https://www.faz.net/-gq5-78ii1

Nach Giftsendungen an Obama : Briefeschreiber festgenommen

  • Aktualisiert am

Bewaffnete Mitarbeiter des amerikanischen Inlandsgeheimdienstes FBI auf dem Weg in das Haus des potentiellen Verfassers der Giftbriefe in Corinth Bild: AP

Wenige Tage nach dem Auftauchen mehrere Giftbriefe an Amerikas Präsident Barack Obama hat das FBI im Bundesstaat Mississippi einen Verdächtigen festgenommen.

          Das FBI hat einen Mann festgenommen, der vor wenigen Tagen Giftbriefe an Amerikas Präsident Barack Obama und einen Senator verschickt haben soll. Der 45 Jahre alte amerikanische Bürger war am Mittwochabend (Ortszeit) in Corinth ( Mississippi) gefasst worden. Nach Angaben des Justizministeriums wurde er bereits am Donnerstag wegen wissentlicher Versendung angeklagt. Der Anwalt des Mannes teilte dem Nachrichtensender CNN in einer E-Mail mit, sein Mandant bestreite die Vorwürfe. Der Verdächtige bleibt jedoch weiter in Haft.

          Die Schreiben, die nach ersten Tests mit dem tödlichen Eiweißstoff Ricin (Rizin) präpariert worden waren, waren in den Poststellen des Weißen Hauses und des Kapitols abgefangen worden. Der Fall hatte kurz nach dem Terroranschlag beim Boston-Marathon tiefe Besorgnisse ausgelöst. Ein Zusammenhang zwischen beiden Verbrechen besteht aber nach Angaben der Behörden nicht.

          Verdächtig wegen früherer Briefe

          In einer am Mittwochabend (Ortszeit) veröffentlichten FBI-Mitteilung hieß es, der Mann sei in seiner Wohnung gestellt worden. Corinth ist etwa 80 Kilometer von der Heimatstadt des republikanischen Senators Roger Wicker entfernt, an den einer der Briefe adressiert war. Dem FBI zufolge steht der Festgenommene auch im Verdacht, einen dritten präparierten Brief an einen Richter in Mississippi verschickt zu haben. Nach Angaben des Justizministerium drohen dem Angeklagten im Fall eines Schuldspruchs bis zu 15 Jahre Haft.

          Nach Medienberichten hatte das FBI den Mann aber schon „von einem sehr frühen Zeitpunkt an“ in Verdacht. Er habe mehrfach Briefe an Wicker geschrieben. Wie es weiter hieß, waren die präparierten Schreiben mit dem Satz unterzeichnet: „Ich bin KC (Initialen des Festgenommenen) und habe diese Botschaft gebilligt“. Das ist eine Formulierung, die Politiker am Ende von Wahlkampfwerbespots verwenden, um zu zeigen, dass sie hinter dem Inhalt des Spots stehen.

          Das Schreiben an Senator Roger Wicker war bereits am Dienstag in einer Poststelle des amerikanischen Kongresses im Bundesstaat Maryland entdeckt worden. Am Mittwoch teilte das FBI mit, dass auch ein an Obama adressierter Brief positiv auf das Gift getestet wurde.

          Ricin ist ein hochgiftiger Eiweißstoff, der aus den Samen des Wunderbaums gewonnen wird. Geringste Mengen reichen aus, um einen Menschen zu töten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Unwettern : Verkehr in Teilen Deutschlands gestört

          Ein starkes Unwetter sorgt in Teilen Deutschlands für Störungen und Ausfälle im Bahnverkehr. Auch auf vielen Autobahnen gibt es massive Behinderungen. Am Frankfurter Flughafen wird die Abfertigung zwischenzeitlich eingestellt.
          Hans Kammler (Mitte) auf dem Weg zu einer rüstungstechnischen Anlage bei Ebensee (1944).

          „Hitlers Geheimwaffenchef“ : Der verschwundene SS-General

          Hans Kammler gehörte zur engeren Führung des NS-Regimes. Er war mitverantwortlich für den Holocaust. Im Mai 1945 soll er Suizid begangen haben. Doch daran gibt es große Zweifel, wie das ZDF zeigt.
          Tenor seiner Aussagen: „Ibiza“ war peinlich, aber nichts Unrechtes sei gesagt worden, „ich habe eine saubere Weste.“ – Heinz-Christian Strache

          Strache und die FPÖ : „Ich habe eine saubere Weste“

          Die Zukunft der skandalträchtigen FPÖ ist nach dem „Ibiza“-Skandal um Heinz-Christian Strache weiter ungewiss. Die Razzien bei FPÖ-Leuten bezeichnete er als ein politisch motivierten „Unrechtsakt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.