https://www.faz.net/-gq5-78myh

Nach den Anschlägen in Boston : Ehefrau des mutmaßlichen Attentäters will aussagen

  • Aktualisiert am

Zur Aussage bereit: Die Frau des mutmaßlichen Attentäters, Katherine Russell Tsarnaev Bild: AP

Die Frau des mutmaßlichen Attentäters Tamerlan Tsarnaev ist zur Aussage bereit. Unterdessen gab die amerikanische Heimatschutzministerin Napolitano zu, dass Tsarnaevs Rückkehr aus dem Kaukasus nicht bemerkt worden sei.

          2 Min.

          Nach den Bombenanschlägen auf den Boston-Marathon ist die Aufarbeitung von möglichen Versäumnissen der Sicherheitsbehörden in vollem Gange. Vor dem Justizausschuss des Senats in Washington gab Heimatschutzministerin Janet Napolitano am Dienstag (Ortszeit) zu, dass die Ausreise des mutmaßlichen Attentäters Tamerlan Tsarnaev in die unruhigen Kaukasusrepubliken Dagestan und Tschetschenien den Behörden zwar bekannt gewesen, seine Rückkehr ihnen aber entgangen sei. Tsarnaevs Frau sicherte den Ermittlern unterdessen ihre Mithilfe zu.

          Viele Versäumnisse aufgelistet: Heimatschutzministerin Janet Napolitano kurz vor der Anhörung im Justizausschuss an Dienstag (Ortszeit) in Washington Bilderstrecke

          Tamerlan Tsarnaev war 2011 auf Bitten Russlands von der amerikanischen Bundespolizei FBI befragt worden. 2012 reiste er dann nach Russland und besuchte während seines sechsmonatigen Aufenthalts auch Dagestan und Tschetschenien, wo einige islamistische Gruppen aktiv sind.

          Republikaner: „Widersprüchlich“

          Als Tsarnaev aufgebrochen sei, hätten die Sicherheitssysteme eine Warnung gemeldet, berichtete Frau Napolitano vor den Senatoren. Nach seinem Auslandsaufenthalt seien aber alle Ermittlungen gegen ihn bereits abgeschlossen gewesen, so dass seine Rückkehr in die Vereinigten Staaten unbemerkt geblieben sei. „Wir werden aus diesem Anschlag Lehren ziehen, wie wir es bei vergangenen Terrorfällen getan haben“, sicherte die Ministerin zu.

          Der republikanische Senator Lindsey Graham beklagte vor Journalisten widersprüchliche Angaben der Behörden: „Wie konnte das Heimatschutzministerium wissen, dass dieser Typ das Land verlässt, und das FBI nicht?“ Der Republikaner John McCain forderte Anhörungen vor dem Kongress zur Aufklärung der Widersprüche. Sein Parteikollege Saxby Chambliss sagte, offenbar seien manche Behörden von „Mauern“ umgeben, so dass ihnen wichtige Informationen entgingen.

          Ärzte: Zustand Tsarnaevs „zufriedenstellend“

          Der aus Tschetschenien stammende 26 Jahre alte Tamerlan Tsarnaev soll den Anschlag in Boston, bei dem drei Personen starben und mehr als 260 verletzt wurden, mit seinem 19 Jahre alten Bruder Dschochar verübt haben. Während Tamerlan nach einem Schusswechsel mit der Polizei starb, konnte Dschochar schwer verletzt gefasst werden. Die Staatsanwaltschaft nannte seinen Gesundheitszustand unter Berufung auf das behandelnde Krankenhaus am Dienstag „zufriedenstellend“. Gegen Dschochar Tsarnaev wurde bereits Anklage erhoben; er gab den Ermittlern trotz seiner Verletzungen Auskunft.

          Die „Washington Post“ berichtete am Dienstag, dass Dschochar Tsarnaev die amerikanischen Militäreinsätze in Afghanistan und im Irak als Motivation für den Anschlag genannt habe. Er habe zugegeben, die Bomben mit gelegt zu haben. Der 19 Jahre alte Mann soll seinen älteren Bruder als Drahtzieher bezeichnet haben, der „den Islam vor Angriffen schützen wollte“. Anleitungen für den Bombenbau bezogen die Brüder den Berichten nach aus dem Internet; internationale Terrorgruppen seien offenbar nicht beteiligt gewesen.

          „Das war ein vollkommener Schock.“

          Tamerlan Tsarnaevs Frau Katherine Russel brach unterdessen ihr Schweigen und sicherte den Ermittlern ihre Mithilfe zu. Sie ließ eine Erklärung verlesen, in der sie sich erschüttert über den Anschlag zeigte: „Das war ein vollkommener Schock.“ Die 24 Jahre alte Frau hatte Tamerlan Tsarnaev im Jahr 2010 geheiratet. Das Paar hat eine dreijährige Tochter. Amerikanische Medien berichteten, Frau Russel sei zum Islam konvertiert, nachdem sie ihren Mann kennengelernt hatte.

          Das jüngste Todesopfer des Anschlags, ein achtjähriger Junge, wurde am Dienstag im privaten Rahmen beigesetzt. Die in Dagestan lebenden Eltern der Tsarnaev-Brüder kündigten an, in die Vereinigten Staaten zu reisen, um Tamerlan nach muslimischem Ritus zu bestatten.

          Weitere Themen

          Bürgermeister von Seoul wird vermisst

          Südkorea : Bürgermeister von Seoul wird vermisst

          Der frühere Menschenrechtsanwalt und heutige Bürgermeister der südkoreanischen Hauptstadt ist verschollen. Die Polizei sucht derzeit mit Drohnen und Spürhunden nach ihm.

          Vereinigte Staaten und Mexiko auf Kuschelkurs Video-Seite öffnen

          Obrador in Washington : Vereinigte Staaten und Mexiko auf Kuschelkurs

          Mexikaner sind allesamt kriminell und Vergewaltiger? Beim Besuch des mexikanischen Staatschefs Andrés Manuel López Obrador in Washington war von Präsident Donald Trump nichts Ähnliches zu hören. „Wir haben ein herausragendes Verhältnis“, sagte Trump.

          Topmeldungen

          Bundesinnenminister Horst Seehofer und Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang stellen den Verfassungsschutzbericht 2019 vor

          Rechtsextremismus : „Das ist eine Schande für unser Land“

          Der aktuelle Verfassungsschutzbericht zeichnet ein klares Bild: Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus seien weiter die größte Bedrohung für die Sicherheit in Deutschland, erklärt Innenminister Seehofer. „Wir müssen weiterhin wachsam und wehrhaft sein.“
          Der Dresdner Stadtteil Neustadt

          Lokalposse : Schaltet Dresden das Internet ab?

          Wie es die Partei „Die Partei“ in Dresden unter Mithilfe etablierter Politiker abermals schafft, die Kommunalpolitik lächerlich zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.