https://www.faz.net/-gq5-7kbth

Kuba : Dutzende Oppositionelle festgenommen

  • Aktualisiert am

Am Tag der Menschenrechte führen Sicherheitsbeamte in Kubas Hauptstadt Havanna Demonstranten ab Bild: REUTERS/Enrique de la Osa

Stunden nach dem symbolträchtigen Händedruck zwischen Obama und Raúl Castro berichten kubanische Oppositionelle von über hundert Festnahmen am Internationalen Tag der Menschenrechte.

          Dutzende Oppositionelle sind am Dienstag (Ortszeit) bei geplanten Protestaktionen auf Kuba festgenommen worden. Nach Angaben der Opposition wurden allein in der Hauptstadt Havanna rund 80 Aktivisten in Gewahrsam genommen. Vor allem die Oppositionsgruppe „Damas de Blanco“ (Damen in Weiß) war betroffen. Kubanische Dissidenten hatten am Internationalen Tag der Menschenrechte landesweit zum friedlichen Protest aufgerufen.

          Im zentralen Stadtteil Vedado in Havanna kam es zu tumultartigen Szenen. Rund 30 Aktivistinnen wurden dort von bis zu 200 Regierungsanhängern angefeindet. Gruppen-Anführerin Berta Soler berichtete von rund 130 Festnahmen auf der ganzen Insel.

          Soler selbst konnte nicht zur geplanten Versammlung in Havanna gelangen. Sie sei zusammen mit ihrem Mann beim Aussteigen aus einem Bus in Gewahrsam genommen worden, erklärte sie der Nachrichtenagentur dpa am Telefon. Danach seien sie sechs Stunden auf einer Polizeiwache festgehalten worden.

          Erst Stunden zuvor hatte eine Begegnung des amerikanischen Präsidenten Barack Obama und Kubas Staatschef Raúl Castro weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Bei der Trauerfeier für Nelson Mandela in Johannesburg hatte Obama kurz Castro die Hand geschüttelt. Die Geste wurde zum Teil als ein Zeichen der Annäherung interpretiert. Castro-Gegner in den Vereinigten Staaten kritisierten den symbolträchtigen Händedruck.

          Weitere Themen

          Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er werde dort mit Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian zusammentreffen, teilte das französische Präsidialamt mit.

          Topmeldungen

          Am Rande des G-7-Gipfels : Wie es Macron gelang, Trump gnädig zu stimmen

          Der französische Präsident präsentiert sich in Biarritz als Überraschungskünstler: Er hat den erwartet sperrigsten Gipfelteilnehmer vorläufig gezähmt – und scheut dabei nicht vor einem Trick zurück.
          Irans Außenminister Dschawad Zarif

          Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er werde dort mit Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian zusammentreffen, teilte das französische Präsidialamt mit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.