https://www.faz.net/-gq5-7zr2d

Amerikas Kriegsermächtigung : Auf drei Jahre

Obamas zeitlich begrenzter Entwurf des Einsatzes gegen den Terror der Milizen des „Islamischen Staats“ birgt nicht wenig Sprengstoff.

          1 Min.

          Präsident Obama will den Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ auf eine eigene rechtliche Grundlage stellen. Das ist vernünftig und eigentlich im Sinne des Kongresses. Aber der Entwurf der Kriegsermächtigung birgt Sprengstoff.

          Den Republikanern ist er zu restriktiv, den Demokraten geht er zu weit; er will den Kampf auf drei Jahre beschränken - insofern wäre Obamas Nachfolger gebunden - und schlösse den dauerhaften offensiven Einsatz von Bodentruppen aus. Mit einer Hintertür: Rettungseinsätze und Kommandoaktionen sollen erlaubt sein. Obama würde sich gegen seine Ratgeber stellen, würde er auf diese Flexibilität verzichten.

          Im Kern aber bleibt es dabei: Anders als in Afghanistan und beim Einmarsch im Irak 2003 sollen Heerestruppen nicht großflächig eingesetzt werden. Da macht Obama keinen Rückzieher. Detail am Rande: Als er den Entwurf vorstellte, standen ihm drei ehemalige Senatoren zur Seite, die wie er Interventionsskeptiker im Senat waren: Vizepräsident Biden und die Minister Kerry und Hagel. Lokale Kräfte sollen jetzt die „Boots on the ground“ stellen. Das wird jetzt Usus.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Laschets Nachfolger will durchstarten

          Hendrik Wüst : Laschets Nachfolger will durchstarten

          Hendrik Wüst ist zum Vorsitzenden der nordrhein-westfälischen CDU gewählt worden. Vorgänger Armin Laschet nutzt seine Abschiedsrede für eine Botschaft an die, die ihm im CDU-Bundesvorsitz folgen wollen.

          Topmeldungen

          Porträt von Jens Weidmann, Präsident der Bundesbank, auf dem Flur in der Bundesbank in Frankfurt am 07.08.2018.

          Unterschätzte Inflationsgefahr : Am Ende der Macht

          Jens Weidmann verlässt die Deutsche Bundesbank. Das ist verheerend in einer Situation, in der die EZB die Inflationsgefahr unterschätzt.
          Alte Verlegerschule: Assistenten-Ausbildung, ganz ohne Ironie

          Fraktur : Es war ja nur Ironie

          Deshalb wollen wir auch nicht den beleidigten Assistenten spielen. Aber eines muss klargestellt werden: Propaganda können andere besser.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.