https://www.faz.net/-gq5-7zr2d

Amerikas Kriegsermächtigung : Auf drei Jahre

Obamas zeitlich begrenzter Entwurf des Einsatzes gegen den Terror der Milizen des „Islamischen Staats“ birgt nicht wenig Sprengstoff.

          1 Min.

          Präsident Obama will den Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ auf eine eigene rechtliche Grundlage stellen. Das ist vernünftig und eigentlich im Sinne des Kongresses. Aber der Entwurf der Kriegsermächtigung birgt Sprengstoff.

          Den Republikanern ist er zu restriktiv, den Demokraten geht er zu weit; er will den Kampf auf drei Jahre beschränken - insofern wäre Obamas Nachfolger gebunden - und schlösse den dauerhaften offensiven Einsatz von Bodentruppen aus. Mit einer Hintertür: Rettungseinsätze und Kommandoaktionen sollen erlaubt sein. Obama würde sich gegen seine Ratgeber stellen, würde er auf diese Flexibilität verzichten.

          Im Kern aber bleibt es dabei: Anders als in Afghanistan und beim Einmarsch im Irak 2003 sollen Heerestruppen nicht großflächig eingesetzt werden. Da macht Obama keinen Rückzieher. Detail am Rande: Als er den Entwurf vorstellte, standen ihm drei ehemalige Senatoren zur Seite, die wie er Interventionsskeptiker im Senat waren: Vizepräsident Biden und die Minister Kerry und Hagel. Lokale Kräfte sollen jetzt die „Boots on the ground“ stellen. Das wird jetzt Usus.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Geht’s nicht voran? Ein Mann wartet unterwegs auf das Internet.

          Mobilfunkausbau : So soll das Handy schneller werden

          Die Bundesregierung will im Mobilfunkausbau verängstigte Bürger besser informieren. Denn die bremsen zuweilen den Antennenausbau wegen möglicher Strahlenbelastung. Doch das ist nicht der einzige Grund für den lahmenden Ausbau des Netzes.
          Verfasste laut Dokumenten aus der Stasi-Unterlagenbehörde über zwölf Berichte zu Kameraden: der neue Verleger der „Berliner Zeitung“ Holger Friedrich

          „Berliner Zeitung“ : Was ist das für ein Verleger?

          Der Einstieg von Silke und Holger Friedrich beim Berliner Verlag war furios. Sie veröffentlichten ein Manifest, alles sah nach Aufbruch aus. Und was ist jetzt, nach den Stasi-Enthüllungen?

          Nach Veto gegen Nordbalkan : Eine Stufe vor, eine Stufe zurück

          Nachdem Frankreich die EU-Beitrittsverhandlungen mit Albanien und Nordmazedonien blockiert hat, schlägt es nun eine Reformierung des Prozesses vor. Der Vorstoß wird auch kritisiert – und könnte die Gespräche abermals herauszögern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.