert mit manipuliertem Video gegen Norwegen

          Brasiliens Präsident Bolsonaro ist wütend auf Norwegen, weil das Land seine Zahlungen für einen Regenwald-Fonds einstellt. Jetzt verbreitet er ein Video von blutigen Walfang-Szenen – die allerdings gar nicht aus Norwegen stammen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.