https://www.faz.net/-gq5-7s2hr

Krieg in der Ukraine : Amerikanische Geheimdienste könnten Angriffsziele liefern

  • Aktualisiert am

Ein Panzer der prorussischen Kämpfer in der Nähe von Luhansk in der Ostukraine Bild: AP

Wie weit sollte sich Amerika in den Krieg in der Ukraine hineinziehen lassen? Im Pentagon wird offenbar diskutiert, ob man Kiew Geheimdienstinformationen in Echtzeit liefern sollte. Die ukrainische Armee könnte diese für Angriffe auf Raketenstützpunkte der Separatisten nutzen.

          Das amerikanische Verteidigungsministerium und amerikanische Geheimdienste könnten der Regierung in Kiew Informationen über die genauen Standpunkte von Luftabwehrraketen prorussischer Separatisten in der Ostukraine liefern. Das würde dem ukrainischen Militär ermöglichen, diese schneller und zielsicherer zu zerstören. Das berichtet die New York Times unter Berufung auf anonyme Quellen.

          Mit dem Weißen Haus sind die Überlegungen dem Bericht zufolge noch nicht abgesprochen. Ob Präsident Barack Obama der Weitergabe entsprechender Geheimdienstinformationen tatsächlich zustimmen wird, ist demnach unklar. Dagegen könnte sprechen, dass die Vereinigten Staaten dadurch weiter in den Konflikt um die Ostukraine hineingezogen würden. In der amerikanischen Regierung gebe es seit längerem eine Debatte darüber, wie direkt Washington dem russischen Präsidenten Wladimir Putin entgegentreten sollte. Dazu zählt auch die Frage, wie weit die Vereinigten Staaten gehen sollten, um Waffenlieferungen aus Russland an die Separatisten in der Ostukraine zu unterbinden.

          Bislang leitet die amerikanische Regierung Satellitenaufnahmen und andere Hinweise auf Truppenbewegungen und Waffenlieferungen an der ukrainisch-russischen Grenze an Kiew weiter. Diese Informationen sind den zitierten Regierungsbeamten zufolge jedoch „historischer Natur“, also jeweils Stunden oder Tage alt, so dass sie nicht als Grundlage für direkte Luftangriffe benutzt werden können. Die Weiterleitung von Informationen in Echtzeit sei noch nicht mit Präsident Obama abgesprochen, werde aber von ranghohen Beamten im Verteidigungsministerium befürwortet. Auch Außenminister John Kerry unterstütze die Pläne, wird ein Mitarbeiter des Außenministeriums zitiert.

          In den vergangenen zehn Tagen sind im Osten der Ukraine mindestens fünf Flugzeuge durch Luftabwehrraketen abgeschossen worden - darunter das Passagierflugzeug der Malaysia Airlines mit 298 Zivilisten an Bord. Zuletzt haben die Lieferungen schwerer Waffen an prorussische Separatisten laut Informationen des Pentagons noch einmal deutlich zugenommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Disqualifiziert: Charlotte Dujardin.

          Blut am Pferd bei der EM : „Ich bin total niedergeschmettert“

          Charlotte Dujardin übertreibt bei der Dressur-EM den Sporen-Einsatz und ist selbst erschüttert. Im Fell ihrer Stute zeigt sich eine Wunde, die Reiterin wird disqualifiziert. Nun stellt sich vor allem eine Frage.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.