https://www.faz.net/-gq5-7j4dh

Mexiko : Kriegsmarine übernimmt Kontrolle über Pazifikhafen

  • -Aktualisiert am

Dem organisierten Verbrechen entrissen: Soldaten am Hafentor von Lázaro Cárdenas Bild: dpa

In Mexiko hat die Kriegsmarine den Handelshafen von Lázaro Cárdenas übernommen. Die Polizisten, die bislang für die Überwachung zuständig waren, wurden wegen des Verdachts der Kollaboration mit Drogenbanden in Gewahrsam genommen.

          Im Kampf gegen das organisierte Verbrechen hat die mexikanische Kriegsmarine am Montag die Kontrolle über den wichtigen Handelshafen von Lázaro Cárdenas an der Pazifikküste übernommen. Die rund 50 Stadtpolizisten, die bisher für die Überwachung zuständig waren, wurden wegen des Verdachts der Kollaboration mit Rauschgiftbanden vorläufig in Gewahrsam genommen. Ein Sprecher der Regierung von Präsident Enrique Peña Nieto teilte mit, das Verteidigungsministerium werde die örtlichen Polizisten „überprüfen und gegebenenfalls ausbilden“. Auch die Zollbeamten würden ersetzt.

          Andreas Ross

          Redakteur in der Politik.

          Im gleichen Bundesstaat Michoacán haben rund 40 Bundespolizisten ebenfalls am Montag den Bischof von Apatzingán in Sicherheit gebracht. Nach Angaben des Bistums hatte er Drohungen erhalten, nachdem er in einem Hirtenbrief die Drogenkartelle gerügt hatte. Nach Jahren der Gewalt hätten Ermordungen, Entführungen und Schutzgelderpressungen in den vergangenen Monaten das Klima in der Region noch rauher gemacht, beklagte der Bischof in dem Schreiben. Die Vertreter der Behörden stünden in Diensten der Verbrecher.

          „Selbstverteidigungskräfte“ formieren sich

          Nach Regierungsangaben kam die Bundespolizei im letzten Moment einem Anschlag auf den Bischof zuvor. Peña Nieto hat seit seinem Amtsantritt vor fast einem Jahr den „Drogenkrieg“ in den Hintergrund rücken lassen, den sein Vorgänger Felipe Calderón den Kartellen 2006 erklärt hatte. Die Gewalt sei um die Hälfte reduziert, behauptet die neue Regierung; Opferverbände beanstanden aber die Zählweise. Auch im Nordosten des Landes ist die Gewalt in den vergangenen Tagen wieder aufgeflammt. Allein am Montag wurden in der Grenzstadt Matamoros 13 Tote gezählt.

          In Michoacán im Südwesten des Landes haben sich Geschäftsleute und andere Bürger angeblich zum Schutz vor Erpressungen als „Selbstverteidigungskräfte“ formiert. Etwa 300 Bewaffnete versuchten Ende Oktober vergeblich, die von Kartellen kontrollierte Großstadt Apatzingán unter ihre Kontrolle zu bringen. Mutmaßlich als Reaktion darauf ließen die Drogenbosse mehrere Kraftwerke mit großkalibrigen Waffen und Molotowcocktails angreifen sowie Tankstellen niederbrennen. Die Folge war ein Stromausfall, der mehr als 400.000 Einwohner traf.

          Weitere Themen

          Das Ende der Einsamkeit Video-Seite öffnen

          Insel Sokotra im Jemen : Das Ende der Einsamkeit

          Der Artenreichtum der Insel Sokotra hat sie zum Weltkulturerbe gemacht. Doch das Paradies ist von politischen Verwerfungen bedroht: Die Hilfe aus Saudi-Arabien und den Emiraten ist auch ein Zeichen von Autoritätsverlust.

          Die eindringliche Warnung des Heiko Maas

          Atomabkommen mit Iran : Die eindringliche Warnung des Heiko Maas

          Die EU bezichtigt Iran vorerst nicht der Angriffe auf die zwei Tanker im Golf von Oman. Außenminister Maas betont aber: „Wer kann, muss deeskalieren“. Er reagiert zudem auf die Drohung Irans, den Atompakt zu brechen.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.